Förderzentren Region Ansbach

Die Diakonie Neuendettelsau bietet in der Region Ansbach, an den Standorten Neuendettelsau, Bruckberg und Ansbach, insgesamt drei Förderzentren für Kinder und Jugendliche mit erhöhtem Unterstützungs- und Förderbedarf. Wir richten uns an Kinder und Jugendliche, die in einer Grund- oder Mittelschule nicht ausreichend individuell begleitet und gefördert werden können.
In unseren Förderzentren bieten wir gezielte Hilfe durch kleine Lerngruppen und eine individuell abgestimmte Förderung. Wir arbeiten eng mit den Erziehungsberechtigten zusammen und ziehen in Absprache mit ihnen schulunterstützende Fachdienste hinzu. Auch untereinander arbeiten die drei Förderzentren eng zusammen. 

Großen Wert legen wir auf die Gestaltung einer individuellen und offenen Schullaufbahn. Wir orientieren uns an christlichen Grundsätzen und vermitteln eine dementsprechende Werteorientierung. Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten können bereits ab drei Jahren eine Gruppe der Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVE) besuchen, die in den Förderzentren eingerichtet sind. Außerdem bieten wir professionelle ambulante Beratung und Unterstützung. 
In unserem Sonderpädagogischen Kompetenz- und Beratungszentrum (SKBZ) können Eltern, Lehrkräfte und weiteres Fachpersonal schnell und kompetent Hilfe finden. Eltern können sich über vorschulische und schulische Fördermöglichkeiten informieren, die inklusive Beschulung planen und wenn das Kind schon in eine Förderklasse geht, über die aktuelle Entwicklung von den Lehrkräften informiert werden.
Eltern erhalten eine individuelle Schullaufbahnberatung für ihre Kinder und Antworten auf sonderpädagogische Fragestellungen. Sie bekommen Unterstützung hinsichtlich der beruflichen Perspektiven von Jugendlichen, welche die Schule demnächst verlassen werden.

Förderzentrum St. Martin in Neuendettelsau und Bruckberg


ANZAHL DER PLÄTZE

240 Schülerinnen und Schüler

BESONDERHEITEN

Offener Lehrplan
Individuelle sonderpädagogische Förderung
Kommunikation und Sprache

Das Förderzentrum St. Martin steht als staatlich anerkannte Schule unter der Trägerschaft der Diakonie Neuendettelsau. 240 Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung werden jährlich an den Standorten Neuendettelsau und Bruckberg von ca. 50 Lehrkräften in insgesamt 30 Klassen unterrichtet. Die Kinder erhalten eine individuelle sonderpädagogische Förderung in sozialer Integration. Die Klassenstärke bewegt sich zwischen sieben und zwölf Schülerinnen und Schülern. Das Angebot richtet sich auch an Schüler mit einem zusätzlichen Förderbedarf in körperlicher, motorischer, aber auch emotionaler und sozialer Entwicklung. Aufgenommen werden auch Kinder und Jugendliche mit mehrfacher Behinderung. 

Schulische Angebote des Förderzentrums

Unsere schulischen Angebote erstrecken sich von Angeboten für Kinder ab dem dritten Lebensjahr bis hin zu Angeboten für Jugendliche im Berufsschulalter: 

Die Jüngsten besuchen die Schulvorbereitende Einrichtung (SVE),  die Schulzeit umfasst vier Jahre in der Grundschulstufe und  fünf Jahre Mittelschulstufe. Anschließend bereiten drei Jahre in der Berufsschulstufe auf den Einstieg ins Berufsleben und eine möglichst selbstständige Lebensführung vor.

Die Lerninhalte werden individuell abgestimmt

Grundlage des Unterrichts ist der bayerische Lehrplan für Förderzentren mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Die Lerninhalte und die Lerngeschwindigkeit richten sich in der Praxis nach dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes. Auch die inhaltlichen Schwerpunkte werden nach dem individuellen Förderbedarf ausgerichtet. Auf diese Weise entsteht Freude am Tun und Lernen, die Persönlichkeitsentwicklung wird gefördert und die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler wächst.

Kooperationen zum Wohl der Kinder

Kooperationen werden vor allem mit der Frühförderung, der Heilpädagogischen Tagesstätte, den Grund- und Mittelschulen, den Förderberufsschulen, der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) und den Integrationsfachdiensten eingegangen.

Betreuung am Nachmittag in der Heilpädagogischen Tagesstätte

Auf Wunsch ist eine Betreuung in der angegliederten Heilpädagogischen Tagesstätte in Bruckberg möglich. Qualifizierte Fachkräfte ergänzen nachmittags die familiäre Erziehung mit Hausaufgabenbetreuung, Mittagessen, Spiel und Sport. Viel Wert legen wir auch auf das Erlernen und Einüben lebenspraktischer Fähigkeiten im Alltag.
Zur Heilpädagogischen Tagesstätte

Inklusive Angebote

Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allgemeinen Kindergärten und Schulen werden durch unsere Mobilen sonderpädagogischen Hilfen (MSH) und Mobilen sonderpädagogischen Dienste (MSD) unterstützt.
Unsere Partnerklassen befinden sich an der Grundschule und der Mittelschule Dietenhofen.

