Dr. Rainer Pfrommer wurde in sein Amt als Vorstand Gesundheit eingeführt


Zur offiziellen Amtseinführung von Dr. Rainer Pfrommer gehörte auch die Bitte um Segen, die durch das Auflegen der Hände symbolisiert wird.


Gemeinsam mit allen Mitarbeitenden will Dr. Rainer Pfrommer daran arbeiten, die Grund- und Regelversorgung für die Bevölkerung dauerhaft zu sichern. Bei seiner Einführung in das Amt des Vorstands Gesundheit der Diakonie Neuendettelsau wurde deutlich, dass der Arzt und Gesundheitsmanager bei dieser herausfordernden Aufgabe auf die Unterstützung von vielen Seiten zählen kann.

Begonnen hatte die Veranstaltung mit einem Gottesdienst in der St. Laurentiuskirche, bei dem der Präsident des Diakonischen Werkes Bayern, Pfarrer Michael Bammessel, gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Diakonie Neuendettelsau, Rektor Dr. Mathias Hartmann, die offizielle Einführung vornahm. Hartmann erläuterte, dass Pfrommer für die fünf Krankenhäuser des Unternehmens an vier Standorten und die beiden Medizinischen Versorgungszentren an drei Standorten zuständig ist. Darüber hinaus trägt er als Vorstandsmitglied Mitverantwortung für die gesamte diakonische Gemeinschaft. Der 1962 in Stuttgart geborene Dr. Rainer Pfrommer hat sich unter anderem in Berlin vom Arzt zum Gesundheitsmanager entwickelt. Seit seinem Dienstantritt bei der Diakonie Neuendettelsau vor einem Jahr hat er bereits eine übergreifende Direktion aufgebaut, sowie die Integration des Krankenhauses Schwabach und die neue Aufstellung des Bereichs als Verbund in die Wege geleitet.

Beim anschließenden Empfang im Luthersaal, den Oberin Sr. Erna Biewald moderierte, sagte Pfrommer in einem Interview mit Pfr. Matthias Weigart (Vorstand Bildung), es mache Sinn, sich im Management und bei komplexen Verwaltungsaufgaben zu engagieren, denn dies bringe letzten Endes einen Nutzen für den Patienten.

„Mit dem neuen Konzept können wir Schwabacher zufrieden sein“, lobte der Schwabacher Oberbürgermeister Matthias Thürauf in seinem Grußwort. Der stellvertretende Landrat des Landkreises Ansbach, Stefan Horndasch, sagte, man habe das gemeinsame Anliegen, eine hochwertige Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum zu sichern.

Neben jazzigen Klängen von Dieter Köhnlein und Hubert Winter sorgten der Vorstandsvorsitzende Dr. Mathias Hartmann und Dr. Thomas Fink (Sprecher der Leitenden und Chefarzt der Rangauklinik) mit ihrem Auftritt für einen musikalischen Höhepunkt. Unter anderem spielten sie „Ich mach mein Ding, egal was die anderen sagen“ von Udo Lindenberg – ein Motto, das mit einem kleinen ironischen Augenzwinkern auch die Diakonie Neuendettelsau mit ihrem Vorstand Gesundheit verbindet.

Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97