Über uns

Die Diakonie Neuendettelsau ist mit über 200 Einrichtungen und über 7.800 Mitarbeitenden eines der größten diakonischen Unternehmen in Deutschland, das qualitativ hochwertige Angebote und Dienstleistungen im Gesundheits- und Sozialmarkt erbringt. Hauptsitz ist in Neuendettelsau bei Nürnberg mit Standorten in ganz Bayern sowie im europäischen Ausland.

Zu den Tätigkeitsfeldern gehören der Bereich Bildung mit fast 40 Schulen und Ausbildungseinrichtungen sowie ambulante und stationäre Angebote für Seniorinnen und Senioren an rund 20 Standorten in Bayern und Polen. Dazu kommen vier Kliniken in Ansbach, Neuendettelsau, Nürnberg und Schwabach sowie Dienste für über 2.000 Menschen mit Behinderung in Mittel- und Oberfranken. Rund 1.100 Kinder besuchen unsere Kinderkrippen, Kindergärten und Horte in der Metropolregion Nürnberg. Ein relativ neues Arbeitsfeld ist der Bereich Asyl und Migration, der seinen Schwerpunkt in Neuendettelsau hat.

Die Internationale Akademie DiaLog in Neuendettelsau mit einem breiten Fortbildungsangebot hat im sozialen Bereich einen hervorragenden Ruf. Eine Gründung des Werkes und eine hundertprozentige „Tochter“ ist die Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth. Die Diakonie Neuendettelsau führt auch mehrere Betriebe wie die Kirchlichen Werkstätten Hostenbereitung und Paramentik sowie die Bäckerei, Gärtnerei und Metzgerei am Hauptsitz in Neuendettelsau. Ein Drei-Sterne-Hotel, das DiaLog-Hotel Neuendettelsau, bietet sich als Tagungshotel ebenso an wie zur Übernachtung für Einzelgäste.

Die Diakonie Neuendettelsau ist international ausgerichtet. Sie betreibt zwei Senioreneinrichtungen in den polnischen Städten Olsztyn/Allenstein und Kattowice/Kattowitz, eine dritte entsteht momentan in Danzig. Dazu kommen eine ganze Reihe von Kooperationen und Partnerschaften in Europa und der Welt.

Die „Säulen“, die die Arbeit der Diakonie Neuendettelsau tragen, heißen „Christlichkeit“, „Professionalität“ und „Wirtschaftlichkeit“. Diese „Säulen“ sind die Garanten für Verlässlichkeit und Stabilität. „Christlichkeit“ beschreibt das Diakonische der Arbeit der Diakonie Neuendettelsau: jeden Menschen als individuelle Persönlichkeit, als Ebenbild Gottes wahrzunehmen.

Entscheidende Impulse aus Neuendettelsau

Die Diakonie Neuendettelsau ist eine soziale Institution mit einer langen Tradition, die sich gleichzeitig als innovatives und modernes Unternehmen versteht. Als Diakonissenanstalt Neuendettelsau 1854 von Pfarrer Wilhelm Löhe gegründet, prägte sie das diakonische Leben in Deutschland entscheidend mit. Von Neuendettelsau gingen immer wieder neuartige Impulse aus, die in der sozialen Arbeit oder im Bildungsbereich schnell Fuß fassten. So entstand zum Beispiel in Neuendettelsau 1954 das Freiwillige Soziale Jahr/Diakonische Jahr. Dieses Selbstverständnis prägt das Unternehmen bis heute.

Kontakt

Service-Point
Wilhelm-Löhe-Str. 2
91564 Neuendettelsau
Tel.: +49 (0) 98 74 / 8 0
Fax: +49 (0) 98 74 / 8 23 27
Service-Nr. 0180 / 28 23 45 6 (6 Cent pro Gespräch)
E-Mail schreiben

 

 

Die Diakonie Neuendettelsau interaktiv

Vision - Mission -Strategie

Unsere Ziele im Klartext

Vision - Mission - Strategie

Organisation

Wer bei uns die Entscheidungen trifft

Organisation

Wirtschaftliche Entwicklung

 Zahlen und Grafiken zu unserer wirtschaftlichen Entwicklung

Wirtschaftliche Entwicklung

Geschichte

Unser Weg von der Gründung bis ins 21. Jahrhundert

Geschichte

Internationales Engagement

International von Anfang an

Internationales Engagement

Mitarbeitervertretung

Für die Belange unserer Mitarbeitenden

Mitarbeitervertretung

Diakonie Neuendettelsau: Magazin

16. November 2018

Ich bin Donya und 31 Jahre alt. Vor fünf Jahren bin ich aus meiner Studenten-WG ausgezogen. Wenn ich alt bin, möchte ich wieder in eine WG ziehen - mit meinen Freundinnen. Aber wie wird das Leben sein, wenn wir alt und auf Hilfe angewiesen sind? Wenn wir vielleicht sogar an Demenz erkrankt sind? Um das herauszufinden, ziehe ich in eine Alzheimer-WG in Mülheim an der Ruhr. Der Filmbeitrag zeigt, was ich mit Frau Kirschner und ihren sechs anderen Mitbewohnern erlebe.

16. November 2018

Vergesslich oder schon dement? Eine Frage, die sich täglich viele Menschen stellen. Man kann sich nicht an den Namen eines Menschen erinnern oder man weiß nicht mehr was man gerade tun wollte.

16. November 2018

Über ihre Vergangenheit hat Waltraud Gennies nie gesprochen. Nun ist meine Großmutter dement. Doch sie hat alles aufgeschrieben. Der Tag, an dem meine Oma ihren Verstand verlor, war deshalb der Tag, an dem ich begann, sie richtig kennenzulernen.

16. November 2018

Mit der Fernseh-Dokumentation "Ich und meine Alzheimer-WG" hat die 31-jährige Journalistin Donya Farahani den ersten Preis des Journalistenpreises Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Der Arzt und Journalist Lother Zimmermann hat mit dem Beitrag "Vergesslich oder schon dement" den dritten Preis im Journalistenwettbewerb Demenz 2018 gewonnen.

16. November 2018

Mit dem Text "Das vergessene Leben" über seine demente Großmutter hat der Journalist Sidney Gennies ("Der Tagesspiegel", Berlin) den zweiten Preis im Journalistenpreis Demenz 2018 gewonnen.

15. November 2018

Sieben Tipps, um Herzerkrankungen vorzubeugen

13. November 2018

"Mias Leben" heißt ein Buch, das an der Klinik Hallerwiese/ Cnopfschen Kinderklinik entstanden ist. Es enthält Tipps von Kindern, die an Diabetes erkrankt sind, für andere Kinder mit dieser Krankheit.