Die Diakonie Nürnberg-Ost hat ihre neuen Räumlichkeiten in den Nürnberger Stadtteilen Laufamholz und Mögeldorf feierlich eingeweiht.

Mit den beiden neuen Standorten in der Mögeldorfer Hauptstraße 46 und Am Doktorsfeld 13 in Laufamholz zeigt sich die Diakonie Nürnberg-Ost fest verankert im Quartier. „Mit der Lage unserer neuen Räume orientieren wir uns am Sozialraum unserer Kunden“, sagt Jürgen Multrus, Leiter der Ambulanten Dienste Nürnberg der Diakonie Neuendettelsau, zu denen auch die Diakonie Nürnberg-Ost gehört. Die Verantwortlichen der Diakonie Nürnberg-Ost wandelten die Schwierigkeiten, die sie bei der Suche nach einer einzelnen geeigneten Immobilie hatten, in ihren eigenen Vorteil um: „Von nun zwei Standorten aus sind wir noch näher an den Patienten in den Stadtteilen dran“, so Jürgen Multrus.
In den frisch renovierten und ansprechend eingerichteten Räumlichkeiten finden die Mögeldorfer und Laufamholzer Bürger nun eine Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Pflege-, Betreuungs- und Entlastungsangebote sowie die Vermittlung von Pflegehilfsmitteln, Seelsorge oder beispielsweise auch von Essen auf Rädern. Von den beiden Standorten starten aber auch die Diakonie-Mitarbeitenden, um sich um die ambulante Versorgung von pflegebedürftigen, behinderten, alten und kranken Menschen in deren Zuhause zu kümmern.
Mit einer feierlichen Andacht wurden nun die neuen Räume durch Pfarrer Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, sowie der Laufamholzer Gemeindepfarrerin Meike Hirschfelder offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Dr. Mathias Hartmann betonte in seiner Ansprache ebenfalls die größere Nähe zu den Stadtteilbewohnern, die durch die beiden Standorte entstanden ist: „Wir sind nun noch direkter an den Menschen und verlässliche Begleiter für diejenigen, die unsere Unterstützung brauchen“, so Hartmann. Grußworte von Stadtrat Dr. Otto Heimbucher, von Karin Brunner, stellvertretende Vorsitzenden des Stadtseniorenrats, sowie von Wolfgang Rath, Vorsitzender des Gemeindevereins Nürnberg-Laufamholz, rundeten die Feier ab.

Weitere Pressemitteilungen
23. Mai 2019

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97