Reportage mit vielen berührenden Geschichten wurde ausgezeichnet


Die Preisträger des Journalistenpreises Demenz stellten sich nach der Verleihung der Auszeichnungen zu einem gemeinsamen Gruppenbild mit den Jury-Mitgliedern im Nürnberger Presseclub auf. © Diakonie Neuendettelsau/Uwe Niklas


Die Fernsehjournalistin Donya Farahani ist mit dem diesjährigen Journalistenpreis „Demenz“ der Diakonie Neuendettelsau ausgezeichnet worden. Die 31-jährige Journalistin aus Mülheim an der Ruhr erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Reportage „Ich und meine Alzheimer-WG“.

„Demenz ist ein wichtiges, anspruchsvolles Thema, das unsere Gesellschaft und glücklicherweise auch die Politiker zunehmend beschäftigt“, sagte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, bei der Preisverleihung. Angesichts von gegenwärtig 1,7 Millionen Betroffenen in Deutschland und von erwarteten 40.000 Neuerkrankungen pro Jahr sei die Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu diesem Thema sowie Prävention und Therapie weiterhin wichtig, meinte Hartmann.

In der halbstündigen Reportage von Donya Farahani, die der WDR im Rahmen der Sendereihe „Unterwegs im Westen“ ausstrahlte, ist die Kamera immer nah dran an den Menschen, ohne sie bloß zu stellen. So reihen sich berührende Geschichten aneinander, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung.

Den 2. Preis (3.000 Euro) erhielt Sidney Gennies für seinen Artikel „Das vergessene Leben“, der im Tagesspiegel aus Berlin erschienen ist. Der 30-jährige Redakteur erzählt vom Leben seiner Großmutter, das für ihn erst Gestalt annahm, als sie nicht mehr sprechen konnte. Wie viele Frauen ihrer Generation hat die 1934 geborene Waltraud Gennies nie viel über sich gesprochen. Geschrieben hat sie dafür umso mehr: Briefe und Tagebücher, außerdem hat sie Akten und Dokumente aufbewahrt. Später im Alter wurde sie dement und lebt nun in einem Seniorenheim. Über zehn Jahre hat es gedauert, bis ihr Enkel, der Journalist Sidney Gennies, sich traute, die schriftlichen Lebensspuren seiner Großmutter zu lesen, zu sichten und auszuwerten.

Der 3. Preis (2.000 Euro) ging an den Arzt und Journalisten Lothar Zimmermann. Prämiert wurde sein Beitrag „Vergesslich oder schon dement?“ aus der SWR-Serie „betrifft“. Der 55-jährige Zimmermann ist fester freier Mitarbeiter beim Südwestrundfunk in Stuttgart. Sein Anliegen war es, in der Sendung moderne Therapieformen darzustellen. „Ähnlich wie bei Krebs glauben Betroffene bei Demenz oft an große Heilsversprechen, die sich nicht erfüllen“, meint er. Er legt dar, was heute möglich ist und wo die Grenzen der Therapien und Tests liegen.

75 Journalistinnen und Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten sich mit ihren Beiträgen um den diesjährigen Journalistenpreis Demenz der Diakonie Neuendettelsau beworben. Der Jury gehörten Alexander Jungkunz, Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten, Hermann Imhof (bisheriger Patienten- und Pflegebeauftragter der bayerischen Staatsregierung), Dr. Siegfried Zelnhefer (Leiter Presseamt der Stadt Nürnberg), Prof. Dr. Wolf D. Oswald (Forschungsgruppe Prävention und Demenz), Jasmin Meyer (Leitende Oberärztin am Krankenhaus Schwabach) sowie Manuela Füller (geschäftsführende Leitung Dienste für Senioren) sowie Dr. Mathias Hartmann (Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau) an. 

Weitere Pressemitteilungen
21. März 2019

Mit rund 130 teilnehmenden Kindern aus Neuendettelsau und Umgebung füllte Mike Müllerbauers ausverkauftes Mitmach-Konzert den Luthersaal in Neuendettelsau. Der Sänger vermittelte gemeinsam mit seinem Keyboarder Andy Doncic in ihren Lieder und Geschichten die Botschaft: „Für Gott ist jeder ein echter Superstar“.

21. März 2019

Sie befinden sich gerade in der Ausbildung in der Altenpflege oder arbeiten schon länger in der Pflege? Sie mögen ihren Beruf und möchten gern zeigen, warum Sie gern für andere Menschen da sind? Dann ist der Kreativwettbewerb „Ich pflege gerne!“ genau das richtige, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass Pflege toll ist! Bis zum 31. Juli können Sie Ihre Beiträge einreichen und ein Preisgeld von bis zu 1000 Euro gewinnen.

19. März 2019

„Medien und Kirchen sind gut beraten, durch gute, leidenschaftliche Arbeit zu überzeugen anstatt zu missionieren“, empfiehlt Alexander Jungkunz, Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten. In der ersten Neuendettelsauer Fastenpredigt in diesem Jahr sprach er darüber, wie das Thema „Wahrheit“ Kirche und Medien verbindet.

18. März 2019

Zum achten Mal findet der Direktvermarktertag der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Bruckberg statt: Im Mittelpunkt stehen die Produkte regionaler Direktvermarkter. Neben Lebensmitteln, wie Käse, Gemüse oder frisches Holzofenbrot, wird auch alte Handwerkskunst gezeigt. Ein umfangreiches Programm mit Spielen und Musik lädt Jung und Alt zu einem informativen Nachmittag von 11 bis 17 Uhr ein.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97