Berufsfachschule für Altenpflege in Roth organisierte einen Reanimationskurs

In den Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe der Diakonie Neuendettelsau in Roth wird in jedem Schuljahr die Reanimation besprochen, sodass jeder Absolvent der Schule mehrmals während seiner Ausbildung Gelegenheit hat, diese wichtige lebenserhaltende Maßnahme zu üben.

Täglich erleiden 270 Menschen in Deutschland einen Herzstillstand. Die Helferrate ist bei Herzstillständen mit nur jedem Fünften sehr niedrig, lernten die Schülerinnen und Schüler im Unterricht. Bei einem Herz- und Kreislaufstillstand ist es aber unerlässlich, schnell zu handeln: Bereits nach etwa drei Minuten wird das Gehirn nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt, sodass dort irreversible Schäden auftreten. Man darf nicht auf den Krankenwagen warten, denn der kommt frühestens nach sieben Minuten, rieten die Dozenten und ermunterten die Schülerinnen und Schüler, keine Scheu vor der Reanimation zu haben.

Alle Schülerinnen und Schüler des 3. Ausbildungsjahrs übten mit Feuereifer die lebenswichtige Reanimation, wobei der begleitende Song „Stayin‘ Alive“ der Bee Gees ein guter Rhythmusgeber war.

„Die Reanimation ist nicht schwer, und man kann kaum etwas falsch machen. Der einzige Fehler ist es, nichts zu machen“, so Dozentin Dr. Susanne Honig. Für die richtige Vorgehensweise gibt es den Dreiklang „Prüfen Sie – rufen Sie – drücken Sie“. Zunächst müsse der Ersthelfer prüfen, ob die Person noch atmet. Dann sollte unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 der Rettungsdienst gerufen werden. Am besten sei es natürlich, wenn eine andere Person den Rettungsdienst ruft, weil dann der Ersthelfer bereits mit der eigentlichen Reanimation beginnen könne. Dabei legt der Helfer eine Hand auf die Mitte des Brustkorbes, legt die andere Hand darüber und beugt sich senkrecht über den Brustkorb. Dann beginnt man fest und schnell etwa 100 Mal pro Minute auf den Brustkorb zu drücken. Diese Herzdruckmassage sollte durch eine Mund-zu-Mund-Beatmung ergänzt werden. Empfohlen wird eine zweimalige Beatmung nach dreißig Brustkorbkompressionen. Diese wird so lange wiederholt, bis Hilfe eintrifft.

Auch was die Schülerinnen und Schüler tun können, wenn der Herzstillstand in einem Bett eintritt, lernten sie: Hier müsse entweder der Patient aus dem Bett gehoben oder zumindest eine entsprechend steife Unterlage, evtl. ein Rutschbrett, unter den Körper geschoben werden.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97