Demenzbetreuung in der Region Nürnberg

Sie oder ein naher Angehöriger bzw. ein enger Freund haben die Diagnose Demenz erhalten? Dieser Schock muss erst einmal verdaut werden und stellt Sie und Ihre Familie vor viele offene Fragen. Die Diakonie Neuendettelsau bietet Ihnen in und um Nürnberg unterschiedlich spezialisierte Angebote aus denen Sie je nach Ihrer individuellen Situation auswählen. Dabei stehen Ihnen die Fachkräfte in unseren Beratungsstellen in Nürnberg gerne unterstützend zur Seite.

Das Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz im TillyPark Nürnberg bietet Ihnen ein exklusiv auf die Bedürfnisse von dementiell erkrankten Menschen abgestimmtes Wohn- und Lebensumfeld. Dies spiegelt sich eindrucksvoll im architektonischen Konzept mit klaren Linien, Farben, viel Licht und der Anknüpfung an gewohnte Lebensraumgestaltung wieder. Die kleinen, überschaubaren Wohngruppen fördern Teilhabe, Geselligkeit, Aktivität und Alltagsnormalität sowie Beziehungsgestaltung. Hochqualifiziertes gerontopsychiatrischen Fachpersonal, das durch laufende Weiterbildungen auf dem aktuellen Stand der Demenzforschung ist, kümmert sich wertschätzend und professionell um alle Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner.

Pflege, Betreuung und Unterstützung finden Demenzpatienten darüber hinaus in allen Pflegeheimen der Diakonie Neuendettelsau im Raum Nürnberg. Unter diesen legt das Sigmund-Faber-Heim in Hersbruck einen besonders starken Fokus auf die Demenzbetreuung.

Sigmund-Faber-Heim Hersbruck


ANZAHL DER PLÄTZE

64 Einzel- und 9 Doppelzimmer

Integrierte Kurzzeitpflege

Idyllisch Wohnen unter dem Qualitätssiegel Demenz

Im Sigmund-Faber-Heim leben Sie oder Ihr an Demenz erkrankter Angehöriger 35 Kilometer von Nürnberg entfernt inmitten der herrlichen Natur der Hersbrucker Schweiz direkt am Ufer der Pegnitz. Nicht nur die abwechslungsreiche Landschaft der Umgebung, sondern auch der reizvoll und großzügig angelegte, zum Haus gehörende Park, laden zu allen Jahreszeiten zu kleinen Spaziergängen und zum Verweilen ein.

In der ersten Etage stehen Ihnen Pflegeplätze in Ein- oder Zweibettzimmern zu Verfügung, die Sie immer auch mit persönlichen Gegenständen und Möbeln gestalten können. In den oberen Stockwerken finden Sie individuell einzurichtende Ein- oder Zwei-Zimmer-Apartments, die gerne auch von Paaren bewohnt werden. Das ganze Haus ist geprägt von einer außergewöhnlich wohnlichen Atmosphäre; besonders gemütlich wird es zum Beispiel rund um unseren Kachelofen.

Vor allem an Demenz erkrankte Menschen sind im Sigmund-Faber-Heim in den besten Händen – seit 2006 erneuerte die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. bereits zum vierten Mal das jeweils für drei Jahre vergebenen Qualitätssiegel Demenz. Das Qualitätssiegel Demenz (QD) ist ein Prüfzertifikat der Alzheimer Gesellschaft Mittelfranken e.V. (AGM). Es wurde 2005 mit dem Ziel konzipiert, eine Verbesserung der Betreuungs- und Versorgungsqualität für Menschen mit Demenz in Einrichtungen anzuregen. Mit dem QD will die Alzheimer Gesellschaft Mittelfranken e.V. Einrichtungen oder einzelnen Wohnbereichen, die sich in besonderem Maße für eine dem Krankheitsbild entsprechende Betreuung und Pflege einsetzen, die Möglichkeit geben, dieses hohe Engagement nach außen hin sichtbar zu machen. Dies ist in der Einrichtung Sigmund-Faber-Heim eindrucksvoll gelungen.

