Wie und wo lebe und wohne ich im Alter?

Wie lebe ich und wo wohne ich im Alter? Früher oder später stellt sich jeder diese Frage – oder die Pflegebedürftigkeit der Eltern oder Großeltern löst die Frage aus. Die Möglichkeiten erstrecken sich von ambulanter Pflege zu Hause, über Betreutes Wohnen, Tagespflege, Kurzzeit- und Verhinderungspflege bis hin zur Unterbringung in einer stationären Pflegeeinrichtung. Die Angebote sind vielfältig und lassen sich ganz auf Ihre individuellen Bedürfnisse zuschneiden.

Sie möchten sich über Möglichkeiten informieren, die Ihre selbstständige Lebensführung zu Hause unterstützt und sicherstellt? Sie sind auf der Suche nach Ihrem Altersdomizil? Sie sind bereits pflegender Angehöriger, brauchen aber eine kurzfristige Auszeit? Sie möchten sich über die bestmöglichste Versorgung Ihrer Angehörigen informieren oder haben weitere Fragen zum Älterwerden, zu Demenz und Pflege?

Gerne stehen wir Ihnen mit unserem umfangreichen Pflegeberatungs- und Entlastungsangebot als kompetenter und vertrauenswürdiger Partner zur Seite. Unsere qualifizierten Fachkräfte beraten Sie kostenlos und diskret, telefonisch oder vor Ort, um gemeinsam mit Ihnen für Ihre ganz individuelle Situation die bestmögliche Lösung zu finden.

Kontakt

Diakonie Neuendettelsau
Direktion Dienste für Senioren
Wilhelm-Löhe-Straße 23
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 9874 / 8 - 46 59

E-Mail schreiben

Infomaterial

Wir senden Ihnen gerne unsere Broschüren zu den jeweiligen Einrichtungen zu.

Infomaterial anfordern

Beratung, Betreuung, Entlastung Ansbach

In Ansbach, Neuendettelsau, Bechhofen, Herrieden, Windsbach, Heilsbronn und Lichtenau unterstützen wir Sie mit Beratung, Fortbildungen und Helferkreisen.

Mehr zu Beratung, Betreuung, Entlastung Ansbach


Beratung, Betreuung, Entlastung Roth

Unsere Fachstelle für pflegende Angehörige im Pflegestützpunkt Roth bietet Ihnen Beratung, Gesprächskreise und Fortbildungen, wie den Kurs "EduKation Demenz" in Roth und Büchenbach.

Mehr zu Beratung, Betreuung, Entlastung Roth


Beratung, Betreuung, Entlastung Schwabach

Die Fachstelle für pflegende Angehörige Schwabach im Pflegestützpunkt Schwabach berät Senioren und pflegende Angehörige persönlich und vertraulich und bietet Orientierung auf dem Weg zur Ihrer maßgeschneiderten Lösung.

Mehr zu Beratung, Betreuung, Entlastung Schwabach


Beratung, Betreuung, Entlastung Nürnberg

In Nürnberg und Neunkirchen am Sand finden Sie Unterstützung durch Pflegeberatung, stundenweise Verhinderungspflege und Betreuungsgruppen.

Unsere Seniorennetzwerke und unser SIGENA Stützpunkt bieten nicht nur zahlreiche unterhaltsame und lehrreiche Angebote, sie dienen auch als Nachbarschaftstreff und Orte der Begegnung.

Mehr zu Beratung, Betreuung, Entlastung Nürnberg


Auszeit für pflegende Angehörige in Bayern

Kraftquellen für Pflegende bieten Ihnen sieben Tage Erholung und Entspannung von der Pflegezeit. Gönnen Sie sich eine Auszeit, um neue Kraft zu schöpfen.

Mehr zur Auszeit für pflegende Angehörige in Bayern

Ambulanter Pflegedienst

So lange wie möglich zuhause wohnen - dabei unterstützt Sie unser ambulanter Pflegedienst.

Mehr zum ambulanten Pflegedienst

Beiträge zum Thema Demenz
13. Januar 2019

Die Mutter deckt bereits zum zweiten Mal den Frühstückstisch oder der Vater kann sich an die einfachsten Dinge nicht mehr erinnern: Der Kurs "EduKation Demenz" in Neuendettelsau unterstützt Angehörige von Menschen mit Demenz.

07. Januar 2019

Durch das Therapieprogramm „MAKS aktiv!“ kann der Krankheitsverlauf Demenzkranker verlangsamt werden. Das Team von Prof. Dr. Elmar Gräßel hat in ihrer Studie „Psychosoziale MAKS-Therapie für Menschen mit Demenz in der Tagespflege“ eine ähnliche Wirkung nachgewiesen wie bei Medikamenten. Für diese Studie wurde das Team jetzt mit dem „Dr. Theo und Friedl Schöller-Preis 2018“ ausgezeichnet, der mit 20.000 Euro der am höchsten dotierte Preis in der deutschen Altersmedizin ist. Einmal in der Woche bietet die Diakonie Neuendettelsau MAKS aktiv im Rahmen der Entlastungsleistung der kreativen Betreuungsgruppe für Demenzkranke an, die im eigenen Zuhause gepflegt werden. Wir waren einen Nachmittag lang dabei.

16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit dem Text "Das vergessene Leben" über seine demente Großmutter hat der Journalist Sidney Gennies ("Der Tagesspiegel", Berlin) den zweiten Preis im Journalistenpreis Demenz 2018 gewonnen.

Geschichten aus dem Magazin Senioren
13. Januar 2019

Die Mutter deckt bereits zum zweiten Mal den Frühstückstisch oder der Vater kann sich an die einfachsten Dinge nicht mehr erinnern: Der Kurs "EduKation Demenz" in Neuendettelsau unterstützt Angehörige von Menschen mit Demenz.

07. Januar 2019

Durch das Therapieprogramm „MAKS aktiv!“ kann der Krankheitsverlauf Demenzkranker verlangsamt werden. Das Team von Prof. Dr. Elmar Gräßel hat in ihrer Studie „Psychosoziale MAKS-Therapie für Menschen mit Demenz in der Tagespflege“ eine ähnliche Wirkung nachgewiesen wie bei Medikamenten. Für diese Studie wurde das Team jetzt mit dem „Dr. Theo und Friedl Schöller-Preis 2018“ ausgezeichnet, der mit 20.000 Euro der am höchsten dotierte Preis in der deutschen Altersmedizin ist. Einmal in der Woche bietet die Diakonie Neuendettelsau MAKS aktiv im Rahmen der Entlastungsleistung der kreativen Betreuungsgruppe für Demenzkranke an, die im eigenen Zuhause gepflegt werden. Wir waren einen Nachmittag lang dabei.

07. Dezember 2018

In einem guten Team arbeiten, sich in neue Konzepte einbringen, die berufliche Weiterentwicklung nicht aus dem Auge verlieren und dabei noch Menschen Gutes tun. Wo es das gibt? Pflegekräfte im Seniorenzentrum Altdorf bei Nürnberg erleben das täglich.

16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.