Datum
12. Dezember 2018

Uhrzeit
19.00 Uhr

Ort
Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik
(Erdgeschoss des Schwesternwohnheims)
St.-Johannis-Mühlgasse 19, 90419 Nürnberg

Information
Prof. Dr. Klaus Günther, Chefarzt Hauptabteilung Chirurgie, und Prof. Dr. Klaus E. Matzel, Kooperationsarzt Universitätsklinikum Erlangen, informieren über künstlichen Darmausgang an der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik und der Stadt Nürnberg.

Kontakt
Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik
Telefon: 0911 3340-01 oder 3340-02

Eintritt frei
Parkhaus vorhanden


Medizin Aktuell in Nürnberg - Experten aus der Klinik Hallerwiese/ Cnopfschen Kinderklinik informieren:

Auch mit einem künstlichen Darmausgang (Stoma) lässt sich ein normales, erfülltes Leben führen. Die medizinische Notwendigkeit, einen künstlichen Ausgang anzulegen, kann viele Gründe haben. Die aktuellen Verfahren stellen Prof. Dr. Klaus Günther, Chefarzt Hauptabteilung Chirurgie, und Prof. Dr. Klaus E. Matzel, Kooperationsarzt, Leiter der Koloproktologie der Chirurgischen Klinik der Universität Erlangen, in einem Vortrag vor.

Wann ist ein künstlicher Darmausgang vermeidbar?

In den letzten Jahren haben sich Entwicklungen etabliert, die es ermöglichen, die Anlage eines künstlichen Ausganges bei bestimmten Erkrankungen zu vermeiden. Dies gilt unter anderem bei funktionellen Erkrankungen des Enddarmes wie Stuhlinkontinenz, bei entzündlichen Darmerkrankungen oder bei bösartigen Tumoren.

Was bedeutet ein Stoma für den Alltag?

Im Idealfall kann die Versorgung eines Stomas so unkompliziert sein, dass es weder dem Patienten noch seinen engsten Angehörigen als relevante Besonderheit bewusst wird.


Vortrag zum Thema Darm
"Ist ein künstlicher Darmausgang vermeidbar?": Über dieses Thema informieren Experten bei einem Vortrag an der Klinik Hallerwiese/ Cnopfschen Kinderklinik.