Der heilpädagogisch orientierte Hort Neuendettelsau besuchte die Cadolzburg

Einmal Ritter sein: Das Jahresthema „Mittelalter“ des heilpädagogisch orientierten Kinderhorts der Diakonie Neuendettelsau führte 14 Kinder zur Cadolzburg. Begleitet von Museumspädagoge Ralf Meierwisch erkundeten sie die Burg und das Leben im Mittelalter.

Wer gab der Cadolzburg ihren Namen und warum hat die Burg keinen Wassergraben? Das und noch viel mehr lernten die 14 Kinder des heilpädagogischen Kinderhorts bei ihrem Ausflug in die im 12. Jahrhundert errichtete Burg. Voller Erwartung spielten die Kinder zunächst auf dem Marktplatz vor der Burg und erkundeten den kleinen Lehrgarten. Dann ging es los: Burgführer Ralf Meierwisch holte die Gruppe an der Zugbrücke ab und erklärte ihnen, warum die Burg keinen Wassergraben hatte. Bevor der Museumspädagoge die Lösung verriet, lies er die Kinder überlegen und ging auf alle ihre Fragen ein. Gemeinsam kam die Gruppe dann auf die Lösung: Weil es Türen gibt, die in die Burg hineinführen, konnte kein Wassergraben errichtet werden.

Die Kinder des heilpädagogisch orientierten Horts der Diakonie Neuendettelsau erkundeten in einer Erlebnisführung die Cadolzburg.

Im Burghof selbst zeigte der Burgführer den Kindern einen Steinkran, mit dem früher Steine nach oben transportiert wurden, um die mühsame Arbeit des Hinaufschleppens zu umgehen. Dann ging es in die Burg, in der sich die Gruppe zunächst in der Küche wiederfand. Dort durften sie eine beliebte mittelalterliche Süßigkeit probieren: kandierten Kümmel. Anschließend schlüpften die Kinder in edle Gewänder und übten einen Tanz im Rittersaal, in dem sie auch viel über Wappen und die Kleidung der Kurfürsten erfuhren. Der Rundgang ging weiter zum edlen Schlafgemach, in dem der Museumspädagoge die unterschiedlichen Betten des einfachen Gesindes und den edlen Hochadel vorgestellte und die Kinder probeliegen ließ. Im dritten Stock konnten sie Ritterrüstungen, verschiedene Helme und Kettenhemde anprobieren. Den Abschluss der Erlebnisführung durch die Cadolzburg bildete ein Spiel aus dem Mittelalter, des die Kinder in Gruppen gegeneinander spielten.

„Unser Jahresthema ist das Mittelalter. Das bedeutet, dass immer wieder das Leben im Mittelalter behandelt wird und wir auch dementsprechend basteln oder dekorieren“, erklärt Erzieherin Heike Beisser. Der heilpädagogisch orientierte Hort bietet auch in den Ferien eine Betreuung mit vielen Aktionen an. Der Besuch einer echten Burg und die Einblicke ins Mittelalterliche Leben waren ein Highlight für die Kinder.

„Als Abschluss wird auch unser Sommerfest komplett im Mittelalterstil gestaltet. Darauf freuen wir uns schon“, verriet Heike Beisser.

Weitere Pressemitteilungen
21. Januar 2019

Bildungsgutscheine ermöglichen Umschülern eine kostenlose Ausbildung, auch in der ein- oder zweijährigen Ausbildung an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Neuendettelsau. Am Dienstag, 22. Januar, findet ab 19 Uhr ein Infoabend statt.

11. Januar 2019

Spannende Geschichten aus dem eigenen Leben: Mit lebendigen Erzählungen im Gepäck besuchte Schwester Irmgard aus Neuendettelsau die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

03. Januar 2019

In Neuendettelsau wurde die 148 Jahre alte „Friedenseiche“ gefällt. Der Baum, der das Ortsbild an der Einmündung der Altendettelsauer Straße in die Wilhelm-Löhe-Straße prägte, war in so schlechtem Zustand, dass er Fußgänger und Autos gefährdete. Die Diakonie Neuendettelsau wird aber einen stattlichen neuen Baum als Ersatz pflanzen.

03. Januar 2019

An den Feiertagen krank zu sein, ist nicht leicht – gerade für die jüngsten Patienten. Um den Kindern, die rund um den Jahreswechsel in der Cnopfschen Kinderklinik behandelt wurden, eine Freude zu machen, startete die Bundeswehr Roth eine besondere Spendenaktion.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97