Im Sommer gibt es Vorstellungen bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen


Im Ansbacher Brückencenter stellt die Theatergruppe Rampenlicht die Kulisse von "Robin Hood" vor. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller

Die preisgekrönte Bruckberger Theatergruppe Rampenlicht zeigt in diesem Jahr die Geschichte von „Robin Hood“. Bis zum 6. April stellen die Rampenlichter im Ansbacher Brückencenter das Bühnenbild vor, das den Sherwood Forest zeigt. Mit ein paar Handgriffen verwandelt er sich in einen Thronsaal. Außerdem gibt es im Brückencenter Aktionen, eine Ausstellung zur über zwanzigjährigen Geschichte der Theatergruppe, ein Glücksspiel, Autogramme und die Gelegenheit, mit den Schauspielern ins Gespräch zu kommen.

Die Rampenlichter verschlägt es in dieser Saison ins Mittelalter, wo gerade die gutmütige Königin Ricarda von Löwenherz regiert. Diese wegen ihrer pubertierenden Nicht Marianne ziemlich mit den Nerven fertig und braucht dringend eine Auszeit. Aber wer soll in dieser Zeit das Land regieren? Ihre Wahl fällt auf die fiesen Sheriffs Nottingham und Bruckingham, die ihre Abwesenheit nutzen, um die Steuern zu erhöhen und den Bauern das Leben schwer zu machen.

Doch zum Glück ist da Robin Hood. Nach dem Motto „gemeinsam ist man stark“ tut er sich mit anderen Geächteten zusammen und zieht mit ihnen durch den Sherwood Forest, um „den Reichen zu nehmen und den Armen zu geben“.

Lady Marianne flieht aus dem Palast und trifft im Wald Robin Hood und seine Freunde. Die Sheriffs aber entführen Marianne zurück in den Palast Der Vorhang für die Premiere im Theater Ansbach hebt sich am Samstag, 25. Mai, um 15 Uhr. Eine weitere Aufführung gibt es am Sonntag, 26. Mai, ebenfalls um 15 Uhr. Auf der Bühne in Ansbach wird der berühmte Sherwood Forest aufgebaut, in dem Robin Hood als Kämpfer für die Armen unterwegs ist. Mit wenigen Handgriffen verwandelt sich die phantasievolle Kulisse in einen Thronsaal. Karten für beide Vorstellungen gibt es ab sofort im Theater Ansbach unter der Telefonnummer 0981 9704014.

Wer die Aufführungen in Ansbach verpasst hat, hat bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen eine zweite (und letzte) Chance. Dort wird „Robin Hood“ in den Sommerferien am Mittwoch, 31. Juli, und am Donnerstag, 1. August, jeweils um 13 Uhr unter freiem Himmel gezeigt. Tickets dafür gibt es im Kulturamt Feuchtwangen (09852/ 90444) oder direkt bei der Theatergruppe Rampenlicht (09824/ 58108).

Im Jahre 1996 riefen Bewohner und Mitarbeitende der Bruckberger Heime ein Theaterprojekt als Freizeitangebot für Menschen mit geistigen Behinderungen ins Leben. Rampenlicht heißt diese Theatergruppe seitdem, die in mittlerweile auf 20 Akteure angewachsen ist. Menschen mit und ohne geistige Behinderungen, die alle in den Bruckberger Heimen leben und arbeiten, können seitdem im Rampenlicht Phantasiegestalten eine Figur geben, Abenteuer bestehen, in Zauberwelten eintauchen und Intrigen, Träume und Missverständnisse auf der Bühne erleben. Grundlage ihres Theaterspiels ist die gemeinsame Aktion aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Augenhöhe.

Weitere Pressemitteilungen
18. April 2019

Am 1.Mai feiert die Diakonie Neuendettelsau das Jahresfest und lädt alle Besucher dazu ein, Spaß zu haben und an dem bunt gemischten Programm des Festes und den Highlights, wie der Mitmachshow von Donikkl mit seinem Lied „Fliegerlied – heut ist so a schöner Tag“ teilzunehmen.

18. April 2019

Am Boy`s Day haben Jungs die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen, in denen Männer immer noch unterrepräsentiert sind. Dem entgegenzuwirken, hat sich die Clinic Neuendettelsau in diesem Jahr auf die Fahne geschrieben und öffnete ihre Türen für die zwei Achtklässler Benedikt und Gordian.

11. April 2019

Die Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) Bruckberg machte im Rahmen eines Erste-Hilfe-Kurses eine Exkursion zum Bayerischen Roten Kreuz nach Neuendettelsau, um Rettungswagen anzuschauen und zu erfahren was mit den Menschen passiert, wenn die Rettungssanitäter kommen.

11. April 2019

Bei einem Besuch bei Digital-Staatsministerin Dorothee Bär im Bundeskanzleramt stellten die diakonischen Unternehmen in Deutschland ihre Innovationsfähigkeit unter Beweis. Teil der Delegation des Verbands diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD) waren Dietmar Motzer, kaufmännischer Vorstand der Diakonie Neuendettelsau, und Jürgen Besser von der MOIO GmbH.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97