„Nach der ersten Probe hätte ich schon fast wieder hingeworfen, weil es so anstrengend war“, lacht Daniel Riebl. Hat er aber nicht. Der junge Sänger kommt aus Neuendettelsau und hat an einem Chorkonzert der Laurentius-Kantorei mitgewirkt: Aufgeführt wurden das Requiem und das Magnificat von John Rutter.

Chorprobe in Neuendettelsau
Die Probenarbeit war sehr intensiv.

Durch die Zeitung hat Daniel Riebl davon erfahren, dass die Laurentius-Kantorei noch Projektsänger für die Aufführung von Requiem und Magnificat von John Rutter sucht. „Weil ich die Musik von John Rutter echt toll finde, habe ich mich dazu entschlossen mitzusingen“, erklärt er. Ab Mai starteten die gemeinsamen Chorproben der Projektsänger und der Laurentius-Kantorei. „Nach der ersten Probe bei Kantor Martin Peiffer war ich froh, bereits in einem Chor in Heidelberg gesungen zu haben. Martin ist echt anspruchsvoll, aber wenn man Spaß am Noten lesen hat und sich in die Musik hineinversetzen kann, lernt man bei ihm wirklich viel“, meint er.

Die beiden Stücke von John Rutter wurden im November 2017  in Zusammenarbeit mit dem Ansbacher Kammerorchester, weiteren Musikern aus dem Raum Nürnberg und der Sopranistin Katrin Küsswetter aufgeführt

John Rutter ist ein zeitgenössischer Komponist aus England, der 1945 in London geboren wurde. Seine Werke, vor allem das Requiem und das Magnificat, sind eine Mischung aus romantischer und moderner Musik, zusätzlich geprägt durch Einflüsse aus Jazz und lateinamerikanischen Rhythmen, und dabei trotzdem in der englischen Chormusiktradition verwurzelt.

In der Laurentius-Kantore gibt es für interessierte Sängerinnen und Sänger immer wieder die Möglichkeit, projektbezogen an einer Aufführung mitzuwirken.

-> Kontakt Laurentius-Kantorei

Weitere Beiträge aus dem Magazin der Diakonie
19. Juni 2019

Zwei Mitarbeitende aus dem Seniorenpark am Kreuzberg Crailsheim treffen zwei Kolleginnen aus dem Haus Sonnengarten in Schwäbisch Hall
Vier Mitarbeitende aus der Altenhilfe– zwei von der Diakonie Neuendettelsau und zwei aus dem Diak Schwäbisch Hall - erzählen von ihrer Arbeit im jetzigen Unternehmen. Was sagen sie über ihre Zukunft im gemeinsamen Unternehmen Diakoneo?

28. Mai 2019

Aus den Siegerbildern des 10. Fotowettbewerbes am Diak in Schwäbisch Hall entsteht der erste Diakoneo-Kalender. Einsendeschluss ist der 1. Juli 2019.

29. April 2019

Vor fast 6 Jahren kam die 31-jährige Spanierin, Irina Cepeda-Romero, nach Deutschland. Bei ihrer Ankunft konnte sie kein Wort Deutsch sprechen oder verstehen. Heute ist Irina immer noch in Neuendettelsau. Sie ist beruflich und privat integriert und sehr glücklich.

23. April 2019

„Die Musik war schon immer irgendwie da“, sagt Jo Jasper. Ich treffe ihn in seinem Büro in Nürnberg. Ein Raumteiler trennt das helle Zimmer in zwei Bereiche. Neben der Tür steht eine Staffelei, daneben ein Schreibtisch. Hinter dem Raumteiler dominiert ein weinrotes Sofa den Raum. Auf dem Sofa sitzt Jo Jasper. Er trägt Jeans, einen blauen Pullover und einen blauen Schal. Wer ist der Mann, der den Diakoneo-Song geschrieben hat?

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)