Pädagogisch geschultes Personal begleitet das Lernen und Spielen


Baureferent Jochen Büschl erläuterte die Pläne für den neuen Kinderhort der Diakonie Neuendettelsau an der Weinbergschule in Ansbach. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller


Am 10. September eröffnet der neue Integrative Kinderhort in Ansbach. „Wir nehmen Kinder aus allen Ansbacher Grundschulen auf“, sagte Petra Hinkl, die für die Kindertagesstätten der Diakonie Neuendettelsau verantwortlich ist, vor Medienvertretern bei der Vorstellung der neuen Räume.

Die Kinder kommen nach Schulschluss in die neuen Räume mit einem Lichtinnenhof und einem schönen Außenbereich, die vielfältige Möglichkeiten für die Betreuung, zum Spielen und für Kreatives bieten. Neben den längeren Öffnungszeiten zeichnet sich der Hort gegenüber einer üblichen Mittagsbetreuung dadurch aus, dass sich pädagogisch geschultes Personal um die Mädchen und Jungen kümmert. Somit kann die am Vormittag in der Schule begonnene Arbeit professionell fortgeführt werden. Die intensive Betreuung fußt auf einem modernen pädagogischen Konzept. Auch Kinder, die Probleme mit der deutschen Sprache haben, werden im Hort gezielt gefördert.

Alle Kinder sind willkommen. Sie lernen von Anfang an unterschiedliche Lebenswelten kennen und akzeptieren. „Sie erleben im Alltag, dass Menschen verschieden sind, über unterschiedliche Stärken und Schwächen verfügen und daraus folgende ein unterschiedliches Maß an Unterstützung brauchen“, erläuterte Petra Hinkl.

Der Hort, der dem christlichen Menschenbild verpflichtet ist, hat 75 Plätze in drei Gruppen. Er liegt in einem generalsanierten Gebäude in der Breitstraße 22, das zur Weinbergschule gehört. Er ist von Montag bis Freitag von 11 bis 17 Uhr geöffnet und entlastet mit diesen langen Öffnungszeiten vor allem Eltern, die Vollzeit arbeiten. Die Kinder essen gemeinsam zu Mittag und werden bei den Hausaufgaben in ruhiger Atmosphäre unterstützt. Danach ist Zeit zum Spielen, für Projekte und regelmäßige, inhaltlich wechselnde Angebote. Eine ganztägige Ferienbetreuung gehört zum Angebot. Geschlossen ist der Hort nur an maximal 25 Tagen im Jahr, die die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr sowie drei Wochen in den Sommerferien beinhalten.

Kinder die einen längeren Fußweg zum Hort haben, werden gezielt geschult, wie sie den Weg gefahrlos bewältigen können.

Wer sich für einen Platz im neuen Kinderhort Ansbach interessiert, erhält unter der Telefonnummer 09874 83728 oder unter www.diakonieneuendettelsau.de/kinderhort-ansbach/ weitere Informationen. 

Weitere Pressemitteilungen
23. Mai 2019

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97