Kooperationsprojekt informiert über ernährungsbedingte Krankheitsbilder in der KiTa

Laktoseintoleranz, Zöliakie oder Adipositas - all diese Krankheiten sind in allen Altersklassen in Deutschland verbreitet und kommen deshalb auch in Einrichtungen für Kinder vor. In einer Kooperation mit der Berufsfachschule für Diätassistenten (BFSD) konnten die Berufspraktikanten der Fachakademie für Sozialpädagogik (FakS) nun vieles über diese drei Krankheitsbilder lernen.

Bis auf die Größe und ein bisschen weniger Salzkörner sehen die beiden Laugenbrezen eigentlich gleich aus. Und doch unterscheiden sie sich in einem Punkt: Eine Brezel ist glutenfrei. „Gluten ist in allen Getreidesorten enthalten, die bei uns so auf den Tisch kommen“, sagt Lorena Springer. Das bedeutet also, dass auch in allen Getreideprodukten Gluten enthalten ist, beispielsweise in Brot, Mehl oder Nudeln. Bei der Zöliakie - der Glutenunverträglichkeit - dürfen Patienten diese Produkte nicht zu sich nehmen, weil daraus eine chronische Entzündung der Dünndarmschleimhaut resultiert. Tun sie es doch, sind Symptome wie Bauchschmerzen, Müdigkeit oder Erbrechen die Folge. „Wenn man die Krankheit nicht richtig behandelt, können sogar Osteoporose oder Darmkrebs als Spätfolgen auftreten“, erklärt Lorena weiter.„Wichtig für die Betroffenen ist, dass sie sich glutenfrei ernähren. Auch sollten die Küchenutensilien nicht mit glutenhaltigen Produkten in Berührung kommen, da kleinste Spuren Mehlstaub schädlich sind“, rät sie. 

Lorena Springer erklärt wie die Berufspraktikantinnen der FakS mit Zöliakie-Betroffenen umgehen können.

Lorena befindet sich im 3. Ausbildungsjahr der Berufsfachschule für Diätassistenten der Diakonie Neuendettelsau. Das Kooperationsprojekt ist für sie und ihre Mitschülerinnen ein großes Ereignis. „Es ist unser drittes großes Projekt, in dem wir praktisch erproben, was wir bei Beratungsgesprächen beachten sollen“, sagt sie. Um ihre Beratungsstunde anschaulicher zu machen, setzt sie selbst auch auf viele praktische Übungen. So lässt sie die Studierenden der FakS die Laugenbrezen probieren oder glutenhaltige und glutenfreien Produkten sortieren. Einen Raum weiter erklärt Lena Barth das Krankheitsbild der Laktoseintoleranz, während im letzten Klassenzimmer Elena Tonkel über Adipositas spricht.

Mit dabei ist Bettina Schumann-Flemmer, die zusammen mit Marion Stahl das Kooperationsprojekt koordiniert. „Solche Projekte sind toll. Unsere Schülerinnen der BFSD können unter realen Bedingungen Beratungsgespräche üben, während die Studierenden der FakS viele Informationen über Krankheitsbilder erhalten, die sie mit in ihre spätere Arbeit nehmen können“, betonen die beiden Lehrkräfte. "Eine Win-Winsituation für beide Schulen – und zudem lernen sich dabei alle auch besser kennen."

Weitere Pressemitteilungen
23. Februar 2018

Was macht eigentlich der Landtag? Noch bis zum Donnerstag, 1. März, können sich Interessierte im Foyer von Löhe23 über die Arbeit des Landtags informieren.

22. Februar 2018

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen, aber das Ergebnis bietet keine Lösung für die wichtigsten Probleme im Pflegebereich. Deshalb fordert Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau, dass der „genannte Aufbruch mit Vorschlägen für konkrete Veränderungen unterlegt werden muss.“

21. Februar 2018

Wilhelm Löhe, der Gründer der Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, erblickte das Licht der Welt vor 210 Jahren in Fürth. Anlässlich seines 200.Geburtstages im Jahre 2008 begann die Diakonie Neuendettelsau damit, das Augenmerk stärker auf den mittelfränkischen Standort zu legen. Heute, zehn Jahre später, ist schon viel passiert.

20. Februar 2018

„Im Netz (auf)gefangen – Überwacht oder umsorgt durch digitale Medien?“ war das Thema der ersten Fastenpredigt in der Neuendettelsauer Laurentiuskirche. Gehalten hat sie Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Als Predigttext wählte sie die Bibelstelle „Ich sitze oder sehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne“ (Psalm 139).

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97