Zur Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE)

Kontakt

Förderzentrum St. Martin Bruckberg-Neuendettelsau
Steinbacher-Str. 24
91590 Bruckberg

Tel.: +49 (0) 98 24 / 58 80 0
Fax: +49 (0) 98 24 / 58 80 5
E-Mail schreiben

Zur Seite der Schule

Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule Ansbach


ANZAHL DER PLÄTZE

260 Schülerinnen und Schüler

BESONDERHEITEN

Tiergestützte Pädagogik mit Schulhunden
Sprachförderung
Berufseinstiegsbegleitung

Die Angebote der Sonderpädagogischen Förderzentren in Ansbach und Neuendettelsau richten sich an Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache und Verhalten.
Als Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau sehen wir Erziehung und Bildung als diakonische Aufgabe und orientieren uns dabei am christlichen Menschenbild. Wir vertreten einen ganzheitlichen Ansatz in Bezug auf die Bildung und Förderung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen.
Im Mittelpunkt der Arbeit an einem Förderzentrum stehen Unterricht, Beratung und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Unterrichtet werden 260 Schüler und Schülerinnen aus dem Landkreis und der Stadt Ansbach.
Zur Unterstützung berufstätiger Eltern und zur Unterstützung der Förderarbeit gibt es Ganztagesklassen oder die offene Ganztagesschule mit Mittagessen.

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst

Der Mobile Sonderpädagogische Dienst (MSD) ist in den Grund- und Haupt- und Mittelschulen tätig. Er betreut dort Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache sowie soziale und emotionale Entwicklung. Die Kolleginnen und Kollegen beraten Lehrer und Eltern. Ziel der Arbeit des MSD ist der Verbleib der betreuten Schüler/innen an der Regelschule. Hierzu arbeitet der MSD mit allen, auch außerschulischen Beteiligten, zusammen.

Schulische Angebote der Pestalozzi-Schule

Unsere schulischen Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche vom Vorschulalter bis zur Phase der Berufsorientierung in den Klassen 7 bis 9. 
Die Jüngsten besuchen die Schulvorbereitende Einrichtung (SVE), in der sie auf den Besuch der Regelschule vorbereitet werden.
In den Diagnose- und Förderklassen der Jahrgangsstufe 1 und 2 haben die Kinder drei Jahre Zeit, den Lernstoff der ersten beiden Grundschulklassen zu absolvieren. In den Klassen 1 bis 4 liegt der Schwerpunkt auf der individuellen Förderung und Rückführung der Kinder an eine Regelschule. Die Klassen 5 und 6 mit dem Förderschwerpunkt Lernen haben das Ziel, die Kompetenzen der Schüler zu fördern und sie bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen. 

Im Rahmen der Jugendsozialarbeit am Förderzentrum Ansbach steht eine Fachkraft als Ansprechpartnerin für die Jugendlichen zur Verfügung. So können Konflikte gezielt aufgelöst und die Lernerfolge sichergestellt werden.

Tiergestützte Pädagogik – Unsere Schulhunde Ben und Konrad

Zwei der Lehrkräfte am Förderzentrum sind Fachkräfte für Tiergestützte Pädagogik. Durch die Hunde wird die Stimmung in der Klasse angenehm beeinflusst. Die dadurch entstehende Unterrichtsatmosphäre erleichtert den Kindern das Lernen und unterstützt zudem ihren Entwicklungsprozess.

Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH)

Die MSH ist ein Dienst für Kinder ab dem 3. Lebensjahr. Kindern wird die Freude am Sprechen und die phonologische Bewusstheit durch Hören, Sprechen, Reimen spielerisch nähergebracht. Sprachförderung erfolgt auch durch Spielen und Erzählen ebenso wie Wahrnehmungsförderung, Mengen- und Zahlenverständnis  sowie die Förderung der motorische Entwicklung.
Eltern werden im Hinblick auf die Entwicklungsförderung, Erziehung und Einschulung beraten. Das Fachpersonal kann Fortbildungen, Einzelberatungen oder Unterstützung bei themenbezogenen Elternabenden bieten.

Kooperationen mit lokalen und regionalen Einrichtungen

Eine professionelle Förderung erfolgt in Kooperation mit niedergelassenen Therapeuten, Kinder- und Jugendpsychiatern, Kindergärten, Regelschulen und anderen Förderzentren.