Sehr gut ausgebildete Pflegekräfte und gerontopsychiatrisches Fachpersonal unterstützen, pflegen und kümmern sich nach dem Pflegemodell der personen-zentrierten, biografiebezogenen Wertschätzung um die Bewohner und Bewohnerinnen. Im Mittelpunkt steht der ganze Mensch mit seiner Individualität und persönlichen Lebensgeschichte. Die Biografiearbeit verfolgt jedoch keinen Selbstzweck, sondern das im Laufe des Lebens Erlebte, Erlittene und Erreichte prägt den Menschen so wie er uns heute begegnet. Das Wissen um die Biografie löst tiefgreifendes Verstehen aus, das eine wertschätzende, kompetente Betreuung und Entlastung sowie professionelle und fachgerechte Zuwendung ermöglicht, die das Wohlbefinden des Betroffenen steigert.

Dabei kommt zusätzlich das Kommunikationskonzept der Validation nach Naomi Feil zum Einsatz. Nicht nur die Mitarbeitenden in der Pflege, sondern sämtliche haupt- und ehrenamtliche Beschäftigte von der Küche über die Haustechnik bis hin zur Verwaltung, lernen in Schulungen die notwendigen fachlichen Kenntnisse über die physischen und psychischen Symptome dementieller Stadien sowie die entsprechenden verbalen und nonverbalen Kommunikationstechniken, um den Betroffenen individuell, würdevoll und wertschätzend zu begegnen. Nicht zuletzt findet im Sigmund-Faber-Heim das in einem Kooperationsprojekt mit dem Universitätsklinikum Erlangen entwickelte Interventionskonzept MAKS seinen Einsatz. Hier steht ebenfalls die Ganzheitlichkeit des Menschen im Mittelpunkt, der die vier Module – motorische, alltagspraktische, kognitive und spirituelle Aktivierung – entsprechen. Je nach Fähigkeit, Vorprägung und Neigung kochen und backen Sie bzw. Ihr Angehöriger zum Beispiel gemeinsam mit Gleichaltrigen auf einem fahrbaren Backofen direkt im eigenen Stockwerk, machen Gedächtnistraining oder Sitztanz, kegeln gemeinsam auf einer Wii-Konsole, genießen gemeinsame Stunden beim Männerstammtisch, der Nachmittagsrunde oder bei Konzertnachmittagen und feiern miteinander unter anderem ein Sommerfest, die Faschingsfeier und andere Veranstaltungen sowie Jahresfeste.

Als diakonische Einrichtung liegen uns insbesondere das geistliche Leben und die seelsorgerische Betreuung unserer Bewohner am Herzen. Sie sind herzlich eingeladen zu verschiedenen Andachten, Gottesdiensten beider Konfessionen und Abendmahlsfeiern. Für persönliche Gespräche besucht sowohl ein evangelischer als auch ein katholischer Geistlicher regelmäßig die Einrichtung. In Krankheit und schweren Stunden finden Sie und Ihre betroffenen Angehörigen liebevolle Begleitung. Würdevolle Verabschiedungsfeiern im Bewohnerzimmer und Aussegnungsfeiern ermöglichen einen angemessenen Abschied.

Sie möchten das Sigmund-Faber-Heim näher kennenlernen oder haben noch Fragen? Rufen Sie uns an. Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch und zeigen Ihnen unser Haus bei einem Besuch.

Kontakt

Sigmund-Faber-Heim Hersbruck
Sigmund-Faber-Straße 17
91217 Hersbruck

Tel.: + 49 (0) 91 51 / 83 37 - 0
Fax: + 49 (0) 91 51 / 83 37 - 37

E-mail: info@sigmundfaberheim-hersbruck.de

Ansprechpartner für Medizinproduktesicherheit nach § 6 MPBetreibV: sbmp@sigmundfaberheim-hersbruck.de

Bei uns - miteinander - aktiv sein

Bei uns:

  • Ehepaar- bzw. 2-Zimmer-Appartements (mit Wohn- und Schlafraum)
  • Eigener Balkon an jedem Zimmer
  • Eigene Möbel können mitgebracht werden und schaffen vertraute Wohnlichkeit
  • Ausgezeichnet mit dem Qualitätssiegel Demenz durch die Alzheimergesellschaft Mittelfranken
  • Schönes Garten- und Parkgelände mit Streichelzoo
  • Eigene Küche im Haus

Miteinander:

  • Seelsorgerliche Begleitung, regelmäßige Andachten und Gottesdienste
  • Generationsübergreifende Begegnungen durch die Partnerschaft mit Schulen
  • Tiergestützte Therapie mit Hunden
  • Reglmäßige Treffen (z. B. Männerstammtisch, Nachmittagsrunde, Begegnungsnachmittage)
  • Gemeinsame Feste (z. B. Martinsfeier, Nikolausfeier, Erntedank, Weihnachten, Faschingsfeier, Sommerfest mit Angehörigen, Nachbarn, Freunden, Konzerte)
  • Gemeinsames Kochen oder Backen mit mobiler Küche

