Leben ohne gestern – Leben mit Demenz

Immer öfter bleiben der Schlüssel oder der Geldbeutel liegen; Das Gedächtnis funktioniert nicht mehr so gut wie früher; Orientierung in ungewohnter Umgebung, aber auch an vertrauten Orten fällt zunehmend schwer. "Welches Jahr ist eigentlich und haben wir Sommer oder Winter?" – Wenn Sie bemerken, dass sich bei nahen Angehörigen, engen Freunden oder Ihnen selbst diese Anzeichen häufen, bringt ein Besuch beim Arzt Gewissheit.

Doch wohin mit der Diagnose Demenz?

Im vielfältigen, ausdifferenzierten Angebot der Demenzbetreuung der Diakonie Neuendettelsau finden Sie – gerne unterstützt von unseren gerontopsychiatrischen Fachkräften in den Beratungsstellen – das auf Ihre individuelle Situation abgestimmte Angebot.

Kontakt

Diakonie Neuendettelsau
Direktion Dienste für Senioren
Wilhelm-Löhe-Straße 23
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 9874 / 8 - 46 59

E-Mail schreiben

Infomaterial

Wir senden Ihnen gerne unsere Broschüren zu den jeweiligen Einrichtungen zu.

Infomaterial anfordern

Kompetenzzentren für Menschen mit Demenz


Standorte

Forchheim
Nürnberg

Architektur, Pflege, Betreuung - optimal abgestimmt auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz

Ein exklusiv auf die Lebensgewohnheiten von Menschen mit Demenz ausgelegtes Wohn- und Lebensumfeld bieten unsere Kompetenzzentren in Forchheim und Nürnberg.

Augenfällig wird dies bereits im architektonischen Konzept, das z. B. mit Rundläufen, Farb- und Lichtkonzepten auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Menschen mit Demenzerkrankung ausgerichtet ist.

In kleinen Wohngruppen wird u. a. durch Bilder mit Sehenswürdigkeiten oder Gemälden von Landschaften die persönliche, regionale Prägungsgeschichte aufgegriffen. Gemeinschaftsräume, wie Küche und Wohnzimmer, sind in die Gestaltung eingeschlossen. Die so entstehende familiäre Atmosphäre vermittelt Halt und Geborgenheit. An der Biografie orientierte Rituale wie die Morgenrunde und das Tischgebet, die den Tag strukturieren, stärken das Sicherheitsgefühl zusätzlich.

Gerontopsychiatrische Fachkräfte, die durch ständige Fort-und Weiterbildung auf dem neuesten Stand der Forschung sind, sorgen durch wertschätzende Begegnung, personenzentrierte Pflege und Betreuung, sowie fachgerechte und individuelle Zuwendung für das Wohlbefinden und die Zufriedenheit der Bewohner.

Kompetenzzentren Demenz

Beschützende Wohnbereiche


Standorte

Coburg
Erlangen
Obernzenn

Würde, Lebensqualität und größtmögliches Maß an Freiheit - unsere Beschützenden Wohnbereiche

Beschützende, in unsere Pflegeheime integrierte, Wohnbereiche ermöglichen dem demenziell erkrankten Menschen sein Leben in geschützter Form lebenswert und mit einem größtmöglichen Maß an Freiheit zu gestalten. Ihre Würde, ihre einzigartige Persönlichkeit und ihre Lebensqualität bleiben erhalten.

Das räumliche und inhaltliche Konzept eines Beschützenden Wohnbereichs ist auf das Bewegungsbedürfnis der Betroffenen ebenso ausgerichtet wie auf ihre möglichen Orientierungsschwierigkeiten oder herausfordernden Verhaltensweisen. Ziel dabei ist, dass sich der Erkrankte bei größtmöglicher Freiheit nicht selbst gefährdet. Beschützende Bereiche finden Sie in unseren Einrichtungen in Coburg, Obernzenn und Erlangen.

Unsere Kompetenzzentren für Demenz in Forchheim und Nürnberg sind auf ein höchstmöglich beschützendes Wohn- und Lebensumfeld ausgerichtet.

