Delegation aus Polen besuchte die Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Neuendettelsau

Großes Interesse an der Arbeit von Menschen mit Behinderung zeigte eine 30-köpfige Delegation aus Polen. Heidrun Grüne führte die Besucher durch die Werkstatt der Diakonie Neuendettelsau.

Wie unterscheiden sich die Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Deutschland und Polen? Im Rahmen dieser Fragestellung besuchte eine 30-köpfige Delegation aus Polen die Werkstatt der Diakonie Neuendettelsau, durch die sie die Leiterin der Arbeit und Tagesstruktur, Heidrun Grüne, führte.

In der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Neuendettelsau sind derzeit 173 Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung beschäftigt, die aufgrund ihrer Behinderung nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten können.

Die Delegation aus Polen informierte sich in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau.

Wie genau es hinter den Kulissen aussieht, erfuhren die Besucherinnen und Besucher aus Polen, die selbst aus ganz unterschiedlichen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen Polens kommen. Sie erlebten wie in den Arbeitsgruppen der WfbM unterschiedliche Montage- und Verpackungsarbeiten ausgeführt werden. Unter anderem besichtigten sie die Schreinerei, in der Auftragsarbeiten oder eigene Produkte für den Verkauf in Werkstattläden angefertigt werden. „Vom Rohprodukt, über den Zuschnitt, bis hin zur Fertigstellung entwickeln wir die Produkte nachfrageorientiert“, erläuterte Helmut Freitag, der Beschäftigte in der Schreinerei unterstützt.

Während der Führung erhielt die Besuchergruppe Einblicke in den täglichen Arbeitsablauf, die Tagesstruktur und die Herstellung der Werkstattprodukte. Bei ihrem Rundgang lernten die Besucher jede Gruppe kennen und kamen auch mit den Beschäftigten und Mitarbeitenden ins Gespräch.

„In Deutschland hat jeder das Recht auf Arbeit und Teilhabe in der Gesellschaft. Deshalb wird in unserer Werkstatt durch verschiedene Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen die individuelle Leistungsfähigkeit und Persönlichkeit der Beschäftigten entwickelt“, erläuterte Grüne. Zum Schluss stellten sie und die Mitarbeitenden den Besucherinnen und Besuchern einige Organisationsbeispiele vor, erklärte unter Anderem wie sich die Unterstützte Kommunikation im Umgang mit Menschen mit Behinderung bewährt.

Weitere Pressemitteilungen
24. Mai 2018

Die Athleten strahlten mit ihren Unified-Partnern und Coaches um die Wette: Die 69 erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Sportteams der Diakonie Neuendettelsau brachten jede Menge Medaillen mit nach Hause und hoffen jetzt auf eine Nominierung bei den Weltspielen in Abu Dhabi.

24. Mai 2018

Spielerisch Musik lernen: Eine Insel mit zwei Bergen und dem tiefen weiten Meer. Mit viel Tunnels und Geleisen und dem Eisenbahnverkehr - Um Jim Knopf, Lukas den Lokomotivführer und die Eisenbahn Emma drehte sich der Aktionstags „Musik“ in der Integrativen Kindertagesstätte Sonnenschein in Bruckberg.

23. Mai 2018

Die jährliche Trägerkonferenz der stationären Pflegeeinrichtungen der Stadt und des Landkreises Ansbach wird traditionell von den Diensten für Senioren der Diakonie Neuendettelsau koordiniert und organisiert. Jährlich wechselt der Veranstaltungsort in eine andere Pflegeeinrichtung. In diesem Jahr war das Seniorenwohn- und Pflegeheim Elisenstift in Schillingsfürst Gastgeber dieser trägerübergreifenden Austausch- und Informationsveranstaltung.

23. Mai 2018

Die Sommerspiele der Special Olympics fanden dieses Jahr in Kiel statt. Mit dabei war auch das „POG“-Sportteam aus Polsingen, Oettingen und Gunzenhausen der Diakonie Neuendettelsau. In den Sportarten Boccia, Tischtennis und Schwimmen war das Team mit insgesamt 16 Sportlerinnen und Sportlern, zwei Unified-Partnern und sieben Trainern am Start und gewannen zehn Goldmedaillen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97