Hermann Imhof, Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, wird am 1. Oktober 2018 Mitglied des Kuratoriums der Diakonie Neuendettelsau.

Imhof ist Abgeordneter im Bayerischen Landtag, wird aber bei den Wahlen im Herbst nicht erneut antreten. „Wir sind Hermann Imhof sehr dankbar, dass er sich mit seinem großen Fachwissen und seiner langjährigen Erfahrung in unserem Kuratorium ehrenamtlich einbringt“, kommentierte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, die Personalie.

Derzeit ist Hermann Imhof stellvertretender sozial- und familienpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion im Landesparlament. Darüber hinaus gehört er den Ausschüssen für Arbeit und Soziales, Jugend, Familie und Integration sowie Gesundheit und Pflege an.

Der katholische Christ sammelte als Betriebswirt im Rahmen seiner Führungsaufgaben in Caritas und Kirche soziale Erfahrungen.

Die Diakonie Neuendettelsau ist mit weit über 7000 Mitarbeitenden das größte bayerische Diakoniewerk. Das 21-köpfige Kuratorium hat die Funktion eines Aufsichtsgremiums. Es besteht aus Vertretern von Wirtschaft, Politik, Kirche und Gesellschaft. Auch die Mitarbeitenden und die Leitenden der Diakonie Neuendettelsau sowie die Diakonischen Gemeinschaften sind vertreten. Der Vorstand informiert das Kuratorium regelmäßig umfassend über die Planung, die Geschäftsentwicklung sowie über die unternehmerischen Chancen und Risiken. Das Kuratorium wird über die strategische Ausrichtung des Unternehmens sowie über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unterrichtet. Darüber hinaus ist das Gremium zuständig für die Genehmigung des Jahresabschlusses, des Wirtschaftsplans sowie großer Projekte und Bauvorhaben.
Weitere Pressemitteilungen
22. Januar 2018

Mit dem Ziel ein gesamtdiakonisches Werk in Korea aufzubauen, besuchte eine Delegation aus Südkorea die Diakonie Neuendettelsau und erhielt in vier Tagen einen umfassenden Einblick.

19. Januar 2018

Die Kinder der Integrativen Laurentius-Kindertagesstätte der Diakonie Neuendettelsau sammelten vor Weihnachten Lebensmittel und Spielsachen für die Tafel Windsbach.

18. Januar 2018

Das erste Heft ist online: Unter dem Namen „Kompass“ veröffentlichen Studenten des Ethik-Instituts der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth eine eigene Schriftreihe für ausgewählte studentische Beiträge.

18. Januar 2018

Eine pflegebedürftige Person stürzt, hat sich verirrt oder droht wundzuliegen - das sind die Situationen, vor denen sich Pflegende fürchten. Um vorzubeugen, ist eine hohe physische Präsenz erforderlich, die gleichzeitig für Pflegende wie Betroffene eine enorme psychische Belastung darstellt. Das Sensormodul moio.care soll hier bald für Entlastung sorgen. Das System wurde aus einer Idee der Diakonie Neuendettelsau in einem Forschungsprojekt des Spitzenclusters Medical Valley EMN entwickelt. Daraus entstanden ist das Fürther Start-up MOIO GmbH, das zur Finanzierung der Markteinführung nun eine Crowdfunding-Kampagne auf aescuvest.de gestartet hat.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97