Laurentius-Gymnasium und Institution des Chartreux aus Lyon feiern 25-jähriges Jubiläum

Neue Erfahrungen, fremde Kulturen, Sprachaustausch und Persönlichkeitsbildung: Ein Schüleraustausch verändert das Leben. Seit 25 Jahren ermöglicht das Laurentius-Gymnasium seinen Schülerinnen und Schülern in der 8. Klasse einen Austausch mit französischen Schülerinnen und Schülern der Institution des Chartreux in Lyon zu erleben. Zum Jubiläum fand ein Festakt statt bei dem die französischen Gäste und die deutschen Schülerinnen und Schüler der Gastgeberfamilien teilnahmen.

„Ich hatte zuerst ein bisschen Angst davor, ganz allein in ein fremdes Land zu gehen“, berichtete Schülerin Patrizia von ihrem Schüleraustausch. „Ich war auch nicht ganz so gut in Französisch aber es war eine unglaublich tolle Erfahrung“, schiebt sie schmunzelnd hinterher. Die Schülerin steht neben dem Rednerpult im Musiksaal des Laurentius-Gymnasiums der Diakonie Neuendettelsau. Hier feiert die Schule heute die 25-jährige Partnerschaft mit der Institution des Chartreux aus Lyon.

25 Jahre Lyon: Zum Festakt gab es Kuchen, Brezeln und Croissants für die Schülerinnen und Schüler.

Neben dem Rednerpult stehen zwei große Flaggen: Die Deutsche und die Französische. Sie verdeutlichen nicht nur die 25-jährige Partnerschaft, sondern auch die Freundschaft zwischen den beiden Schulen. Schulleiterin Ute Wania-Olbrich begrüßte die Gäste, zu denen auch der ehemalige Schulleiter Michael Otte zählte. Danach übernahmen Heidi Gaudin-Schaff aus Lyon und Dieter Degenhart aus Neuendettelsau das Wort. Die beiden Lehrkräfte engagieren sich seit über 25 Jahren für den Schüleraustausch und erzählten lebhaft, wie der Kontakt zustande kam.

„Ich war noch nicht lange am Gymnasium als Ende der 80er Jahre die Idee des Austauschs aufkam“, so Degenhart. „Die damaligen Fachschaftskollegen waren nicht ganz so begeistert wie ich. Sie fürchten Unruhe im Unterricht“, sagte er. Dass auch die Suche nach einer geeigneten Partnerschule nicht gerade einfach war, bestätigte Heidi Gaudin-Schaff: „Ich habe damals über 50 Schulen angeschrieben. Der einzige handgeschrieben Brief kam vom Laurentius-Gymnasium.“ Der Verfasser des Briefes war Dieter Degenhart. Die beiden engagierten Lehrkräfte hatten daraufhin telefoniert und sich ein paar Monate später in Neuendettelsau getroffen. Ein Jahr später fuhren 18 Deutsche nach Lyon und 19 Franzosen nach Neuendettelsau.

Von links: Schulleiterin Ute Wania-Olbrich feierte das Jubiläum gemeinsam mit Dieter Degenhart, Heidi Gaudin-Schaff und ihrer Kollegin Joelle Ligier aus Frankreich.

„Der Austausch war von Anfang an ein großer Erfolg und wir freuen uns, auf viele Jahre bereichernde und intensive Begegnungen zurückzublicken“, betonten beide und auch Schülerin Patrizia sagt: „Ich kann jedem raten, sich für den Schüleraustausch anzumelden. Dadurch habe ich das Interesse an Frankreich, der Sprache und Kultur kennen und lieben gelernt. Ich bin immer noch mit meinem Austauschpartner befreundet“, freut sie sich. 

Weitere Pressemitteilungen
24. Mai 2018

Die Athleten strahlten mit ihren Unified-Partnern und Coaches um die Wette: Die 69 erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Sportteams der Diakonie Neuendettelsau brachten jede Menge Medaillen mit nach Hause und hoffen jetzt auf eine Nominierung bei den Weltspielen in Abu Dhabi.

24. Mai 2018

Spielerisch Musik lernen: Eine Insel mit zwei Bergen und dem tiefen weiten Meer. Mit viel Tunnels und Geleisen und dem Eisenbahnverkehr - Um Jim Knopf, Lukas den Lokomotivführer und die Eisenbahn Emma drehte sich der Aktionstags „Musik“ in der Integrativen Kindertagesstätte Sonnenschein in Bruckberg.

23. Mai 2018

Die jährliche Trägerkonferenz der stationären Pflegeeinrichtungen der Stadt und des Landkreises Ansbach wird traditionell von den Diensten für Senioren der Diakonie Neuendettelsau koordiniert und organisiert. Jährlich wechselt der Veranstaltungsort in eine andere Pflegeeinrichtung. In diesem Jahr war das Seniorenwohn- und Pflegeheim Elisenstift in Schillingsfürst Gastgeber dieser trägerübergreifenden Austausch- und Informationsveranstaltung.

23. Mai 2018

Die Sommerspiele der Special Olympics fanden dieses Jahr in Kiel statt. Mit dabei war auch das „POG“-Sportteam aus Polsingen, Oettingen und Gunzenhausen der Diakonie Neuendettelsau. In den Sportarten Boccia, Tischtennis und Schwimmen war das Team mit insgesamt 16 Sportlerinnen und Sportlern, zwei Unified-Partnern und sieben Trainern am Start und gewannen zehn Goldmedaillen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97