FSJ und BFD in der Metropolregion Nürnberg und im Raum Ansbach

In vielen Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau gibt es die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Jahr im Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu absolvieren. Die meisten unserer Einsatzstellen liegen in der Metropolregion Nürnberg und im Raum Ansbach. Aber auch im Rest Bayerns kann man in unseren Einrichtungen einen Freiwilligendienst leisten.

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig: Wir bieten Stellen in Kindertagesstätten, Krankenhäusern, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder Senioren, aber auch in Schulen oder in der Arbeit mit Jugendlichen oder geflüchteten Menschen.

Besonderen Wert legen wir auf die individuelle Begleitung und Beratung der Freiwilligen. Wir suchen gemeinsam nach einer Einsatzstelle und betreuen sie über das gesamte Jahr hinweg.

Das Freiwilligenjahr beginnt in der Regel im September und endet im August des darauffolgenden Jahres. Wer danach einen sozialen Beruf erlernen möchte, hat die Möglichkeit, dies an einer unserer zahlreichen beruflichen Schulen zu tun.

Kontakt

Referat Freiwilligendienste
Wilhelm-Löhe-Straße
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 98 74 / 8 35 73
Fax: +49 (0) 98 74 / 8 23 46
 

E-Mail schreiben

Zur Seite der Freiwilligendienste

Unsere Angebote im Freiwilligendienst

Freiwilligendienste der Diakonie Neuendettelsau


Möglichkeiten

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bzw.
Diakonisches Jahr
Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Besonderheiten

Individuelle Betreuung & Beratung
Vielfältige Einsatzstellen
Ausbildungsmöglichkeiten im Anschluss

Freiwilliges Soziales Jahr, Diakonisches Jahr oder Bundesfreiwilligendienst?

Welche Variante gewählt wird, hängt in erster Linie vom Alter der Interessenten und den Einsatzstellen ab.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) wird auch Diakonisches Jahr genannt und richtet sich an junge Menschen bis 27 Jahren. Die Rahmenbedingungen sind im Jugendfreiwilligendienstgesetz auf Bundesebene geregelt.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) steht hingegen allen Generationen offen und kann auch in Teilzeit absolviert werden (mind. 20,1 Std./Woche). Die Rahmenbedingungen sind durch das Bundesfreiwilligendienstgesetz auf Bundesebene geregelt. Der Einsatz erfolgt ebenfalls in der Regel über den Zeitraum eines Jahres.

Warum ein Freiwilligenjahr absolvieren?

Möglichkeit zur ersten beruflichen Orientierung

Viele der jungen Menschen nutzen das Jahr für eine erste berufliche Orientierung, sei es im Hinblick auf einen Ausbildungsberuf oder auf ein Studium. Hier haben sie die Möglichkeit, einen Einblick in verschiedene Tätigkeitsfelder zu erhalten und sich selbst ein Stück weit auszuprobieren und eigene Fähigkeiten und Begabungen zu erkennen. Unsere individuelle Begleitung und Beratung sowie die Seminarangebote unterstützen bei der Persönlichkeitsentwicklung.

Berufliche oder persönliche Orientierung auch für ältere Teilnehmer

Im Gegensatz zum FSJ können Menschen jeglichen Alters einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) absolvieren.

Menschen über 27 Jahren in ganz unterschiedlichen Lebenslagen nutzen das Angebot zum Beispiel um:

  •     sich nach der Elternphase beruflich (neu) zu orientieren,
  •     einen (erneuten) Einstieg ins Berufsleben zu finden,
  •     als Quereinsteiger in einen sozialen Beruf einzusteigen oder
  •     ihren Ruhestand aktiv zu gestalten.

 

Kontakt

Referat Freiwilligendienste
Wilhelm-Löhe-Straße
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 98 74 / 8 35 73
Fax: +49 (0) 98 74 / 8 23 46
 

E-Mail schreiben

Zur Seite der Freiwilligendienste

Aus unserem Magazin
18. Dezember 2017

Der 15jährige Sebastian arbeitet im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Schuljahres in einer Wohngruppe für Kinder mit Behinderung.

23. Juli 2017

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) hilt Schulabgängern bei der beruflichen Orientierung. Das FSJ heißt in der Diakonie Neuendettelsau „Diakonisches Jahr“. Zwei DJler, die nun dieses Jahr hinter sich haben, berichten über ihre Erfahrungen.

