Ausbildung Ernährung und Hauswirtschaft an renommierter Schule

Das Berufliche Schulzentrum in Neuendettelsau bei Ansbach beheimatet die Berufsfachschulen für Hauswirtschaft sowie Diätassistenten und ist weit über die Region bekannt. Für die Diätassistenten-Ausbildung kommen Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern und dem östlichen Baden-Württemberg nach Neuendettelsau.

Viele Menschen legen heute Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung oder leiden an ernährungsbedingten Erkrankungen. Vor diesem Hintergrund ist die Beratungsleistung von Diätassistenten und Hauswirtschaftern gefragter denn je.

Die Schülerinnen und Schüler beider Berufsgruppen erhalten im Beruflichen Schulzentrum auf dem Löhe Campus eine umfangreiche, professionelle Ausbildung in Theorie und Praxis.

Das Berufliche Schulzentrum in Neuendettelsau bietet hier ein ideales Feld, da wir in diesem Rahmen eine ganze Reihe von allgemeinbildenden Schulen und beruflichen Fachschulen zusammenschließen konnten. Daraus ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte und interdisziplinäres Arbeiten wird möglich. Unsere Schülerinnen und Schüler erhalten Einblick in berufsfremde Arbeitsfelder, lernen zu kooperieren und können Kontakte knüpfen, die sie lange über die Ausbildungszeit hinaus begleiten werden.

Online-Bewerbung

 

 

Kontakt

Direktion Bildung
Wilhelm-Löhe-Str. 23
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 98 74 / 8 - 63 93
Fax: +49 (0) 98 74 / 8 - 63 28

E-Mail schreiben

Allgemeine Informationen
Unsere Ausbildungen in Ernährungsberufen

Allgemeine Informationen zur Ausbildung in Ernährungsberufen

Persönliche Eigenschaften

Für die Ausbildung in einem Beruf in Ernährung und Hauswirtschaft sind folgende persönliche Eigenschaften erforderlich:

  • Teamfähigkeit
  • Flexibilität
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Freundlichkeit und Aufmerksamkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Kreativität
  • Verantwortungsbewusstsein und Organisationstalent
  • Ökonomisches und ökologisches Denken und Handeln
  • Interesse an gesunder Ernährung


Spezielle Informationen zu den Ausbildungen in Ernährungsberufen

Ausbildung Diätassistenten


Berufsfachschule für Diätassistentinnen und Diätassistenten in Mittelfranken

standort

Neuendettelsau / Region Ansbach

Diätassistenten übernehmen verantwortungsvolle Aufgaben in der Beratung und Behandlung von Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern, Fachkliniken, Sanatorien und Reha-Zentren. Im Mittelpunkt der Beratung steht die diätische Kost.

Aber auch eine Tätigkeit in der Gesundheitsvorsorge, beispielsweise bei Krankenversicherungen, in Gesundheitsämtern, Kurverwaltungen, Senioreneinrichtungen oder Einrichtungen der Erwachsenenbildung ist möglich.

Nach mehrjähriger Berufserfahrung sind sie in der Regel gerne als Lehrkraft an Schulen für Diätassistenten oder in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie gesehen.

Für die Ausbildung wird ein monatliches Schulgeld erhoben, wobei eine Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetzt (BAföG) und nach dem Arbeitsförderungsgesetz (AfG) möglich ist.

Daten & Fakten: Ausbildung Diätassistent/-in

Ausbildungsziel:

Staatlich geprüfte/r Diätassistentin/Diätassistent 

Ausbildungsdauer:

3 Jahre

  • Mittlerer Schulabschluss bzw. eine gleichwertige Schulausbildung oder ein Hauptschulabschluss mit mindestens zweijähriger abgeschlossener Berufsausbildung

  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes, physische und psychische Belastbarkeit

Theoretische Ausbildung:

