Die Diakonie Nürnberg-Ost hat ihre neuen Räumlichkeiten in den Nürnberger Stadtteilen Laufamholz und Mögeldorf feierlich eingeweiht.

Mit den beiden neuen Standorten in der Mögeldorfer Hauptstraße 46 und Am Doktorsfeld 13 in Laufamholz zeigt sich die Diakonie Nürnberg-Ost fest verankert im Quartier. „Mit der Lage unserer neuen Räume orientieren wir uns am Sozialraum unserer Kunden“, sagt Jürgen Multrus, Leiter der Ambulanten Dienste Nürnberg der Diakonie Neuendettelsau, zu denen auch die Diakonie Nürnberg-Ost gehört. Die Verantwortlichen der Diakonie Nürnberg-Ost wandelten die Schwierigkeiten, die sie bei der Suche nach einer einzelnen geeigneten Immobilie hatten, in ihren eigenen Vorteil um: „Von nun zwei Standorten aus sind wir noch näher an den Patienten in den Stadtteilen dran“, so Jürgen Multrus.
In den frisch renovierten und ansprechend eingerichteten Räumlichkeiten finden die Mögeldorfer und Laufamholzer Bürger nun eine Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Pflege-, Betreuungs- und Entlastungsangebote sowie die Vermittlung von Pflegehilfsmitteln, Seelsorge oder beispielsweise auch von Essen auf Rädern. Von den beiden Standorten starten aber auch die Diakonie-Mitarbeitenden, um sich um die ambulante Versorgung von pflegebedürftigen, behinderten, alten und kranken Menschen in deren Zuhause zu kümmern.
Mit einer feierlichen Andacht wurden nun die neuen Räume durch Pfarrer Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, sowie der Laufamholzer Gemeindepfarrerin Meike Hirschfelder offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Dr. Mathias Hartmann betonte in seiner Ansprache ebenfalls die größere Nähe zu den Stadtteilbewohnern, die durch die beiden Standorte entstanden ist: „Wir sind nun noch direkter an den Menschen und verlässliche Begleiter für diejenigen, die unsere Unterstützung brauchen“, so Hartmann. Grußworte von Stadtrat Dr. Otto Heimbucher, von Karin Brunner, stellvertretende Vorsitzenden des Stadtseniorenrats, sowie von Wolfgang Rath, Vorsitzender des Gemeindevereins Nürnberg-Laufamholz, rundeten die Feier ab.

Weitere Pressemitteilungen
23. Februar 2018

Was macht eigentlich der Landtag? Noch bis zum Donnerstag, 1. März, können sich Interessierte im Foyer von Löhe23 über die Arbeit des Landtags informieren.

22. Februar 2018

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen, aber das Ergebnis bietet keine Lösung für die wichtigsten Probleme im Pflegebereich. Deshalb fordert Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, dass der „genannte Aufbruch mit Vorschlägen für konkrete Veränderungen unterlegt werden muss.“

21. Februar 2018

Wilhelm Löhe, der Gründer der Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, erblickte das Licht der Welt vor 210 Jahren in Fürth. Anlässlich seines 200.Geburtstages im Jahre 2008 begann die Diakonie Neuendettelsau damit, das Augenmerk stärker auf den mittelfränkischen Standort zu legen. Heute, zehn Jahre später, ist schon viel passiert.

20. Februar 2018

„Im Netz (auf)gefangen – Überwacht oder umsorgt durch digitale Medien?“ war das Thema der ersten Fastenpredigt in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Gehalten hat sie Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Predigttext wählte sie die Bibelstelle „Ich sitze oder sehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne“ (Psalm 139).

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97