Studierende der Wilhelm Löhe Hochschule führten Workshops für Pflegeschüler durch

Moderne Kommunikationstechnologien, Roboter oder Sensoren: Innovationen prägen längst den modernen Alltag. Darüber, wie diese neuen Möglichkeiten künftig auch in der Pflege eingesetzt werden können, beschäftigten sich Studierende der Wilhelm Löhe Hochschule Fürth (WLH) in einem Workshop für Pflegeschüler.

„Technologische Innovationen in der Pflege“ lautete das Thema der Workshops, die die Pflege-Dual-Studierenden der WLH für Schüler aus der Pflegebranche aufbereitet hatten. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung von Dr. Michael Schneider führten die Studierenden insgesamt sieben Workshops an der Berufsfachschule für Krankenpflege der Diakonie Neuendettelsau am Klinikum Hallerwiese, der Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege der Cnopfschen Kinderklinik sowie an der Berufsfachschule für Krankenpflege der Kreisklinik Roth durch.

„Im Zentrum der Pflegearbeit steht die menschliche Zuwendung. Technische Innovationen können helfen, dass Pflegekräfte und pflegende Angehörige bei ihrer Arbeit entlastet werden und sich die Lebensqualität der Patienten verbessert“, erklärte der wissenschaftliche Mitarbeitende Dr. Michael Schneider. Eine Technisierung in der Pflege steigere nicht nur die Attraktivität des Berufes, sondern könne auch Arbeitserleichterungen, Zeitersparnisse und bessere Pflegeergebnisse mit sich bringen. Sowohl der Nutzen als auch die Herausforderungen dieser innovativen Lösungen seien in der Praxis derzeit jedoch kaum wissenschaftlich untersucht. „Hier kann Forschung helfen, die Pflege zu verbessern“, meinte Schneider und erklärte, dass das Lehrprojekt Teil eines Forschungsprojektes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist.

Die Schüler der Berufsfachschule für Krankenpflege der Diakonie Neuendettelsau und Studierende des Studienganges „Pflege Dual“ der WLH beschäftigten sich gemeinsam mit Dr. Michael Schneider (Mitte) mit Innovationsthemen in der Pflege.

Im Rahmen des Projekts werden neue Pflegetechnologien in unterschiedlichen Bereichen beteiligter Einrichtungen erprobt und ausgewertet. Die von der Diakonie Neuendettelsau, dem NürnbergStift und dem Klinikum Nürnberg betriebenen Einrichtungen bilden den organisatorischen Kern und bieten im Echtbetrieb unterschiedliche Pflegesettings zur Erprobung und Evaluation von digitalen und technischen Innovationen an. Die wissenschaftliche und methodische Begleitung der Testungen erfolgt dabei durch das Forschungsinstitut IDC der Wilhelm Löhe Hochschule und das Institut Rettungswesen, Notfall- und Katastrophenmanagement.

Das Thema „Innovation in der Pflege“ ist zudem ein Schwerpunkt des neuen berufsbegleitenden Bachelor-Studienganges Pflege der Wilhelm Löhe Hochschule.

Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97