Das Songprojekt im Rahmen der gebundenen Ganztagsklasse des Laurentius-Gymnasiums

13 Schülerinnen und Schüler halten ihre erste eigenen CD in den Händen: Im Rahmen der gebundenen Ganztagsklasse nahm die 7. Klasse des Laurentius-Gymnasiums der Diakonie Neuendettelsau an einem Musikprojekt mit Jo Jasper teil.

„Angefangen haben wir noch als 5d mit einem Kennenlernsong, der an einem Schnuppertag der Schule erarbeitet wurde“, erzählte Jo Japer. Zwei Jahre lang musizierte er mit den Schülerinnen und Schüler der gebundenen Ganztagsklasse. Die Songs des Singers und Songwriters richten sich an seinen eigenen Botschaften aus. Jasper geht es nicht nur darum, gemeinsam Musik zu machen. Er versuchte den Schülerinnen und Schülern während des Songprojekts aufzuzeigen, in sich hineinzuhören und auf sich selbst zu konzentrieren. 

Jo Jasper musizierte gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der 7. Klasse.

"Denn obwohl wir verschiedene Generationen sind, bleiben die Fragen des menschlichen Miteinanders dieselben“, betonte der Künstler. So philosophierte der Musiker mit den Schülerinnen und Schülern beim zweiten Treffen über das Leben. Es ging unter anderem um die Frage, was hilft, um wieder positiv nach vorne blicken zu können? Beim dritten, dem „Family Song“ war die Ganztagsklasse selbst das Thema: „Jeden Tag über so viele Stunden zusammen zu sein, fühlt sich wie Familie an. Da bleiben Konflikte nicht aus. Wir haben versucht herauszufinden, wie wir das Miteinander stärken können“, erzählte er. Das letzte Thema beschäftigte sich mit dem Glauben an Gott. „Heute sagen viele Menschen, dass sie nicht mehr an Gott glauben. Das ist auch unter den Schülerinnen und Schülern so. Wir haben nach einer Antwort gesucht, die es ermöglicht, Fragen zu stellen“, so Jasper. In den zwei Jahren erarbeiteten sie während des Songprojekts der Ganztagsklasse vier Songs zu diesen Themen, die Jasper dann mit den Schülerinnen und Schüler aufgenommenen und daraus eine CD produziert hat. Das Cover designte und gestaltete die Klasse selbst.

Jo Jasper sang zusammen mit der 7d beim Jahresfest der Diakonie Neuendettelsau.

Lehrkraft Edith Hübner koordiniert die Ganztagsklasse. „Das Projekt kam sehr gut an. Die Schüler fanden es klasse, ihre eigenen Gedanken und Ideen miteinzubringen“, erzählte Hübner. Auch Jo Jasper lobt das Projekt: „Die Schüler und ich sind in dieser Zeit ein Stück eines gemeinsamen Weges gegangen, haben uns ausgetauscht und die Themen der Songtexte in der Gruppe erarbeitet“, erzählte er.



Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97