Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule veranstaltete Festakt „70 Jahre Soziale Marktwirtschaft“

Die Soziale Marktwirtschaft feiert dieses Jahr ihren 70. Geburtstag. Aus diesem Grund luden das Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule und der Universitätsverein Fürth zu einem Festakt unter dem Titel „Freiheit, Gemeinwohl, Digitalisierung“ in das bayerische Heimatministerium nach Nürnberg ein. Die Festrede hielt der Wirtschaftsredakteur Dr. Philipp Plickert von der FAZ.

Das lichtdurchflutete Atrium des Heimatministeriums, dem Nürnberger Dienstsitz des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, bildete den stilvollen Rahmen für den Festakt zum 70-jährigen Bestehen der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland. Den Festakt unter dem Titel „Freiheit, Gemeinwohl, Digitalisierung“ richteten das Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule (WLE) in Fürth unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Elmar Nass sowie der Universitätsverein Fürth unter Vorsitz von Prof. Dr. Hermann Schoenauer aus.

Nach der Begrüßung durch Hermann Schoenauer sowie den Grußworten von Hermann Imhof, Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, und Dr. Alexander Voitl, als Leiter der Dienstelle Nürnberg Hausherr im Heimatministerium, ergriff Dr. Philipp Plickert das Wort. Der Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung blickte in seinem Festvortrag „Digitalisierung als Herausforderung für die Werte- und Wirtschaftsordnung ‚Soziale Marktwirtschaft‘“ zunächst einmal in die Geschichtsbücher. Plickert beleuchtete die Anfänge der Sozialen Marktwirtschaft und die zugrundeliegenden Werteideen von Alfred Müller-Armack, Walter Eucken und Ludwig Erhard, die als die Gründerväter der Sozialen Marktwirtschaft gelten. Plickert sieht die Soziale Marktwirtschaft als „große Erfolgsgeschichte“: „70 Jahre Soziale Marktwirtschaft sind ein denkwürdiger und freudiger Anlass“, so der Wirtschaftsjournalist.

Dr. Philipp Plickert plädierte in seinem Hauptvortrag des Festaktes „70 Jahre Soziale Marktwirtschaft“, sich den Herausforderungen, die Digitalisierung für die Soziale Marktwirtschaft mit sich bringt, zu stellen.


Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten
Im zweiten Teil seines Vortrags gab Plickert Antworten auf die Fragen, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Wettbewerbsordnung und auf den Arbeitsmarkt hat. In beiden Bereichen sieht Plickert unbestreitbare Vorteile durch die Digitalisierung wie die Steigerung der Produktivität, durch die wiederum eine Erhöhung des Wohlstands möglich sei. Gleichzeitig sieht er aber auch Herausforderungen, denen sich Gesellschaft und Politik stellen müssen. Als Beispiel nennt er den Verlust von Arbeitsplätzen durch eine fortschreitende Technisierung der Arbeitsprozesse durch Maschinen und Roboter oder den rasanten Aufstieg einzelner digitaler Plattform-Konzerne wie Google, Amazon und Facebook.

Philipp Plickerts Resümee: „Eine Verweigerungshaltung gegenüber der Digitalisierung bringt nichts. Wir müssen uns auf den Wandel einlassen.“ Als Lösungsvorschlag pocht er auf eine stärkere Bildung jedes einzelnen und appelliert an seine Zuhörer: „Wir müssen uns anstrengen, dass wirklich alle Menschen eine Chance haben. Dabei sind wir aber alle gefordert.“

Die abschließende Gesprächsrunde moderierte Prof. Elmar Nass. Dort nahmen Dr. Ingo Friedrich, Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule, Dirk von Vopelius, Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken, sowie Dr. Philipp Plickert noch einmal explizit Stellung zu einzelnen Fragen über Chancen und Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft, die Nass zugespitzt und pointiert an die Podiumsgäste stellte.

In seinem Schlusswort fasste Prof. Elmar Nass zusammen, dass die Soziale Marktwirtschaft nach wie vor ein Erfolgsmodell und wesentlich für ein gutes Miteinander von Freiheit und Gemeinwohl, von Markt und Menschlichkeit sei. „Wir brauchen keine neue Grundidee, und keine neuen Werte, die der Sozialen Marktwirtschaft zugrunde liegen“, so Elmar Nass.

An der Podiumsdiskussion nahmen Wirtschaftsjournalist Dr. Philipp Plickert, Prof. Dr. Dr. Elmar Nass, Leiter des Ethikinstituts der Wilhelm Löhe Hochschule, sowie Dr. Ingo Friedrich, Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule, und Dirk von Vopelius, Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken, teil (von links).


Weitere Pressemitteilungen
17. Juli 2019

Seit zwölf Jahren gastiert die Bruckberger Theatergruppe Rampenlicht nun schon bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen. Die beiden Aufführungen auf der Bühne im romanischen Geviert bilden den Abschluss der jährlichen Rampenlicht-Theatersaison. In diesem Jahr verstärkt Profi-Schauspieler Mario Schnitzler, der Feuchtwanger Seppel -Darsteller, die Theatergruppe als Räuber im Stück „Robin Hood“.

17. Juli 2019

Seit 30 Jahren gibt es den Kinderhort Roth. Rund 400 Besucher kamen jetzt in die Einrichtung, um dieses Jubiläum zu feiern. Sie erfuhren dabei unter anderem, dass der Hort seit Monatsanfang zu Diakoneo, dem neu gegründeten größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland gehört.

17. Juli 2019

„Diakoneo steht zu allen seinen Krankenhaus-Standorten. Durch die verstärkte Zusammenarbeit und eine Vielzahl von Zertifizierungen sind unsere Abteilungen nicht nur groß genug, sondern wir bieten auch die geforderte medizinische Qualität“. Mit diesen Worten reagiert Michael Kilb (Vorstand Gesundheit) auf die Forderung einer Stiftung, in Deutschland hunderte von Krankenhäusern zu schließen.

17. Juli 2019

Der richtige Umgang mit Demenzkranken ist nicht immer einfach und gerade Angehörige wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen. In diesen Momenten können ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ein Leuchtturm in der Dunkelheit sein. Ausgebildet werden sie in der Helferschulung der Fachstelle für pflegende Angehörige Diakoneo. Die nächste Schulung startet im Oktober 2019.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97