Stellungnahme von Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, im Namen des Vorstands zum Ausgang der bayerischen Landtagswahl am 14. Oktober 2018

Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl spiegelt die Unzufriedenheit vieler Wähler mit den etablierten Parteien und die Wahrnehmung politischer Verantwortung durch einzelne Politiker in den letzten Monaten wieder. Es nimmt die gewählten Politiker in die Verantwortung, schnell eine stabile Regierung zu bilden. Das sollte aufgrund des Wahlergebnisses, das mehrere Möglichkeiten der Koalitionsbildung eröffnet, zügig geschehen können. Die gewachsene Meinungsvielfalt im Parlament kann ein Vorteil sein – allerdings nur wenn die unterschiedlichen Standpunkte in gegenseitigem Respekt ausgetauscht werden.

In diesem Zusammenhang ist uns die folgende grundsätzliche Erklärung wichtig: Angesichts einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft bekennt sich die Diakonie Neuendettelsau zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit sowie zu Europa als Friedens- und Freiheitsprojekt. Wir treten Hass und Gewalt in allen Formen entschlossen entgegen. Es spielt für uns keine Rolle, ob sie von Rechts- und Linksextremismus oder radikaler Religiosität motiviert sind.

Die Diakonie Neuendettelsau ist bunt und weltoffen. Vielfältige kulturelle Hintergründe unserer Mitarbeitenden begreifen wir als Bereicherung und Chance. Unter unserem Dach ist Platz für Menschen mit verschiedenen Meinungen. Wir bieten Raum für den respektvollen Dialog, ziehen dabei aber klare Grenzen.

Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, die Missachtung der Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung und anderen gesellschaftlichen Gruppen sind mit unserer christlichen Grundhaltung nicht vereinbar.

Vor dem Hintergrund unserer Unternehmensgeschichte wollen wir mit unserer klaren Positionierung zu gesellschaftlichen, politischen und ethischen Fragestellungen die öffentliche Diskussion bereichern. Wir fördern damit aber auch den Diskurs in den Reihen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, damit sie sich dieser Ausrichtung bewusst sind und wir uns alle gemeinsam für die damit verbundenen Ziele einsetzen.

Weitere Pressemitteilungen
22. August 2019

Diakoneo lädt am Freitag, 13. September, um 19 Uhr nach der Vesper in der St. Laurentiuskirche zum „Tanzen für den Frieden“ ein. Anlass ist der Weltfriedenstag, der seit 2002 jedes Jahr aufgrund eines Beschlusses der UN-Generalversammlung am 21. September gefeiert werden soll.

20. August 2019

Orangen, Karotten, Ingwer – für leckere und gesunde Drinks schnippelten und mixten Breuninger-Mitarbeiter was das Zeug hielt. Das kam nicht nur bei ihren Kollegen gut an, sondern auch beim Diakoneo-Seniorennetzwerk Nordstadt, das sich über den Erlös der Spenden-Aktion freuen darf.

13. August 2019

Nach der erfolgreichen Theatersaison mit „Robin Hood“ , einer einwöchigen Ausstellung im Ansbacher Brücken-Center und vier vollen Aufführungen, die fast 2000 Zuschauer erreichten, besuchte die Theatergruppe Rampenlicht von Diakoneo Bruckberg nun zum Saisonabschluss das Kreuzgangstück „Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“.

13. August 2019

Im Rahmen der Abschlussfeier wurden an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Fürth fünf Absolventinnen und Absolventen des Sozialpädagogischen Seminars mit dem Staatspreis geehrt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97