Übergreifender Austausch von Betreibern, Leitungen und Aufsichtsbehörden zum Wohl der Pflegebedürftigen


Teilnehmer der 30. Trägerkonferenz Stadt- und Landkreis Ansbach


Die jährliche Trägerkonferenz der stationären Pflegeeinrichtungen der Stadt und des Landkreises Ansbach wird traditionell von den Diensten für Senioren der Diakonie Neuendettelsau koordiniert und organisiert. Jährlich wechselt der Veranstaltungsort in eine andere Pflegeeinrichtung. In diesem Jahr war das Seniorenwohn- und Pflegeheim Elisenstift in Schillingsfürst Gastgeber dieser trägerübergreifenden Austausch- und Informationsveranstaltung.

Neben den Verantwortlichen verschiedener Betreiber von Pflegeeinrichtungen, sowie Heim- und Pflegedienstleitungen, nehmen auch die Verantwortlichen der FQA (Fachstellen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätssentwicklung und Aufsicht – also die Heimaufsicht von Stadt- und Landkreis Ansbach) daran teil.

Bei der Jubiläumsveranstaltung in diesem Jahr waren wichtige Themenschwerpunkte auf der Tagesordnung: Wie können die aktuellen Handlungsempfehlungen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zum Vollzug des Wohnqualitätsgesetztes in der Praxis umgesetzt werden? Wie können die seit diesem Jahr neuen „Angebote zur gesundheitlichen Versorgungsplanung in der letzten Lebensphase“ in Pflegeeinrichtungen implementiert werden?

Zu diesen wichtigen Themenbereichen, als auch in der Austausch- und Diskussionsrunde von vorab eingereichten Fragen der Pflegeeinrichtungen wurden auch von Roman Pfeiffenberger (Heimaufsicht Landkreis Ansbach) praxisorientierte Vorgehensweisen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben angemerkt.

Manuela Füller, Bereichsleitung der Dienste für Senioren der Diakonie Neuendettelsau, berichtete von der „Transform“-Studie der Bundesregierung zur Evaluierung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Die Diakonie Neuendettelsau ist in diesem Projekt als eine von 35 Einrichtungen im Bundesgebiet vertreten. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff beschreibt ein verändertes Verständnis der Pflege. „Die Definition des Gesetzgebers - Selbständigkeit und Fähigkeiten der Pflegebedürftigen sollen gestärkt und möglichst lange erhalten werden - erfordert ein grundlegendes Umdenken in der Versorgung“ führte Füller hierzu aus. „Pflegekonzeptionen und Pflegehandlungen müssen somit in den Pflegeeinrichtungen das Fördern von Selbständigkeit noch weit mehr als bisher in den Vordergrund rücken“. Ziel des über ein Jahr laufenden Projektes ist es, der Bundesregierung eine aussagekräftige Rückmeldung zu geben, in wie weit eine Umsetzung der gesetzlich definierten Förderung von Selbständigkeit möglich ist. Die Chance für eine Anpassung der Rahmenbedingungen für die oftmals vermissten Zeitressourcen für den pflegebedürftigen Menschen und das versorgende Pflegepersonal könnten dann für die Zukunft genutzt werden.

Weitere Pressemitteilungen
19. März 2019

„Medien und Kirchen sind gut beraten, durch gute, leidenschaftliche Arbeit zu überzeugen anstatt zu missionieren“, empfiehlt Alexander Jungkunz, Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten. In der ersten Neuendettelsauer Fastenpredigt in diesem Jahr sprach er darüber, wie das Thema „Wahrheit“ Kirche und Medien verbindet.

18. März 2019

Zum achten Mal findet der Direktvermarktertag der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) in Bruckberg statt: Im Mittelpunkt stehen die Produkte regionaler Direktvermarkter. Neben Lebensmitteln, wie Käse, Gemüse oder frisches Holzofenbrot, wird auch alte Handwerkskunst gezeigt. Ein umfangreiches Programm mit Spielen und Musik lädt Jung und Alt zu einem informativen Nachmittag von 11 bis 17 Uhr ein.

14. März 2019

Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall wollen sich zum größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland mit rund 10.000 Mitarbeitenden zusammenschließen.

14. März 2019

Im Rahmen der laufenden Special Olympics Weltspiele in Abu Dhabi findet auch der „Global Youth Leadership Summit“ statt. Bei dieser Konferenz treffen sich 53 Delegationen mit 159 „Youth Leaders“ und „Adult Leaders“ aus 39 Ländern, um eine Woche lang über nationale und internationale Projekte zu sprechen. Unter den drei Mitgliedern der deutschen Delegation sind Julius Seidel, der als Bewohner bei der Diakonie Neuendettelsau lebt und Florian Maußer, Ehrenamtler bei der Diakonie Neuendettelsau.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97