Ehrungen und ein Grußwort des Innenministers bei der Jahresversammlung


„Eichi im Spaßkoffer“ begeisterte das Publikum beim Jahresfest gemeinsam mit Pucki, dem Maskottchen der Nürnberg Ice Tigers.


Mehrere Tausend Besucher strömten am 1. Mai zum 164. Jahresfest der Diakonie Neuendettelsau, dessen Programm sich in diesem Jahr besonders an Familien und Kinder richtete.

Unübersehbar war beim Festgottesdienst in der St. Laurentiuskirche die Installation „Leichte Raumschwere“ von Beate Baberske, der künstlerischen Leiterin der Paramentik. Diese Werkstatt feiert heuer – wie die Hostienbereitung – ihr 160-jähriges Bestehen. Das Kunstwerk spielte dann auch eine zentrale Rolle in der Festpredigt von Prof. Dr. Klaus Raschzog von der Augustana-Hochschule: „Wer sich in diese textile Installation begibt, beginnt den Raum darum herum anders wahrzunehmen“, sagte er.

Bei der anschließenden Festversammlung im Luthersaal berichtete Vorstandsvorsitzender Dr. Mathias Hartmann, die Diakonie Neuendettelsau befinde sich weiterhin in einer guten und wirtschaftlich stabilen Situation. Über die besonders dynamische Entwicklung des Bereichs Kindertagesstätten und der Internationalen Akademie Dialog berichteten die Leiterinnen Petra Hinkl und Sigrid Schlecht-Reichert.

Da sie bei der offiziellen Verleihung der Löhe-Medaille beim Jahresempfang der Diakonie Neuendettelsau gerade bei einem Hilfseinsatz in Afrika unterwegs war, bekam Preisträgerin Dr. Annemarie Schraml nun beim Jahresfest die Medaille persönlich überreicht.

Ihren Einsatz lobte auch Innenminister Joachim Herrmann, der in seinem Grußwort unter anderem die Hintergründe der geplanten Kreuzpflicht in bayerischen Behörden erläuterte. „Unser Staat garantiert Religionsfreiheit, ist aber christlich geprägt“, sagte er.

Eine weitere Ehrung gab es für Hans-Heinrich Willberg, den Vorsitzenden des Kuratoriums der Diakonie Neuendettelsau, der diesem Gremium bereits seit 25 Jahren angehört. In dieser Zeit habe er die Entwicklung entscheidend mit geprägt, sagte Regionalbischöfin Gisela Bornowski, die Willberg das Goldene Kronenkreuz überreichte.

Fachvorständin Sandra Schuhmann von der Diakonie Bayern ehrte gemeinsam mit Personalleiterin Evelyn Henseleit und Dr. Hartmann über 50 Mitarbeitende, die seit 25 oder 40 Jahren für die Diakonie Neuendettelsau tätig sind.

Musikalisch umrahmt wurde die Festversammlung von dem Liedermacher Jo Jasper und den Teilnehmern des Songprojekts der Klasse 7d des Laurentius-Gymnasiums.

Angesichts des zunehmend freundlichen Frühlingswetters füllte sich das Festgelände rund um die Altendettelsauer und die Wilhelm-Löhe-Straße zusehends. Musik, Comedy, Akrobatik, kreative und informative Angebote aus den vielen Einrichtungen der Diakonie Neuendettelsau kamen bei den Besuchern gut an.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97