  • Theoretischer Unterricht in den Fächern Berufs- und Staatskunde, Dokumentation und Statistik, Fachenglisch, Ernährungspsychologie und -soziologie, Krankenhausbetriebslehre, Ernährungswirtschaft, Anatomie und Physiologie, Diätetik, Koch-und Küchentechnik, Diät-und Ernährungsberatung 

Praktische Ausbildung:

  • Praktischer Unterricht in Kleingruppen, z. B. Übungen zur Koch- und Küchentechnik, Übungen zur Diät- und Ernährungsberatung, Übungen zur Ersten Hilfe.
  • Praktische Ausbildung in stationären Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Kurkliniken unter Anleitung von Diätassistenten. Die praktische Ausbildung umfasst die Bereiche Diätetik einschließlich Organisation des Küchenbetriebs, Koch- und Küchentechnik inklusive Hygiene, Diät- und Ernährungsberatung sowie ein Praktikum auf einer Station des Krankenhauses oder der Klinik.

Finanzielles:

Es wird ein monatliches Schulgeld erhoben. Details hierzu erfahren Sie auf der Seite der Berufsfachschule.

Kosten entstehen darüber hinaus für Lehrbücher, Berufskleidung, Unterrichtsmaterial und Prüfungsgebühr.

Eine Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und nach dem Arbeitsförderungsgesetz (AfG) ist möglich.

  • Planung und Bereitstellung diätetischer Kost im Bereich von Krankenhäusern, Fachkliniken, Sanatorien und Reha-Centren sowie die entsprechende Diät- und Ernährungsberatung
  • Einsatz im Bereich der Gesundheitsvorsorge, zum Beispiel bei Krankenkassen, Gesundheitsämtern, Kurverwaltungen, Seniorenheimen, Selbsthilfegruppen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung
  • Nach mehrjähriger Berufserfahrung: Einsatz als Lehrkraft an Schulen für Diätassistenten sowie in der Lebensmittel-und Pharmaindustrie

Weiterbildung:

Bei entsprechender Berufserfahrung in verschiedenen Einrichtungen können sich Diätassistenten weiterbilden zum/zur DiätküchenleiterIn/DGE, ernährungsmedizinischer BeraterIn oder Diabetes-BeraterIn/DDG und sich für spezielle Erkrankungen zertifizieren lassen.

Die Arbeit erfordert einen hohen Grad an Spezialisierung. Dazu gibt  es ein breites Spektrum an anerkannten Fort- und Weiterbildungangeboten und weiterführende Studiengänge.

Fachabitur:

Die Fachhochschulreife kann erreicht werden durch die Teilnahme an entsprechenden Unterrichtseinheiten in Deutsch, Mathematik und Englisch.

Standorte Berufsfachschule für Diätassistenten

Ausbildung Hauswirtschaft


Berufsschule / Bildungszentrum für Hauswirtschaft in Mittelfranken

standort

Neuendettelsau / Region Ansbach

Die Tätigkeitsfelder von Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschaftern sind vielfältig. Sie reichen von privaten Haushalten bis hin zu größeren Einrichtungen z. B. Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Senioreneinrichtungen oder Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Auch in landwirtschaftlichen Betrieben, der Gastronomie oder in der Schulversorgung finden sich interessante Arbeitsfelder.

Wenn zwei zusätzliche Ausbildungsmodule ("Projektorientiertes Arbeiten" und "Großhaushalt und Gastronomie") abgeschlossen werden, kann der Abschluss „Assistent/in für Ernährung und Versorgung“ erworben werden.

Die Ausbildung in der Hauswirtschaft ist dual angelegt, d. h. die betriebliche und schulische Ausbildung sind eng miteinander verzahnt und aufeinander abgestimmt. Sie dauert insgesamt drei Jahre und wird nach AVR vergütet.

