Hilfstransport der Johanniter bringt Ausrüstung nach Klausenburg


Mitarbeiter des Seniorenhofs Altdorf packten gemeinsam mit den Johannitern beim Verladen der Hilfsgüter für das Altenpflegeheim in Cluj-Napoca (Rumänien) mit an. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller

Wenn im Herbst in Cluj-Napoca (Klausenburg) in Rumänien ein neues Altenpflegeheim seinen Betrieb aufnimmt, werden einige der Bewohner in Betten aus dem Seniorenhof Altdorf betreut. 20 Pflegebetten und weitere Möbel wurden jetzt auf einen Hilfstransport der Johanniter-Unfallhilfe verladen und gingen auf die weite Reise nach Siebenbürgen.

Seit vielen Jahren leistet die Diakonie Neuendettelsau über ihren Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe Hilfe zur Selbsthilfe. Dessen Vorsitzender Ludwig Querndt betonte in Altdorf, dass die Hilfsgüter „kein Schrott“ sind, sondern zeitgemäße Qualität bieten. Mit Hilfe des Vereins und von Spendern werden die Transportkosten gedeckt.

Im Rahmen des Neubaus des Seniorenzentrums „Haus am Pfaffental“ in Altdorf war die Pflegestation im benachbarten Seniorenhof aufgelöst worden. Stattdessen soll dort voraussichtlich im kommenden Jahr eine Tagespflege für Senioren eingerichtet werden. Die bisherigen, elektrisch betriebenen Betten sind aber durchaus noch gut verwendbar.

Die Reformierte Kirchengemeinde in Cluj, die das Seniorenprojekt errichtet, hatte mit ungarischer Hilfe die Finanzierung der Bauarbeiten in Höhe von 2,1 Millionen Euro stemmen können, berichtete Thorsten Walter, Leiter des Instituts für Internationale Beziehungen der Diakonie Neuendettelsau. Der dortige Pfarrer Andràs Kozma bat aber um Spenden für die Einrichtung und Ausrüstung des Neubaus.

Neben den Betten nahmen die Johanniter Schränke, Nachtkästchen, Rollstühle, Rollatoren, Badewannenlifte und weitere Ausrüstungsgegenstände mit. Der Ortsbeauftragte der Johanniter in Lauf, Lorand Szüsner, ist ein ehrenamtlicher Vollprofi, der nun schon den 64. Hilfstransport nach Osteuropa aus Franken organisiert. 

Weitere Pressemitteilungen
22. Juli 2019

15 Schülerinnen und Schüler der Diakoneo-Schulen haben im zu Ende gehenden Schuljahr ein Freiwilliges Soziales Schuljahr absolviert. Jetzt erhielten Sie ihre Zeugnisse – und die zeichnen ein sehr positives Bild der Jugendlichen.

19. Juli 2019

Zum ersten Mal fand der Tag der Begegnung in Himmelkron im Zeichen des neuen Unternehmens Diakoneo statt, zu dem die Himmelkroner Dienste für Menschen mit Behinderung seit 1. Juli gehören. Dank der Unterstützung zahlreicher Vereine und Institutionen aus der Region konnte wieder ein vielfältiges Programm organisiert werden.

19. Juli 2019

„Das Thema Hämorrhoiden wird häufig tabuisiert, weswegen viele Betroffene oft mit fortgeschrittenem Befund zu uns kommen“, bedauert Dr. Markus Scheuerpflug, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakoneo-Klinikum Schwabach. Dabei können behandlungsbedürftige Hämorrhoidalvorfälle heute schonend behandelt werden. In der Proktologischen Sprechstunde erhalten Patienten Antworten auf ihre Fragen.

19. Juli 2019

Bildung ist ein Weg, der entsteht, wenn man ihn geht: Für 94 Absolventinnen und Absolventen des beruflichen Schulzentrums Diakoneo beginnt nach dem Abschluss nun ein neuer Lebensabschnitt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97