Clinic Neuendettelsau erhält DDG-Zertifizierung

„Klinik für Diabetespatienten geeignet“ – so nennt sich das Zertifikat, mit dem die Deutsche Diabetesgesellschaft (DDG) die Clinic Neuendettelsau vor kurzem auszeichnete. Damit bestätigt die DDG, dass Patienten mit Diabetes bestens in der Clinic versorgt werden.

Rund 2,1 Millionen Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes werden in Deutschland jährlich stationär behandelt. In der Clinic Neuendettelsau betrifft das pro Jahr etwa 1.000 Patienten.

„Patienten mit einer Diabeteserkrankung haben oft einen längeren Krankenhausaufenthalt, vor allem wenn sie nicht diabetesgerecht behandelt werden“, erklärte Chefarzt Dr. Stefan Dörr bei der Zertifikatsübergabe. Deswegen ist es das Ziel des neuen Zertifikats, die Grundversorgung von Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes in Krankenhäusern zu verbessern. Dieses Ziel verfolgt auch die Clinic Neuendettelsau. In den vergangenen Jahren hat sich dort deshalb viel verändert.

Die Clinic der Diakonie Neuendettelsau verfügt über ein eigenes Diabetes-Team, das Erkrankten umfassende Beratung anbietet. Auch Diätassistenten leisten entsprechende Hilfe. Pro Station gibt es zwei Vollzeitstellen, die mehrere Diabetes-Schulungen und Fortbildungen besucht haben. Und weil viele Diabeteserkrankungen bei Aufnahme noch unerkannt sind, wird jeder neu aufgenommene Patient auf die Krankheit getestet.

Von links: Ute Wöhl (Fachärztin für Innere Medizin), Dr. Stefan Dörr (Chefarzt Medizinische Klinik II) und Dr. Walter Förtsch (Verwaltungsleiter) freuen sich über die Zertifizierung.

„Wir wollen alle Patienten optimal versorgen, deswegen haben wir Schulungen für Pflegekräfte organisiert und drei unserer Fachärzte haben sich zusätzlich auf Diabetes spezialisiert“, sagte Dr. Dörr.

Um das Zertifikat der DDG zu erhalten, musste die Clinic Neuendettelsau zudem viel nachweisen und neben den personellen Voraussetzungen auch das Notfallequipment sowie die Behandlungsprozesse nach den Richtlinien der DDG entsprechend schaffen.

Dr. Stefan Dörr und Verwaltungsleiter Dr. Walter Förtsch dankten allen Beteiligten für ihr großes Engagement. Dörr freute sich auch besonders darüber, dass die Auszeichnung stationsübergreifend für die Clinic Neuendettelsau ausgestellt wurde. „Im Gemeinschaftsprozess haben wir als Clinic bewiesen, dass wir einen wichtigen Schritt im Hinblick auf die dokumentierte Qualität gemeinsam gegangen sind“, freute er sich und dankte auch Internistin Ute Wöhl, die die Auszeichnung im Vorfeld federführend initiiert und organisiert hatte.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97