Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert informierte sich über das neue Angebot


Die Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert (im Vordergrund links) informierte sich vor Ort über die Arbeit der neuen Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung EUTB in Bayreuth. © Diakonie Neuendettelsau/Thomas Schaller

Das Angebot der neuen Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) in Bayreuth wurde vom Start weg gut angenommen. Über die Arbeit der Anlaufstelle in der Carl-Schüller-Straße informierte sich jetzt bei einem Besuch die Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert.

Die Träger Diakonie Neuendettelsau und Regens Wagner betreiben die EUTB in Bayreuth gemeinsam. Günter Binger (Leiter der Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in der Region) und Kerstin Waldmann, seine Kollegin bei Regens Wagner, erläuterten der Bundestagsabgeordneten die Aufgaben und Beratungsangebote der EUTB. Ziel ist es, dass jeder Mensch im Raum Bayreuth ein Beratungsangebot findet. Deswegen kann sich auch jeder an die EUTB wenden, ohne irgendwelche Voraussetzungen zu erfüllen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen die Unabhängigkeit ernst: Informationsangebote aller Träger in der Region liegen aus. „Die Versorgungslandschaft in Bayreuth ist gut“, sagte Günter Binger, „aber eine Lotsenfunktion ist nötig“. Die Besucher der EUTB werden über andere Beratungsstellen, Ämter, Ärzte oder Mundpropaganda auf das niedrigschwellige Angebot aufmerksam.

„Hier ist erstmal niemand falsch“, meinte Thomas Odewald, einer der Peer-Berater. „Peer Counseling“ bedeutet, dass die Berater hier selbst Menschen mit Behinderung oder Angehörige sind. Die Beratung ist kostenlos und auch anonym möglich, betonte er.

Bezahlt wird das Angebot zu rund 90 Prozent aus Bundesmitteln, den Rest müssen die Träger selbst stemmen. „Es entspricht unserem Selbstverständnis, Menschen mit Behinderung zu helfen“, begründeten Kerstin Waldmann und Günter Binger das defizitäre Engagement. Die EUTB wurde zunächst für drei Jahre bewilligt. Das Team wünschte sich von MdB Dr. Silke Launert daher möglichst bald Klarheit darüber, ob die mögliche Verlängerung für weitere zwei Jahre umgesetzt werden kann. Außerdem gaben sie der Abgeordneten mit, dass die Qualifizierungsangebote für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter ausgebaut werden sollten.

MdB Dr. Silke Launert sieht es zunächst als Ziel, dass das Angebot auf Dauer erhalten werden kann und will auch selbst auf die EUTB in Gesprächen aufmerksam machen. 

Weitere Pressemitteilungen
01. August 2019

Bundestagsabgeordnete von vier Parteien informierten sich bei einer Reihe von Besuchen über die Arbeit von Freiwilligen bei Diakoneo.

31. Juli 2019

Nach der dreijährigen Ausbildung in der Altenpflege mit 2100 Stunden Theorie und 2500 Stunden Praxis ist es nach den Abschlussprüfungen geschafft. Viel Wissen konnte in dieser Zeit erworben, geübt und vertieft werden. Alle Auszubildenden der Diakoneo-Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Lauf an der Pegnitz haben sich erfolgreich drei schriftlichen, drei mündlichen und einer praktischen Prüfung gestellt und freuen sich darauf, das Erlernte in Ihrem Beruf anzuwenden.

30. Juli 2019

„Egal was kommt, es wird gut, sowieso“ – mit dieser Songzeile von Mark Foster verabschiedeten und ermutigten das Kollegium und die Schulleitung die frisch gebackenen Altenpfleger – die bereits allesamt einen Arbeitsvertrag in der Tasche haben. Als erster Jahrgang der Berufsfachschule für Altenpflege in Ansbach erhielten die Schüler Zeugnisse des neuen Unternehmens Diakoneo.

30. Juli 2019

Der Diakoneo-Seniorenpark am Kreuzberg in Crailsheim bot den passenden Rahmen für ein Treffen der Landtagsabgeordneten Jutta Niemann mit Vertreterinnen der Agentur für Arbeit.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97