ZEIT-Edition „Wissen in Bildern III“ mit Infografik zu kirchlichen Gewändern

Eine Grafik sagt mehr als 1.000 Worte: In der dritten Ausgabe „Wissen in Bildern“ der ZEIT-Edition erschien auch eine Grafik von Beate Baberkse, der künstlerischen Leiterin der Paramentik der Diakonie Neuendettelsau und Infografikerin Annette Günzel.

Jede Woche erscheint in der renommierten Wochenzeitung „DIE ZEIT“ eine Grafik, die sich den kleinen und großen Fragen des Lebens widmet. Kreativ und abwechslungsreich bringen die Grafiken verschiedenste Themen anschaulich auf den Punkt und machen Zusammenhänge auf einen Blick begreifbar. In der aktuellen Ausgabe des Sammelwerks „Wissen in Bildern III" befindet sich unter den 60 abgedruckten Grafiken auch eine, die Beate Baberske, die künstlerische Leiterin der Paramentik, zusammen mit der Infografikerin Annette Günzel angefertigt hat.

Auf einer etwa DIN-A3 großen Seite wird der Aufbau und die Entwicklung der Kirchengewänder erklärt, was alles dahinter steckt und warum und was genau evangelische Pfarrer und katholische Priester tragen. „Annette ist eine ehemalige Mitstudentin und Freundin von mir. Die Idee, eine Grafik zu erstellen, entstand im Lutherhaus Wittenberg. Dort sprach ich von den Besuchern in der Paramentenwerkstatt und dass ich bei diesen Gelegenheiten immer wieder nach den kirchlichen Gewändern gefragt werde“, berichtet Beate Baberske. „Noch in Wittenberg äußerte Annette den Gedanken, dass es doch toll wäre, aus dem Wissen eine Infografik zu gestalten“. Das passte zur Reformationsdekade. Die Idee wurde der Redaktion ZEIT-Wissen vorgetragen und dort für gut befunden.

Gesagt, getan: Beate Baberske lieferte das Wissen, Annette Günzel designte die Grafik am Computer 

„Wir waren wirklich stolz, als uns die ZEIT mitteilte, dass sie unsere Grafik gern veröffentlichen würde“, erläutert Baberske und betont: „Infografiken sind faszinierend, weil man praktisch über die Abbildung und die damit verbundenen kurzen Texte richtig in ein Thema hineingezogen wird und dann doch durch das viele Wissen freiwillig länger hängen bleibt, als ursprünglich gedacht.“

Jetzt konnte es losgehen: Beate Baberske recherchierte Fakten, prüfte Quellen, sprach immer wieder mit Vertretern beider Kirchen und lieferte all das Wissen, welches Annette Günzel strukturierte und in eine leicht erfassbare und klare Gestaltung brachte.

Was steckt hinter der Kleidung von Priestern und Pfarrern? Die Infografik erklärt's!

Nach Rücksprachen mit Redaktion und Grafik der ZEIT erschien die Infografik in der Ausgabe Nr. 45, pünktlich zum Reformationstag, dem 31. Oktober 2014. Beate Baberske beschreibt die Zusammenarbeit mit den Redakteuren als spannend und ein wenig nervenaufreibend zugleich: „Ein Redakteur wollte die Gewänder der evangelischen und katholischen Kirchen als Mode bezeichnen. Das konnte so nicht stehen bleiben, denn kirchliche Gewänder visualisieren das Kirchenjahr und folgen der Liturgie, Mode ist einfach nicht richtig“, verrät sie und lacht. 

„Nachdem unsere Grafik veröffentlicht wurde, bekam ich viele positive Rückmeldungen von ganz unterschiedlichen Menschen. Deswegen freue ich mich umso mehr, dass sie jetzt auch im großen Sammelband abgedruckt wurde“, freut sich die Künstlerin.

Das Buch ist für 49.95 Euro im Zeit-Shop unter www.shop.zeit.de erhältlich. Dort kann ebenfalls die Grafik als FineArt-Print bestellt werden.

Beate Baberske ist stolz auf die Grafik „Kleiderordnung“ zum Thema Kirchliche Gewänder im Bildband der Zeit-Edition „Wissen in Bildern III“.


Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97