Daten & Fakten: Ausbildung Hauswirtschafter/-in

Ausbildungsziel:

Staatlich geprüfte/r Hauswirtschafterin/er

und

Assistent/in für Ernährung und Versorgung,

wenn zusätzlich zwei Module abgeschlossen werden (Zertifikate)

  • projektorientiertes Arbeiten
  • Großhaushalt oder Gastronomie

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre
  • 2,5 Jahre mit mittlerem Bildungsabschluss
  • Verkürzung auf 2 Jahre möglich
  • Hauptschulabschluss

  • Qualifizierender Hauptschulabschluss

  • Mittlerer Bildungsabschluss

Theoretische Ausbildung:

  • Duale Ausbildung nach Berufsbildungsgesetz, d. h. im 1. Ausbildungsjahr zwei Berufsschultage wöchentlich, im 2. und 3. Ausbildungsjahr je ein Berufsschultag an der Heimberufsschule der Diakonie Neuendettelsau, restliche Tage Einsatz im Betrieb.

 Praktische Ausbildung:

  • Die Auszubildenden sind in verschiedenen Einrichtungen, wie Seniorenheimen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Krankenhäusern und Dienstleistungseinrichtungen eingesetzt.
  • Der halbjährliche Wechsel der Ausbildungsstätten dient der beruflichen Orientierung sowie der persönlichen Weiterentwicklung.

 

Besonderheiten:

Die Wohnheime für Schüler und Auszubildende in Neuendettelsau bieten bei Bedarf Wohnmöglichkeiten.

Finanzielles:

Eine Ausbildungsvergütung nach AVR wird bezahlt. Näheres hierzu erfahren Sie auf der Seite der Schule.

  • Hauswirtschaftliche Versorgungsleistungen
  • Nahrungszubereitung
  • Textilpflege
  • Hauspflege
  • Hauswirtschaftliche Betreuungsleistungen

Weiterbildungen:

  • Familienpfleger/-in
  • Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/-in
  • Fachlehrer/-in für Ernährung und Gestalten
  • Fachhauswirtschafter-/in

Aufbauende Ausbildungen:

Standort Berufsschule für Hauswirtschaft
Mehr Beiträge aus dem Magazin "Schule und Bildung"
10. April 2019

2020 verbindet die generalistische Pflegeausbildung die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege.
Was bedeutet diese Änderung für Schülerinnen und Schüler, die ihre Ausbildung ein Jahr vorher, also im Herbst 2019, beginnen?

08. April 2019

Simone Schwab, Michael May, Lisa Menig und Rebecca Hoffkamp unterstützen als Heilerziehungspfleger Menschen mit Behinderung in den Polsinger Heimen der Diakonie Neuendettelsau. Sie erzählen, was sie an ihrem Beruf fasziniert und wieso sie sich für die Heilerziehungspflege entschieden haben.

01. April 2019

Was sind die aktuellen Highlights im Programm der Internationalen Akademie DiaLog? Außerdem lesen Sie Informationen zur Erhöhung des Fortbildungskontingentes.

06. März 2019

Erfahren Sie in Teil 2 der Serie „Digitalisierung in der Bildung“ mehr über das Medienkonzept der Laurentius-Realschule und wie die Digitalisierung unsere Art zu lernen und unsere Schulen verändern wird.

27. Februar 2019

Die 50jährige Christine Kronpass hat den Schritt gewagt: Mit 41 Jahren begann sie eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Heute sagt sie: "Ich habe meinen Traumberuf gefunden."

22. Februar 2019

Die BayernMUN fand im Februar 2019 zum achten Mal statt. Die Diakonie Neuendettelsau unterstützt vier Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einem Stipendium.

18. Februar 2019

Teil 1 der Serie "Digitalisierung in der Bildung": Wie im Förderzentrum die Chancen digitaler Medien genutzt und Medienkompetenz vermittelt wird.

09. Januar 2019

Wie begleite ich einen schwerkranken sterbenden Menschen? Vor dieser Frage stehen Angehörige ebenso wie Pflege- und Fachkräfte. Antworten hat das Martin Alsheimer in der Weiterbildung Palliativ Care.

Wohnheime

Ein Zuhause auf Zeit - günstige Wohnmöglichkeiten für Auszubildene, Schülerinnen und Schüler oder Studierende.

Mehr zu unseren Wohnheimen