Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule veranstaltete Festakt „70 Jahre Soziale Marktwirtschaft“

Die Soziale Marktwirtschaft feiert dieses Jahr ihren 70. Geburtstag. Aus diesem Grund luden das Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule und der Universitätsverein Fürth zu einem Festakt unter dem Titel „Freiheit, Gemeinwohl, Digitalisierung“ in das bayerische Heimatministerium nach Nürnberg ein. Die Festrede hielt der Wirtschaftsredakteur Dr. Philipp Plickert von der FAZ.

Das lichtdurchflutete Atrium des Heimatministeriums, dem Nürnberger Dienstsitz des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, bildete den stilvollen Rahmen für den Festakt zum 70-jährigen Bestehen der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland. Den Festakt unter dem Titel „Freiheit, Gemeinwohl, Digitalisierung“ richteten das Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule (WLE) in Fürth unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Elmar Nass sowie der Universitätsverein Fürth unter Vorsitz von Prof. Dr. Hermann Schoenauer aus.

Nach der Begrüßung durch Hermann Schoenauer sowie den Grußworten von Hermann Imhof, Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, und Dr. Alexander Voitl, als Leiter der Dienstelle Nürnberg Hausherr im Heimatministerium, ergriff Dr. Philipp Plickert das Wort. Der Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung blickte in seinem Festvortrag „Digitalisierung als Herausforderung für die Werte- und Wirtschaftsordnung ‚Soziale Marktwirtschaft‘“ zunächst einmal in die Geschichtsbücher. Plickert beleuchtete die Anfänge der Sozialen Marktwirtschaft und die zugrundeliegenden Werteideen von Alfred Müller-Armack, Walter Eucken und Ludwig Erhard, die als die Gründerväter der Sozialen Marktwirtschaft gelten. Plickert sieht die Soziale Marktwirtschaft als „große Erfolgsgeschichte“: „70 Jahre Soziale Marktwirtschaft sind ein denkwürdiger und freudiger Anlass“, so der Wirtschaftsjournalist.

Dr. Philipp Plickert plädierte in seinem Hauptvortrag des Festaktes „70 Jahre Soziale Marktwirtschaft“, sich den Herausforderungen, die Digitalisierung für die Soziale Marktwirtschaft mit sich bringt, zu stellen.


Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten
Im zweiten Teil seines Vortrags gab Plickert Antworten auf die Fragen, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Wettbewerbsordnung und auf den Arbeitsmarkt hat. In beiden Bereichen sieht Plickert unbestreitbare Vorteile durch die Digitalisierung wie die Steigerung der Produktivität, durch die wiederum eine Erhöhung des Wohlstands möglich sei. Gleichzeitig sieht er aber auch Herausforderungen, denen sich Gesellschaft und Politik stellen müssen. Als Beispiel nennt er den Verlust von Arbeitsplätzen durch eine fortschreitende Technisierung der Arbeitsprozesse durch Maschinen und Roboter oder den rasanten Aufstieg einzelner digitaler Plattform-Konzerne wie Google, Amazon und Facebook.

Philipp Plickerts Resümee: „Eine Verweigerungshaltung gegenüber der Digitalisierung bringt nichts. Wir müssen uns auf den Wandel einlassen.“ Als Lösungsvorschlag pocht er auf eine stärkere Bildung jedes einzelnen und appelliert an seine Zuhörer: „Wir müssen uns anstrengen, dass wirklich alle Menschen eine Chance haben. Dabei sind wir aber alle gefordert.“

Die abschließende Gesprächsrunde moderierte Prof. Elmar Nass. Dort nahmen Dr. Ingo Friedrich, Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule, Dirk von Vopelius, Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken, sowie Dr. Philipp Plickert noch einmal explizit Stellung zu einzelnen Fragen über Chancen und Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft, die Nass zugespitzt und pointiert an die Podiumsgäste stellte.

In seinem Schlusswort fasste Prof. Elmar Nass zusammen, dass die Soziale Marktwirtschaft nach wie vor ein Erfolgsmodell und wesentlich für ein gutes Miteinander von Freiheit und Gemeinwohl, von Markt und Menschlichkeit sei. „Wir brauchen keine neue Grundidee, und keine neuen Werte, die der Sozialen Marktwirtschaft zugrunde liegen“, so Elmar Nass.

An der Podiumsdiskussion nahmen Wirtschaftsjournalist Dr. Philipp Plickert, Prof. Dr. Dr. Elmar Nass, Leiter des Ethikinstituts der Wilhelm Löhe Hochschule, sowie Dr. Ingo Friedrich, Präsident der Wilhelm Löhe Hochschule, und Dirk von Vopelius, Präsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken, teil (von links).


Weitere Pressemitteilungen
10. September 2019

Auf der Suche nach der perfekten Orgel für die St. Laurentiuskirche in Neuendettelsau hat sich der Orgelausschuss der Diakoniegemeinde auf den Weg nach Deggendorf und Vilshofen gemacht. Zusammen mit dem Orgelsachverständigen Gerd Hennecke haben Pfarrer Dr. Peter Munzert, Pfarrerin Karin Lefèvre, Martina Finke-Kopp und die beiden Kantoren Martin Peiffer (Diakoneo) und KMD Andreas Schmidt (Augustana Hochschule) drei Orgeln besichtigt.

29. August 2019

Unter dem Motto „Mein Atem, mein Weg“ bietet die Rangauklinik Ansbach kurze Wanderungen für Menschen an, die die Lungenkrankheit COPD haben. Damit will das Klinik-Team die Betroffenen dabei unterstützen, sich mit dem wichtigen Thema Bewegung bei COPD auseinanderzusetzen.

28. August 2019

Anna Kelemen und Bertalan Decman von der Diakonie Ungarn haben sich im Rahmen eines Besuchs beim Diakonischen Werk Bayern auch in Neuendettelsau über Diakoneo informiert.

22. August 2019

Diakoneo lädt am Freitag, 13. September, um 19 Uhr nach der Vesper in der St. Laurentiuskirche zum „Tanzen für den Frieden“ ein. Anlass ist der Weltfriedenstag, der seit 2002 jedes Jahr aufgrund eines Beschlusses der UN-Generalversammlung am 21. September gefeiert werden soll.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97