Der heilpädagogisch orientierte Hort Neuendettelsau besuchte die Cadolzburg

Einmal Ritter sein: Das Jahresthema „Mittelalter“ des heilpädagogisch orientierten Kinderhorts der Diakonie Neuendettelsau führte 14 Kinder zur Cadolzburg. Begleitet von Museumspädagoge Ralf Meierwisch erkundeten sie die Burg und das Leben im Mittelalter.

Wer gab der Cadolzburg ihren Namen und warum hat die Burg keinen Wassergraben? Das und noch viel mehr lernten die 14 Kinder des heilpädagogischen Kinderhorts bei ihrem Ausflug in die im 12. Jahrhundert errichtete Burg. Voller Erwartung spielten die Kinder zunächst auf dem Marktplatz vor der Burg und erkundeten den kleinen Lehrgarten. Dann ging es los: Burgführer Ralf Meierwisch holte die Gruppe an der Zugbrücke ab und erklärte ihnen, warum die Burg keinen Wassergraben hatte. Bevor der Museumspädagoge die Lösung verriet, lies er die Kinder überlegen und ging auf alle ihre Fragen ein. Gemeinsam kam die Gruppe dann auf die Lösung: Weil es Türen gibt, die in die Burg hineinführen, konnte kein Wassergraben errichtet werden.

Die Kinder des heilpädagogisch orientierten Horts der Diakonie Neuendettelsau erkundeten in einer Erlebnisführung die Cadolzburg.

Im Burghof selbst zeigte der Burgführer den Kindern einen Steinkran, mit dem früher Steine nach oben transportiert wurden, um die mühsame Arbeit des Hinaufschleppens zu umgehen. Dann ging es in die Burg, in der sich die Gruppe zunächst in der Küche wiederfand. Dort durften sie eine beliebte mittelalterliche Süßigkeit probieren: kandierten Kümmel. Anschließend schlüpften die Kinder in edle Gewänder und übten einen Tanz im Rittersaal, in dem sie auch viel über Wappen und die Kleidung der Kurfürsten erfuhren. Der Rundgang ging weiter zum edlen Schlafgemach, in dem der Museumspädagoge die unterschiedlichen Betten des einfachen Gesindes und den edlen Hochadel vorgestellte und die Kinder probeliegen ließ. Im dritten Stock konnten sie Ritterrüstungen, verschiedene Helme und Kettenhemde anprobieren. Den Abschluss der Erlebnisführung durch die Cadolzburg bildete ein Spiel aus dem Mittelalter, des die Kinder in Gruppen gegeneinander spielten.

„Unser Jahresthema ist das Mittelalter. Das bedeutet, dass immer wieder das Leben im Mittelalter behandelt wird und wir auch dementsprechend basteln oder dekorieren“, erklärt Erzieherin Heike Beisser. Der heilpädagogisch orientierte Hort bietet auch in den Ferien eine Betreuung mit vielen Aktionen an. Der Besuch einer echten Burg und die Einblicke ins Mittelalterliche Leben waren ein Highlight für die Kinder.

„Als Abschluss wird auch unser Sommerfest komplett im Mittelalterstil gestaltet. Darauf freuen wir uns schon“, verriet Heike Beisser.

Weitere Pressemitteilungen
20. Juni 2018

Unter den Aspekten Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, wurden in der Kreisklinik Roth gleich zwei Jubiläen gefeiert: Die Berufsfachschule für Altenpflege blickt auf 35 Jahre zurück. Die Berufsfachschule für Krankenpflege feiert heuer ihr 60-jähriges Jubiläum.

18. Juni 2018

Eine Silbermedaille für die Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik: Beim diesjährigen Klinikcheck der „Nürnberger Zeitung“ belegt das Nürnberger Krankenhaus an der Hallerwiese bei der Gallenblasenoperation den zweiten Platz bei insgesamt 27 betrachteten Kliniken in der Region.

18. Juni 2018

Die Ehrenamtlichen des Projekts „Feuerkinder“ reisen regelmäßig nach Tansania, um dort Kinder mit angeborenen Beinfehlstellungen oder massiven Brandverletzungen ehrenamtlich zu behandeln. Nun waren sieben Mitarbeitende des tansanischen Nkoaranga-Hospitals in der Nürnberger Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik für eine dreiwöchige Hospitation zu Gast. Finanziert wurde der Aufenthalt durch die staatliche Initiative „Klinikpartnerschaften“.

18. Juni 2018

Die Soziale Marktwirtschaft feiert dieses Jahr ihren 70. Geburtstag. Aus diesem Grund luden das Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule und der Universitätsverein Fürth zu einem Festakt unter dem Titel „Freiheit, Gemeinwohl, Digitalisierung“ in das bayerische Heimatministerium nach Nürnberg ein. Die Festrede hielt der Wirtschaftsredakteur Dr. Philipp Plickert von der FAZ.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97