21. November 2017

Azubis, Praktikanten und FSJ´ler lernen Kochen.

25. Oktober 2017

Der 24jährige Juan aus Spanien arbeitet als Freiwilliger mit Menschen mit Behinderung. Mit sechs Jungen aus zwei Wohngruppen besuchte es sein Heimatland.

13. August 2017

Vickys Geschichte - vom Integrationskurs mit Praxiseinsatz zum FSJ in der Förderstätte Neuendettelsau

Leistungen unseres Referats Freiwilligendiente

Individuelle Beratung und Begleitung ab dem Vorstellungsgespräch

Vom Vorstellungsgespräch an beraten und begleiten wir unsere Freiwilligen. Manche sind sich anfangs gar nicht so sicher, „wohin die Reise gehen soll“ und wie sich ihr künftiger Berufsweg gestalten könnte. Hier helfen wir, indem wir im Gespräch und Austausch Neigungen und Interessen erkunden und mögliche Wege aufzeigen.

Auch während des Freiwilligenjahres stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Neben den Bezugspersonen in den Einsatzstellen hat jeder Freiwillige auch im Referat Freiwilligendienste einen persönlichen Ansprechpartner, der ihn über das Jahr hinweg begleitet. Gemeinsam gestalten wir z. B. die Seminarwochen oder -tage. Bei diesem Bildungsangebot geht es zum einen darum, die Erfahrungen aus der Arbeit zu reflektieren, aber auch um die persönliche und individuelle Weiterentwicklung des Einzelnen.

Finanzielle Rahmenbedingungen

Wir stellen unseren Freiwilligen bei Bedarf Verpflegung und Unterkunft zur Verfügung und übernehmen zudem die nötigen Sozialversicherungsbeiträge. Außerdem unterstützen wir mit einem Taschengeld während der gesamte Zeit des Dienstes.

Besondere Vorteile bei der Diakonie Neuendettelsau

Orientierung bei einem großen Träger

Die Diakonie Neuendettelsau hat von allen FSJ-Trägern in Deutschland die längste Erfahrung mit Freiwilligendiensten. Bereits im Jahr 1954 sprach sie vom „Diakonischen Jahr“, das junge Leute in Neuendettelsau absolvieren konnten. Seitdem bieten wir jedes Jahr vielen Menschen die Möglichkeit, ein FSJ bzw. Diakonisches Jahr zu leisten - seit 2011 auch Menschen jeden Alters im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes.

Unsere Freiwilligen profitieren langfristig und in vielerlei Hinsicht von diesem einen Jahr des freiwilligen Dienstes im Sozialbereich. Sie erleben hautnah, wie es ist, in einer sozialen Einrichtung zu arbeiten. Sie finden Zeit zu beruflicher und persönlicher Orientierung und Weiterentwicklung, nehmen an Bildungsseminaren teil, können die unterschiedlichsten Menschen kennenlernen und die Anfänge für ein berufliches Netzwerk legen.

"Das Freiwilligenjahr - egal ob FSJ oder BFD - ist ein Jahr ganz für Sie! In diesem Jahr begleiten und beraten wir Sie ganz individuell, damit Sie sich persönlich und beruflich entdecken und entfalten können."
(Thomas Droste, Leiter)

 

Vielfältige Einblicke und Ausbildungsmöglichkeiten

In einem Freiwilligendienst bei der Diakonie Neuendettelsau lernen unsere Freiwilligen die Arbeit eines der größten sozialen Träger in Bayern kennen. Damit eröffnen sich ganz unterschiedliche Tätigkeitsfelder (z. B. in Kindertageseinrichtungen, Krankenhäusern, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder Senioren, Schulen, in der Jugendarbeit oder der Arbeit mit geflüchteten Menschen).

Die Diakonie Neuendettelsau bietet zudem vielfältige Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote. Viele Freiwillige beginnen im Anschluss an den Freiwilligendienst eine Ausbildung in einem sozialen Beruf an einer unserer beruflichen Schulen.

Mehr über das Ausbildungsangebot erfahren Sie hier:

Schule und Bildung

Freiwilliges Soziales Schuljahr (FSSJ)

Ein Programm zur Förderung der Jugend im Ehrenamt ist das Freiwillige Soziale Schuljahr (FSSJ). Schülerinnen und Schüler sind dabei - neben der Schule -  stundenweise ehrenamtlich tätig.

Mehr zum Freiwilligen Sozialen Schuljahr (FSSJ)