Laurentius-Gymnasium und Institution des Chartreux aus Lyon feiern 25-jähriges Jubiläum

Neue Erfahrungen, fremde Kulturen, Sprachaustausch und Persönlichkeitsbildung: Ein Schüleraustausch verändert das Leben. Seit 25 Jahren ermöglicht das Laurentius-Gymnasium seinen Schülerinnen und Schülern in der 8. Klasse einen Austausch mit französischen Schülerinnen und Schülern der Institution des Chartreux in Lyon zu erleben. Zum Jubiläum fand ein Festakt statt bei dem die französischen Gäste und die deutschen Schülerinnen und Schüler der Gastgeberfamilien teilnahmen.

„Ich hatte zuerst ein bisschen Angst davor, ganz allein in ein fremdes Land zu gehen“, berichtete Schülerin Patrizia von ihrem Schüleraustausch. „Ich war auch nicht ganz so gut in Französisch aber es war eine unglaublich tolle Erfahrung“, schiebt sie schmunzelnd hinterher. Die Schülerin steht neben dem Rednerpult im Musiksaal des Laurentius-Gymnasiums der Diakonie Neuendettelsau. Hier feiert die Schule heute die 25-jährige Partnerschaft mit der Institution des Chartreux aus Lyon.

25 Jahre Lyon: Zum Festakt gab es Kuchen, Brezeln und Croissants für die Schülerinnen und Schüler.

Neben dem Rednerpult stehen zwei große Flaggen: Die Deutsche und die Französische. Sie verdeutlichen nicht nur die 25-jährige Partnerschaft, sondern auch die Freundschaft zwischen den beiden Schulen. Schulleiterin Ute Wania-Olbrich begrüßte die Gäste, zu denen auch der ehemalige Schulleiter Michael Otte zählte. Danach übernahmen Heidi Gaudin-Schaff aus Lyon und Dieter Degenhart aus Neuendettelsau das Wort. Die beiden Lehrkräfte engagieren sich seit über 25 Jahren für den Schüleraustausch und erzählten lebhaft, wie der Kontakt zustande kam.

„Ich war noch nicht lange am Gymnasium als Ende der 80er Jahre die Idee des Austauschs aufkam“, so Degenhart. „Die damaligen Fachschaftskollegen waren nicht ganz so begeistert wie ich. Sie fürchten Unruhe im Unterricht“, sagte er. Dass auch die Suche nach einer geeigneten Partnerschule nicht gerade einfach war, bestätigte Heidi Gaudin-Schaff: „Ich habe damals über 50 Schulen angeschrieben. Der einzige handgeschrieben Brief kam vom Laurentius-Gymnasium.“ Der Verfasser des Briefes war Dieter Degenhart. Die beiden engagierten Lehrkräfte hatten daraufhin telefoniert und sich ein paar Monate später in Neuendettelsau getroffen. Ein Jahr später fuhren 18 Deutsche nach Lyon und 19 Franzosen nach Neuendettelsau.

Von links: Schulleiterin Ute Wania-Olbrich feierte das Jubiläum gemeinsam mit Dieter Degenhart, Heidi Gaudin-Schaff und ihrer Kollegin Joelle Ligier aus Frankreich.

„Der Austausch war von Anfang an ein großer Erfolg und wir freuen uns, auf viele Jahre bereichernde und intensive Begegnungen zurückzublicken“, betonten beide und auch Schülerin Patrizia sagt: „Ich kann jedem raten, sich für den Schüleraustausch anzumelden. Dadurch habe ich das Interesse an Frankreich, der Sprache und Kultur kennen und lieben gelernt. Ich bin immer noch mit meinem Austauschpartner befreundet“, freut sie sich. 

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97