Einsatz im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin

Am Krankenhaus Schwabach geht am 1. September der weltweit erste „Magnetom Sola“ MRT-Scanner von Siemens Healthineers in Betrieb. Das Gerät, das neue Maßstäbe in der Präzisionsmedizin setzt, kommt im MVZ Radiologie und Nuklearmedizin der 310Klinik zum Einsatz.

Die intelligenten Bio-Matrix-Sensoren des MRT-Scanners passen sich individuell an den Körperbau des Patienten an. Die Sensoren gleichen außerdem Fehler im Bild aus, die durch Bewegungen wie Atmung oder Herzschlag entstehen. Die Untersuchung im Magnetum Sola erfolgt bei freier Atmung und steigert somit den Patientenkomfort. Außerdem ist er deutlich schneller als seine Vorgänger. Eine große Fensterfront, eine weite Öffnung und eine kurzer Tunnel verhindern, dass ein beklemmendes Engegefühl entsteht. So wird die MRT-Untersuchung auch Patienten mit Klaustrophobie ermöglicht.

Das Institut für klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Uni Heidelberg begleitet die Entwicklung des neuen MRT-Scanners wissenschaftlich. Nach den Worten der stellvertretenden Direktorin Dr. Ulrike Attenberger zeigen die ersten Erfahrungen, dass der Magnetom Sola bessere Daten liefert und so für ein effizienteres Arbeiten sorgt. 

Weitere Pressemitteilungen
22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

20. Mai 2019

Nach zweijähriger Sanierungszeit ist das Förderzentrum St. Martin wieder in das Schulgebäude in Bruckberg eingezogen. Die Wiedereinweihung stand unter dem Motto „Miteinander Leben – in Vielfalt lernen“.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97