Aktiv sein:

  • MAKS Therapie für Menschen mit Demenz (zusammengesetzt aus motorischen, alltagspraktischen, kognitiven und spirituellen Angeboten)
  • Sport und Aktivierung (z. B. Sitztanz, Gymnastik, Gedächtnistraining, Kegeln mit der Wii-Konsole)
  • Rollstuhlfahrer-Ausflüge
Unser Monatsheft zum download

Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz Nürnberg


ANZAHL DER PLÄTZE

63 Einzel- und 16 Doppelzimmer

integrierte Kurzzeit- und Tagespflege
beschützender Bereich

„Mitten im Leben“ im Kompetenzzentrum Demenz im TillyPark

Im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz wohnen Sie oder Ihr betroffener Angehöriger mitten im jungen Nürnberger Stadtteil TillyPark. Dieser bietet seinen Bewohnern eine sehr gute wohnliche Infrastruktur mit allen Geschäften und Einrichtungen des täglichen Bedarfs in Laufweite. Für Angehörige und Besucher ist die Einrichtung mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto gut zu erreichen. Ein liebevoll gestalteter Garten mit Hochbeeten lädt zum „Gärteln“, Spazierengehen und Verweilen ein. Gleichzeitig dient er den Bewohnern und Bewohnerinnen durch die jahreszeitliche Bepflanzung eine zeitliche Orientierung im Jahreskreis.

Bereits das architektonische Konzept stellt die Bedürfnisse von an Demenz erkrankten Menschen in den Mittelpunkt. Speziell auf ihre Anforderungen und Fähigkeiten ausgerichtet, gewährt dieses Intimität sowie Privatsphäre und bietet persönlichen Rückzugsraum und Schutz. Gleichzeitig strahlt die Architektur Offenheit aus und schafft Möglichkeiten zur Gemeinschaft und Kommunikation.

Halt und Geborgenheit finden Ihre Angehörigen in einer der acht kleinen Wohngruppen, in denen maximal 12 Personen zusammenleben. Dabei wohnt jeder Bewohner in seinem gerne mit persönlichen Einrichtungsgegenständen individuell gestalteten Einzelzimmer. Im Zentrum der Wohngemeinschaft steht der Wohn- und Essbereich mit offener Küche, der zu einem gemeinsam gelebten Alltag, in einem überschaubaren Raum einlädt. Mit gemeinsamen Aktivitäten wie zum Beispiel Lesen, Gärtnern, Kochen oder Backen trainieren Menschen mit Demenz vorhandene Fähigkeiten und Interessen, um diese möglichst lange zu erhalten. Insbesondere mit Musikangeboten trainieren unsere Fachkräfte verbliebene Fähigkeiten wie das Tastempfinden, Raumempfinden und Wissen, das aus geliebten Erinnerungen gespeist wird. Der Austausch mit den Bewohnern des nahegelegenen Betreuten Wohnen „SonnenSeite und die Kooperation mit der integrativen Kindertagestätte „Bärenstark“ sorgt für gesellschaftliche Kontakte und steigert die Lebensqualität und Freude.

Im Kompetenzzentrum Demenz finden Betroffene Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung. Dies wirkt sich positiv auf motorische Unruhe aus und damit der Tendenz entgegen, auf überfordernde Situationen mit dem sogenannten Weglaufen zu reagieren. Dies wird oft falsch verstanden. An Demenz erkrankte Betroffene laufen nicht weg, sondern machen sich auf den Weg, weil sie etwas Dringendes erledigen müssen, das keinen Aufschub duldet. Es ist wichtig den Grund herauszufinden und das Vorhaben ernst zu nehmen sowie eine alternative sinngebende Beschäftigung anzubieten. In einer der Wohngruppen besteht die Möglichkeit der beschützenden Unterbringung mit direktem Zugang zu einem ansprechend gestalteten Atrium, das gleichzeitig Bewegungsfreiheit und Sicherheit bietet.

