Harald Spaniol und Martin Hötzl referierten bei bundesweitem Schulsportsymposium des Deutschen Basketball Bundes

Inklusionslandkarten, Teilhabeplanungen, Inklusionsindex. Seit vielen Jahren beschäftigen diese Stichwörter die Praktiker der Behindertenhilfe bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Hierzu fand auch ein Schulsportsymposium des Deutschen Basketball Bunds (DBB) statt, bei dem Harald Spaniol (Laurentius-Realschule) und Martin Hötzl (Bruckberger Heime) das Projekt des Unified-Basketballs vorstellten.

Wie können inklusive Lernarrangements in Schulen, Sportvereinen oder Sportverbänden etabliert und umgesetzt werden? Für den Schulsportreferenten des Deutschen Basketball Bundes, Tim Brentjes, wird diese Fragestellung immer konkreter: „Wir sind als DBB-Verband mit vielen unserer Trainer in Schulen und betreuen dort Basketball-AGs. Immer wieder sprechen mich unsere Trainer darauf an, welche Herausforderungen es für sie bedeutet, Kinder und Schüler mit Behinderung zu trainieren.“ Brentjes spricht damit die Erfahrungen an, die Harald Spaniol (Laurentius Realschule) und Martin Hötzl (Bruckberger Heime) mit dem Projekt Unified-Basketball gesammelt haben. Das Projekt ist bereits seit zehn Jahren das inklusive Kooperationsprojekt zwischen der Laurentius-Realschule und den Bruckberger Heimen der Diakonie Neuendettelsau.

Harald Spaniol (Laurentius Realschule, links) und Martin Hötzl (Bruckberger Heime) waren Gastreferenten des Sportsymposiums des Deutschen Basketball Bunds.

Spaniol und Hötzl gaben den Teilnehmenden des Schulsportsymposiums ihre Erfahrungen im Workshop „Inklusion am Beispiel Special Olympics Unified Basketball“ weiter. Insgesamt zwölf Teilnehmende aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich zu diesem Workshop angemeldet. Sie kamen zum Teil aus Schulen, von Vereinen, Universitäten, oder aber von Basketball Landesverbänden.

Jugend-Bundestrainer Kay Blümel in der Praxiseinheit des Workshops.

Spaniol und Hötzl erläuterten in ihren Ausführungen das Special Olympics Unified Sports Konzept, berichteten von Projekten aus dem gesamten Bundesgebiet und stellten ihr eigenes Projekt vor. „Wichtig war und ist es uns schon immer, die Möglichkeiten vorzustellen, welche die Unified Projekte bieten können und welch zahlreiche Möglichkeiten es zum Aufbau dieser Projekte gibt“, betonte Martin Hötzl.

Harald Spaniol und Martin Hötzl mit den Teilnehmenden des Workshops „Inklusion am Beispiel Special Olympics Unified Basketball“.


Weitere Pressemitteilungen
17. Juli 2019

Seit zwölf Jahren gastiert die Bruckberger Theatergruppe Rampenlicht nun schon bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen. Die beiden Aufführungen auf der Bühne im romanischen Geviert bilden den Abschluss der jährlichen Rampenlicht-Theatersaison. In diesem Jahr verstärkt Profi-Schauspieler Mario Schnitzler, der Feuchtwanger Seppel -Darsteller, die Theatergruppe als Räuber im Stück „Robin Hood“.

17. Juli 2019

Seit 30 Jahren gibt es den Kinderhort Roth. Rund 400 Besucher kamen jetzt in die Einrichtung, um dieses Jubiläum zu feiern. Sie erfuhren dabei unter anderem, dass der Hort seit Monatsanfang zu Diakoneo, dem neu gegründeten größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland gehört.

17. Juli 2019

„Diakoneo steht zu allen seinen Krankenhaus-Standorten. Durch die verstärkte Zusammenarbeit und eine Vielzahl von Zertifizierungen sind unsere Abteilungen nicht nur groß genug, sondern wir bieten auch die geforderte medizinische Qualität“. Mit diesen Worten reagiert Michael Kilb (Vorstand Gesundheit) auf die Forderung einer Stiftung, in Deutschland hunderte von Krankenhäusern zu schließen.

17. Juli 2019

Der richtige Umgang mit Demenzkranken ist nicht immer einfach und gerade Angehörige wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen. In diesen Momenten können ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ein Leuchtturm in der Dunkelheit sein. Ausgebildet werden sie in der Helferschulung der Fachstelle für pflegende Angehörige Diakoneo. Die nächste Schulung startet im Oktober 2019.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97