Passgenaue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Eine sinnerfüllte berufliche Tätigkeit ist für die meisten Menschen - ob mit oder ohne Behinderung - ein entscheidender Teil des Lebens! Teilhabe und individuelle Förderung der Fähigkeiten, Talente und der Persönlichkeit stehen in unseren Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) und diakonieeigenen Betrieben im Vordergrund.

Hier finden Menschen mit Behinderung passgenaue Arbeitsplätze, die ihren individuellen Fähigkeiten und Interessen entsprechen. So vielfältig wie die Menschen, sind daher auch unsere Arbeitsstellen innerhalb der Werkstatt oder an den Außenarbeitsplätzen.

Für Firmenkunden können nach § 140 SGB IX 50 Prozent der ausgewiesenen Arbeitsleistung unseres Rechnungsbetrages auf die Ausgleichsabgabe angerechnet werden. Außerdem werden unsere Aufträge nur mit einem Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent besteuert.

Unsere Standorte liegen in Bayern (Mittelfranken, Oberfranken, Schwaben).

 

Kontakt

Direktion Dienste für Menschen mit Behinderung
Wilhelm-Löhe-Str. 23
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 (0) 98 74 / 8 - 34 77
Fax: +49 (0) 98 74 / 8 - 34 30

E-Mail schreiben

Bedeutung von Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM)

Teilhabe am Arbeitsleben

In unserer Gesellschaft üben die meisten Menschen im arbeitsfähigen Alter eine Erwerbstätigkeit aus oder streben sie an. Wem die Arbeitswelt wegen einer Behinderung verschlossen bleibt, wird leicht gesellschaftlich isoliert. Damit kommt der Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung eine besondere Bedeutung zu.

Berufliche Bildung

Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) bieten Personen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt auf Grund ihrer Behinderung nicht arbeiten können, die Möglichkeit zu beruflicher Bildung und stellen ihnen einen angemessenen Arbeitsplatz zur Verfügung. Die Aufgaben der Werkstätten für behinderte Menschen (früher auch Behindertenwerkstatt genannt) sind im Sozialgesetzbuch und in der Werkstättenverordnung geregelt. 

Individuelle Förderung

Auch die Diakonie Neuendettelsau bietet Menschen mit Behinderungen für die Entwicklung ihrer Leistungsfähigkeit und Persönlichkeit vielfältig geeignete und individuell abgestimmte Konzepte und Maßnahmen der beruflichen Bildung und Tätigkeit an.

Mehr Beiträge aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
18. Dezember 2017

Kommunikation über die Sprache der Kunst: Menschen mit Behinderung aus Jerusalem, Oettingen und Polsingen schaffen bei einem einzigartigen Kulturaustausch über 100 Kunstwerke.

28. November 2017

Auf dem Rücken eines Pferdes lernen Menschen mit Behinderung Stabilität, Koordination und Gleichgewicht. Ein Pferd kann für sie aber auch ein Freund sein.

27. November 2017

Integration von Menschen mit Behinderung: Eduard Grimm lebt im Begleiteten Wohnen und engegaiert sich ehrenamtlich für die Sauberkeit am Ort.

27. November 2017

Das Begleitete Wohnen ist ein erfolgreiches Projekt der Offenen Hilfen Polsingen/Oettingen/ Gunzenhausen und wird an zwei Beispielen vorgestellt.

Beiträge aus unserem Magazin zum Thema Inklusion
27. November 2017

Das Begleitete Wohnen ist ein erfolgreiches Projekt der Offenen Hilfen Polsingen/Oettingen/ Gunzenhausen und wird an zwei Beispielen vorgestellt.

03. Dezember 2017

Alle unsere KiTas sind inklusiv - erfahren Sie hier mehr über die Vorteile für beide Seiten!

23. November 2017

Auch Kinder mit einer Behinderung, die in stationären Einrichtungen leben, gehen gern in die Kindertagesstätten.

25. Oktober 2017

Spaß und Lernen liegen eng zusammen: In einer inklusivem Schwimmgruppe in Neuendettelsau haben Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam Spaß im Wasser.

Förderstätten

Unser Angebot für Menschen, die nicht oder noch nicht in einer WfbM arbeiten können

Zu den Förderstätten