 

 

Beschützende Wohnbereiche

Pflegeheime mit Fokus auf Demenzbetreuung


Standorte

Hersbruck im Nürnberger Land
Neuendettelsau bei Ansbach

Schön und sicher leben: unsere Pflegeheime mit Fokus auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz

Darüber hinaus bieten alle unsere Pflegeheime Betroffenen ein sicheres und schönes Zuhause, in dem sie auf liebe- und würdevolle Pflege kompetenter und zuverlässiger Pflegefachkräfte bauen können. Unter den Pflegeeinrichtungen legen das Sigmund-Faber-Heim Hersbruck und das Therese-Stählin-Heim in Neuendettelsau einen besonders starken Fokus auf die Demenzbetreuung. Hier finden Sie Angebote für Menschen mit Demenz selbst und / oder besondere Konzepte im Umgang mit ihnen. Besonders geschulte Fachkräfte aktivieren die Bewohner an beiden Standorten mit dem wissenschaftlich evaluierten Interventionskonzept MAKS. „M“ steht für motorische, „A“ für alltagspraktische, „K“ für kreative und „S“ für spirituelle Anregung.

In Neuendettelsau freuen sich die Bewohner außerdem über einen regelmäßigen Hundebesuchsdienst, kreative Gestaltungsangebote sowie an der individuellen Biografie orientierte psychomotorische und kognitive Aktivierung.

Betreuen und Pflegen nach den Kriterien des Demenz-Siegels und besondere Techniken der verbalen und nonverbalen Kommunikation nach dem Kommunikationskonzept von Naomi Feil stehen in Hersbruck im Vordergrund.

Pflegeheime mit Fokus auf Demenzbetreuung

Beratung, Betreuung, Entlastung

Sie haben Fragen zu den Themen Wohnen im Alter, Demenz und Pflege? Oder suchen Entlastungsangebote für pflegende Angehörige? Unsere Beratungsstellen helfen gerne weiter!

Mehr zu Beratung, Betreuung, Entlastung

Geschichten aus dem Magazin Senioren
07. Dezember 2018

In einem guten Team arbeiten, sich in neue Konzepte einbringen, die berufliche Weiterentwicklung nicht aus dem Auge verlieren und dabei noch Menschen Gutes tun. Wo es das gibt? Pflegekräfte im Seniorenzentrum Altdorf bei Nürnberg erleben das täglich.

16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit der Fernseh-Dokumentation "Ich und meine Alzheimer-WG" hat die 31-jährige Journalistin Donya Farahani den ersten Preis des Journalistenpreises Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Ich bin Donya und 31 Jahre alt. Vor fünf Jahren bin ich aus meiner Studenten-WG ausgezogen. Wenn ich alt bin, möchte ich wieder in eine WG ziehen - mit meinen Freundinnen. Aber wie wird das Leben sein, wenn wir alt und auf Hilfe angewiesen sind? Wenn wir vielleicht sogar an Demenz erkrankt sind? Um das herauszufinden, ziehe ich in eine Alzheimer-WG in Mülheim an der Ruhr. Der Filmbeitrag zeigt, was ich mit Frau Kirschner und ihren sechs anderen Mitbewohnern erlebe.

Beiträge zum Thema Demenz
16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit dem Text "Das vergessene Leben" über seine demente Großmutter hat der Journalist Sidney Gennies ("Der Tagesspiegel", Berlin) den zweiten Preis im Journalistenpreis Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit der Fernseh-Dokumentation "Ich und meine Alzheimer-WG" hat die 31-jährige Journalistin Donya Farahani den ersten Preis des Journalistenpreises Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Über ihre Vergangenheit hat Waltraud Gennies nie gesprochen. Nun ist meine Großmutter dement. Doch sie hat alles aufgeschrieben. Der Tag, an dem meine Oma ihren Verstand verlor, war deshalb der Tag, an dem ich begann, sie richtig kennenzulernen.