Delegation aus Polen besuchte die Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Neuendettelsau

Großes Interesse an der Arbeit von Menschen mit Behinderung zeigte eine 30-köpfige Delegation aus Polen. Heidrun Grüne führte die Besucher durch die Werkstatt der Diakonie Neuendettelsau.

Wie unterscheiden sich die Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Deutschland und Polen? Im Rahmen dieser Fragestellung besuchte eine 30-köpfige Delegation aus Polen die Werkstatt der Diakonie Neuendettelsau, durch die sie die Leiterin der Arbeit und Tagesstruktur, Heidrun Grüne, führte.

In der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Neuendettelsau sind derzeit 173 Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung beschäftigt, die aufgrund ihrer Behinderung nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten können.

Die Delegation aus Polen informierte sich in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau.

Wie genau es hinter den Kulissen aussieht, erfuhren die Besucherinnen und Besucher aus Polen, die selbst aus ganz unterschiedlichen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen Polens kommen. Sie erlebten wie in den Arbeitsgruppen der WfbM unterschiedliche Montage- und Verpackungsarbeiten ausgeführt werden. Unter anderem besichtigten sie die Schreinerei, in der Auftragsarbeiten oder eigene Produkte für den Verkauf in Werkstattläden angefertigt werden. „Vom Rohprodukt, über den Zuschnitt, bis hin zur Fertigstellung entwickeln wir die Produkte nachfrageorientiert“, erläuterte Helmut Freitag, der Beschäftigte in der Schreinerei unterstützt.

Während der Führung erhielt die Besuchergruppe Einblicke in den täglichen Arbeitsablauf, die Tagesstruktur und die Herstellung der Werkstattprodukte. Bei ihrem Rundgang lernten die Besucher jede Gruppe kennen und kamen auch mit den Beschäftigten und Mitarbeitenden ins Gespräch.

„In Deutschland hat jeder das Recht auf Arbeit und Teilhabe in der Gesellschaft. Deshalb wird in unserer Werkstatt durch verschiedene Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen die individuelle Leistungsfähigkeit und Persönlichkeit der Beschäftigten entwickelt“, erläuterte Grüne. Zum Schluss stellten sie und die Mitarbeitenden den Besucherinnen und Besuchern einige Organisationsbeispiele vor, erklärte unter Anderem wie sich die Unterstützte Kommunikation im Umgang mit Menschen mit Behinderung bewährt.

Weitere Pressemitteilungen
20. Juli 2018

Der Gottesdienst zum Abschluss der diesjährigen 10. Klassen der Laurentius-Realschule hat schon Tradition. Er wird von Schülern, Eltern und Lehrkräften mitgestaltet. In diesem Jahr nahmen 91 Schülerinnen und Schüler ihr Abschlusszeugnis entgegen.

20. Juli 2018

Mitarbeitende der Diakonie Neuendettelsau haben im Rahmen eines Pilgerseminars in der Tagungsstätte Wildbad eine menschliche Skulptur mit dem Titel „Leben gestalten mit Freude“ entstehen lassen.

20. Juli 2018

Moderne Kommunikationstechnologien, Roboter oder Sensoren: Innovationen prägen längst den modernen Alltag. Darüber, wie diese neuen Möglichkeiten künftig auch in der Pflege eingesetzt werden können, beschäftigten sich Studierende der Wilhelm Löhe Hochschule Fürth (WLH) in einem Workshop für Pflegeschüler.

19. Juli 2018

Am 10. September eröffnet der neue Integrative Kinderhort in Ansbach. „Wir nehmen Kinder aus allen Ansbacher Grundschulen auf“, sagte Petra Hinkl, die für die Kindertagesstätten der Diakonie Neuendettelsau verantwortlich ist, vor Medienvertretern bei der Vorstellung der neuen Räume.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97