Wilhelm Löhe Hochschule startet eine eigene Schriftenreihe „Kompass“

Das erste Heft ist online: Unter dem Namen „Kompass“ veröffentlichen Studenten des Ethik-Instituts der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth eine eigene Schriftreihe für ausgewählte studentische Beiträge.

In der ersten online erschienen Ausgabe von „Kompass“ diskutiert Cordula Forster, ehemalige Studentin der Wilhelm Löhe Hochschule und nun Masterstudentin an der Universität Bayreuth, die Sterbehilfe um eine fundamentale ethische Reflexion, in der tabulos gegensätzliche Begründungsbeispiele einander gegenüber gestellt werden. Der Beitrag findet sich unter https://www.wlh-fuerth.de/ethikinstitut/kompass/.

Die erste Ausgabe von "Kompass" ist online.

Das Etihik-Institut (WLE) startet damit ein Diskussionsforum für Studierende aller relevanten Disziplinen, die sich wissenschaftlich und praxisnah mit ethischen Fragen unserer Gesellschaft beschäftigen. Die Beiträge werden entweder im Rahmen des Nachwuchspreises Ethik des WLE oder aus frei eingereichten studentischen Beiträgen ausgewählt. Das Redaktionsteam um den Medizinethiker Prof. Dr. Jan Schildmann und den Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Dr. Elmar Nass ist interdisziplinär und bringt Perspektiven ethischer Grundlagen und Anwendung gleichermaßen mit ein. Das zweite Heft, das in Kürze erscheinen soll, wird sich mit der Würde der Pflegekräfte beschäftigen.  

Weitere Pressemitteilungen
20. Mai 2019

Nach zweijähriger Sanierungszeit ist das Förderzentrum St. Martin wieder in das Schulgebäude in Bruckberg eingezogen. Die Wiedereinweihung stand unter dem Motto „Miteinander Leben – in Vielfalt lernen“.

15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

13. Mai 2019

In 15 Sekunden kann man normalerweise nicht viel schaffen – aber trotzdem ein Leben retten. Jedenfalls dann, wenn man sich in dieser Zeit die Hände richtig desinfiziert. Hygienefachkraft Marina Hitz von der Rangauklinik Ansbach informierte jetzt an einem Infostand in der Eingangshalle der Klinik, worauf es bei der Handhygiene besonders ankommt.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97