Schwabacher Berufsfachschule für Krankenpflege bereitet sich auf die Generalistische Ausbildung vor

2020 verbindet die Generalistische Pflegeausbildung die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. Mit dem neuen Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“ können die examinierten Fachkräfte dann in allen Pflegebereichen arbeiten. Was bedeutet das für Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege in Schwabach, die 2019 ihre Ausbildung beginnen?

Svenja Baumann befindet sich im 2. Lehrjahr an der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege in Schwabach.

Svenja Baumann befindet sich im zweiten Lehrjahr an der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege der Diakonie Neuendettelsau in Schwabach. Die 21-jährige pendelt jeden Tag 30 Kilometer nach Schwabach. Von der Möglichkeit, hier am Stadtkrankenhaus eine Ausbildung zu machen, hat sie durch eine Freundin erfahren. „Ich fand es total super, dass wir unsere Ausbildung hier in kleineren Gruppe machen können“, erklärt Svenja Baumann. „Hier sind wir keine Nummern, alle kennen unsere Namen. Da fühlt man sich gut aufgehoben“, sagt sie. Das bestätigt auch Schulleiterin Maria Schwarz. Ihr ist es wichtig, die Schülerinnen und Schüler gut auf ihren Berufsalltag vorzubereiten. 

Schulleiterin Maria Schwarz hat ein offenes Ohr für alle Schüler.

„Wir kennen die Stärken und Schwächen unserer Schüler und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite“, betont sie. Das soll auch weiterhin der Fall sein, wenn 2020 die Generalistische Pflegeausbildung startet, während die Schüler, die 2019 mit der Ausbildung begonnen haben, ins zweite Lehrjahr kommen. Die Generalisierung hält Schwarz für sinnvoll. „Gerade in Pflegeeinrichtungen haben Altenpfleger häufig dieselben Aufgaben wie Krankenpfleger. Viele Senioren sind bettlägerig und kommen nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt wieder zurück in die Pflegeeinrichtung. Dort benötigen sie aber weiterhin die qualifizierte Pflege.“

In Schwabach soll die neugestaltete Ausbildung einheitlich gehalten werden. Alle Schülerinnen und Schüler bekommen Einblicke in Krankenhäuser, ambulante oder stationäre Pflegeeinrichtungen sowie in Kinderkliniken. „Wir befinden uns momentan noch in der Abklärung mit den Partnern, bei denen unsere Schüler in Form eines Praktikums Einblicke in den Arbeitsalltag erhalten“, sagt Schwarz. Schon jetzt lebt die Ausbildung von den praktischen Einblicken. Svenja Baumann findet das gut. „Ich habe vorher mit Menschen mit Behinderung gearbeitet, sehe meine Zukunft aber in der Krankenpflege. Nach einem Praktikum kann man eher ausschließen, was zu einem passt und was nicht“, sagt sie.

Maria Schwarz will den Übergang in die neue Ausbildung gut vorbereiten. „Wir wollen einen harten Schnitt zwischen den beiden Jahrgängen verhindern. Jeder soll sein Examen gut bestehen“, betont sie.

Momentan befindet sich die Berufsfachschule für Krankenpflege noch in diesem Gebäude. Auf den Neubau freut sich Schulleiterin Maria Schwarz schon.


Weitere Pressemitteilungen
21. März 2019

Mit rund 130 teilnehmenden Kindern aus Neuendettelsau und Umgebung füllte Mike Müllerbauers ausverkauftes Mitmach-Konzert den Luthersaal in Neuendettelsau. Der Sänger vermittelte gemeinsam mit seinem Keyboarder Andy Doncic in ihren Lieder und Geschichten die Botschaft: „Für Gott ist jeder ein echter Superstar“.

19. März 2019

„Medien und Kirchen sind gut beraten, durch gute, leidenschaftliche Arbeit zu überzeugen anstatt zu missionieren“, empfiehlt Alexander Jungkunz, Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten. In der ersten Neuendettelsauer Fastenpredigt in diesem Jahr sprach er darüber, wie das Thema „Wahrheit“ Kirche und Medien verbindet.

18. März 2019

Zum achten Mal findet der Direktvermarktertag der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Bruckberg statt: Im Mittelpunkt stehen die Produkte regionaler Direktvermarkter. Neben Lebensmitteln, wie Käse, Gemüse oder frisches Holzofenbrot, wird auch alte Handwerkskunst gezeigt. Ein umfangreiches Programm mit Spielen und Musik lädt Jung und Alt zu einem informativen Nachmittag von 11 bis 17 Uhr ein.

14. März 2019

Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall wollen sich zum größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland mit rund 10.000 Mitarbeitenden zusammenschließen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97