Zur Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE)

Kontakt

Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule Ansbach
Rügländer-Str. 1b
91522 Ansbach

Tel.: +49 (0) 9 81 / 48 22 88 0
Fax: +49 (0) 9 81 / 48 22 88 11

E-Mail schreiben

Zur Seite der Schule

Aus unserem Magazin
29. Januar 2018

Tiergestützte Förderung gibt es an der Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule in Ansbach regelmäßig

Sonderpädagogisches Förderzentrum St. Laurentius Neuendettelsau


ANZAHL DER PLÄTZE

260 Schüler

BESONDERHEITEN

Ganztagesangebote
Inklusives Bildungssystem
Tiergestützte Pädagogik mit Schulhunden
Sprachförderung
Berufseinstiegsbegleitung

Das sonderpädagogische Förderzentrum St. Laurentius in Neuendettelsau hält für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf im östlichen Landkreis Ansbach Angebote zur Bildung und Förderung sowohl im Förderzentrum selbst als auch mobil in Kindertagesstätten und Schulen bereit.

Unsere schulischen Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche vom Vorschulalter bis zur Phase der Berufsorientierung in den Klassen 7 bis 9. 

Die Jüngsten besuchen die Schulvorbereitende Einrichtung (SVE), in der sie auf den Besuch der Regelschule vorbereitet werden. In den Diagnose- und Förderklassen der Jahrgangsstufe 1 und 2 haben die Kinder drei Jahre Zeit, den Lernstoff der ersten beiden Grundschulklassen zu absolvieren.
In den Klassen 1 bis 4 liegt der Schwerpunkt auf der individuellen Förderung und Rückführung der Kinder an eine Regelschule. Die Klassen 5 und 6 mit dem Förderschwerpunkt Lernen haben das Ziel, die Kompetenzen der Schüler zu fördern und sie bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen. 

„Gemeinsam stark für Ihr Kind“

Das Schulkonzept "Gemeinsam stark für Ihr Kind" beschreibt einen entscheidenden Grundsatz im Förderzentrum: Auf enge Zusammenarbeit mit den Eltern wird großer Wert gelegt. 

Gute Vernetzung innerhalb der Region Ansbach

Das Sonderpädagogische Förderzentrum setzt regional auf eine enge Vernetzung. Kooperationen und enge Verbindungen mit Kindertagesstätten, Grund- und Mittelschulen, Horten, Förderberufsschulen und Fachdiensten wie Logopädie, Ergotherapie, Frühförderung,  Kinder- und Fachärzte, dem Amt für Jugend und Familie spielen im Sonderpädagogischen Förderzentrum eine große Rolle.

Ganztagesangebote und Hort

Zur optimalen Förderung der Kinder und zur Unterstützung berufstätiger Eltern werden Ganztagesangebote bereitgestellt: z. B. Gebundene Ganztagesklassen, der heilpädagogisch orientierte Hort und eine Langzeitgruppe in der schulvorbereitenden Einrichtung.
Zum heilpädagogisch orientierten Hort
Zu den Schulvorbereitenden Einrichtungen

Kooperationen mit lokalen und regionalen Einrichtungen

Eine professionelle Förderung erfolgt in Kooperation mit niedergelassenen Therapeuten, Kinder- und Jugendpsychiatern, Kindergärten, Regelschulen und anderen Förderzentren. 

Tiergestützte Pädagogik – Unser Schulhund Emmy

Durch unseren ausgebildeten Schulhund wird die Stimmung in der Klasse positiv beeinflusst. Die dadurch entstehende Unterrichtsatmosphäre erleichtert den Kindern das Lernen und unterstützt zudem ihren Entwicklungsprozess.

Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH)

Die MSH ist ein Dienst für Kinder ab dem 3. Lebensjahr. Kindern wird die Freude am Sprechen und die phonologische Bewusstheit durch Hören, Sprechen, Reimen spielerisch nähergebracht. Sprachförderung erfolgt auch durch Spielen und Erzählen ebenso wie Wahrnehmungsförderung, Mengen- und Zahlenverständnis  sowie die Förderung der motorische Entwicklung. 

Eltern werden im Hinblick auf die Entwicklungsförderung, Erziehung und Einschulung beraten. Das Fachpersonal kann Fortbildungen, Einzelberatungen oder Unterstützung bei themenbezogenen Elternabenden bieten. 

Zur Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE)

Kontakt

Sonderpädagogisches Förderzentrum St. Laurentius
Am Kohlschlag 7
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 98 74 / 86 320
Fax: +49 (0) 98 74 / 86 435

E-Mail schreiben

Zur Seite der Schule

Berufliche Schulen

Hier finden Sie unser Ausbildungsangebot in der Pflege, in pädagogischen Berufen und Ernährungsberufen.
Zu den beruflichen Schulen

Heilpädagogische Tagesstätte

In der Heilpädagogischen Tagesstätte in Bruckberg werden Kinder und Jugendliche am Nachmittag individuell betreut.
Zur Heilpädagogischen Tagesstätte