Gemeinsames „Tanzen für den Weltfrieden“ fand in der Laurentiuskirche statt

Tanzen mit einem spirituellen Hintergrund: Tänzerin Birgit Krauß hatte zum gemeinsamen „Tanzen für den Weltfrieden“ in die Laurentiuskirche nach Neuendettelsau eingeladen.

Die Tänze für den Weltfrieden haben einen spirituellen Hintergrund. Birgit Krauß, Dozentin „Meditation des Tanzes- Sacred Dance“, bietet seit 1992 monatlich Meditation des Tanzes an. Seit vier Jahren organisiert sie für alle Interessierten im September das gemeinsamen „Tanzen für den Weltfrieden“ in der Laurentiuskirche Neuendettelsau.

Gemeinsam mit Birgit Krauß tanzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Neuendettelsau.

Bei den Friedenstänzen bildeten die Teilnehmer einen Kreis und reichten sich die Händen. Getanzt wurde zu meditativer Musik, die das Erlebnis von Offenheit gegenüber den anderen Kulturen und einer gemeinsamen Welt unterstützen sollte. So soll zum einen die Unvollkommenheit jedes Einzelnen angenommen werden, zum anderen symbolisiert die senkrechte und vertikale Haltung des Körpers und der Arme die Verbindung zum Göttlichen und zur Erde beziehungsweise zu den Menschen. „Beim Tanzen geht es nicht nur um Schritte, sondern auch um symbolische Gebärden. Unsere Tänze sind ein meditativer Zugang zur Friedensthematik“, sagt Krauß. „Unser Wunsch ist, dass sich die Menschen aufrichten und öffnen und dadurch zu sich selbst finden in Offenheit gegenüber den Mitmenschen. Indem sie sich auf die Bewegungen und die Musik konzentrieren, können sie dadurch das Kopfkino für den Moment ausblenden“, betont sie. In diesem Jahr stand die Friedensbewegung „Women Wage Peace“ mit dem Lied von Yael Deckelbaum „Prayer of the mother’s“ im Zentrum des Abends.

Weitere Pressemitteilungen
13. September 2019

Der Diakoneo-Seniorenpark am Kreuzberg in Crailsheim wurde Schauplatz einer Übungsaktion der Crailsheimer Feuerwehr. Bei der realistischen Übung kamen am Ende viele Schaulustige zusammen.

13. September 2019

Ein Jahr dauerten die Vorbereitungen bis die zwölf Schülerinnen und Schüler der Q11 des Laurentius-Gymnasiums Diakoneo Neuendettelsau ihre erste Alpenüberquerung antraten. Knapp eine Woche waren sie von Oberstdorf nach Meran unterwegs und lernten dabei, was Durchhaltevermögen, Zusammenhalt in der Gruppe und Vertrauen auf andere und den eigenen Körper bedeutet.

12. September 2019

Wie bildet die Schweiz ihre Pflegekräfte aus? Und was können wir von der Pflegeausbildung dort lernen? Mit diesen Fragen besuchte eine Gruppe von Praxisanleiterinnen und Lehrkräften der Diakoneo Berufsfachschule für Pflege in Nürnberg das Bildungszentrum für Pflege in Bern.

11. September 2019

Der Sportverein (SV) Lehmingen-Dornstadt hat zwölf Teilnehmern des Ferienprogramms der Offenen Hilfen Oettingen von Diakoneo ein tolles Erlebnis ermöglicht.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97