In Neuendettelsau erlernten zwei asiatische Christinnen das traditionelle Handwerk


Reverend Fui Yang Chong (links) und Connie Chung Kon Thai lernten in der Hostienbereitung in Neuendettelsau dieses traditionelle Handwerk. Im kommenden Jahr wollen sie in ihrer Heimat Malaysia mit einer eigenen Produktion beginnen. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller


Schon bald werden Reverend Fui Yang Chong und Connie Chung Kon Thai beginnen, in Malaysia Hostien herzustellen. Das nötige Know-How haben sie in der traditionsreichen Hostienbereitung der Diakonie Neuendettelsau gelernt.

Die beiden Frauen gehören der christlichen Minderheit in dem muslimisch geprägten südostasiatischen Land an. Im Rahmen einer von Mission EineWelt organisierten Studienreise kamen sie mit einer Delegation ihrer Kirche nach Deutschland. Hier absolvierte die Gruppe ein umfangreiches Besichtigungsprogramm. Fui Yang Chong und Connie Chung Kon Thai lernten zudem bei der Diakonie Neuendettelsau, wie man Hostien herstellt. Irmgard Wild, die die Arbeit in der Hostienbereitung koordiniert, zeigte ihnen, welche Temperatur die richtige ist und wie man es anstellt, dass die Hostien ihren charakteristischen Glanz bekommen.

Gegründet wurde die Hostienbereitung schon 1858 von Wilhelm Löhe, der zunächst die Versorgung der eigenen Gemeinde im Blick hatte. Damals wurden die Hostien auf dem Diakonie-Bauernhof auf einem Kohleofen gebacken, weiß Irmgard Wild. Doch schon bald fanden die Neuendettelsauer Hostien eine weite Verbreitung, weil der Gründungsrektor sie auf seinen zahlreichen Reisen als Geschenk mitnahm. Insofern steht der aktuelle Wissenstransfer nach Malaysia in einer guten Tradition. In Neuendettelsau werden derzeit jährlich etwa 1,5 Millionen Hostien aus Wasser und Weizenmehl auf den jahrzehntealten Maschinen hergestellt und an Kunden im In- und Ausland verschickt. Die „2. Wahl“ geht kostenlos in ärmere Länder. Seit einigen Jahren sind auch Bio- und glutenfreie Hostien im Angebot.

In Malaysia soll die Produktion im nächsten Jahr beginnen. Ein neues Backeisen und eine Stanze sind als Spende von Mission EineWelt in die Gemeinde in Sabah im Osten des Landes unterwegs

Weitere Pressemitteilungen
23. Mai 2019

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97