Bei der Betreuung und Pflege der Bewohner steht der ganze Mensch mit seinem individuellen Bedürfnis der Beziehungsgestaltung und Wünschen im Mittelpunkt. Gerontopsychiatrische Fachkräfte und sehr gut geschulte Pflegekräfte, die durch ständige Fort- und Weiterbildungen den Umgang mit Demenz verstehen und auf die verschiedenen Stadien eingehen können, kümmern sich liebevoll und wertschätzend um Ihren Angehörigen. Sie setzen im Rahmen des SimA-Programmes (Selbständig im Alter), das vom Institut für Psychogerontologie der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt wurde, kognitive, psychomotorische und biografieorientierte Aktivierungsangebote individuell und ressourcenorientiert um.

Besonders am Herzen liegt uns als diakonische Einrichtung, jeden Menschen als einzigartiges Geschöpf Gottes zu sehen und wertzuschätzen. Folglich spielt die seelsorgerliche Begleitung und Betreuung besonders in unseren Einrichtungen eine ausgesprochen wichtige Rolle. Unsere Bewohner und auch Sie, als Angehörige sind herzlich dazu eingeladen gemeinsam Gottesdienste zu feiern oder an Andachten teilzunehmen. Darüber hinaus stehen wir Ihnen und ihrem Angehörigen auf Wunsch mit individueller seelsorgerlichen Begleitung zur Seite.

Sie haben weitere Fragen? Gerne beantworten wir diese in einem persönlichen Gespräch oder zeigen Ihnen, nach vorheriger Terminvereinbarung, das Kompetenzzentrum. Beim Probewohnen im Rahmen der Kurzzeitpflege finden Sie bzw. ihr betroffener Angehöriger ohne langfristige Verpflichtung heraus, ob Sie bzw. der Betroffene sich in unserem Haus wohl fühlt und einen neuen Lebensmittelpunkt finden kann.

Kontakt

Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz
Wallensteinstraße 65
90431 Nürnberg

Tel.: + 49 (0) 911 / 60 00 98 - 0
Fax: + 49 (0) 911 / 60 00 98 - 10

E-mail: info@kompetenzzentrum-demenz.de

Ansprechpartner für Medizinproduktesicherheit nach § 6 MPBetreibV: sbmp@kompetenzzentrum-demenz.de

Bei uns - miteinander - aktiv sein

Bei uns:

  • Auf Menschen mit Demenz spezialisiert
  • Demenzgerechte Architektur: offener Wohn-/Essbereich, Rundläufe, große Fensterflächen
  • Großer, demenzgerechter Garten
  • Kleine Wohngruppen mit klaren Strukturen und Orientierungshilfen
  • Finanzielle und ideelle Unterstützung durch den aktiven Freundeskreis


Miteinander:

  • Generationenbrücke mit regelmäßigen Besuchen von Kindern aus der integrativen Kindertagesstätte und des Kinderbewegungshauses Sportissimo
  • Monatliche Besuche des Seniorencafés der Kirchengemeinden
  • Tanztee des Freundeskreises
  • Verschiedene Gruppen (Kunst, Kochen, Werken, Singen)
  • Regelmäßiger Männerstammtisch


Aktiv sein:

  • SimA®-Programm (Kombination von kognitiven und motorischen Übungen zum Erhalt der Selbständigkeit, zur Demenzprävention und Demenztherapie)
  • Regelmäßige Besuche im Spielzeug- und Kindermuseum
  • Ausflüge z. B. Eisdiele, Stadtparkcafé
  • Kooperation Demenzchor „Sing ein Lied“
  • Musiktherapeutische Gruppe „In Kontakt bleiben“ (in Kooperation mit Anette Mahlberg)
  • Besuche bei Kooperationspartner „Therapiehunde Franken e.V.“ / Hase und Meerschweinchen im Haus
Freundeskreis
Ehenamtliche Tätigkeiten Beispiele
Beispielhafte Vorschläge für eine ehrenamtliche Tätigkeit im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz Nürnberg
Wunschliste Freundeskreis
Beispiele für Anschaffungen / Spenden für das Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz Nürnberg
Aus unserem Magzin
24. November 2017

Tiergestützte Therapie für Menschen mit Demenz: Hündin Figlia besucht einmal in der Woche das Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz

24. November 2017

Mit gezielter Biografiearbeit kann man bei Menschen mit Demenz dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen.

16. Januar 2018

Bewohner des Kompetenzzentrums für Menschen mit Demenz und Angehörige besuchen regelmäßig das Spielzeugmuseum in Nürnberg

Beratung & Entlastung

Angebote  für Angehörige in Nürnberg

Beratung & Entlastung in Nürnberg