Bruckberger Heime veranstalteten Sportseminar für die Fachschule für Heilerziehungspflege Gremsdorf

Wie werden Sportangebote für Menschen mit und ohne Behinderung aufgebaut? Und wie organisiert man inklusive Sportveranstaltungen? Diese und viele weitere Fragen beantworteten die Trainer der Bruckberger Heime. Sie hatten im Rahmen der Sportwoche ein Sportseminar für zwei Lehrkräfte und 14 Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Heilerziehungspflege aus Gremsdorf organisiert.

„Es war sehr interessant und man spürt, wie viel Herzblut ihr in die Sache steckt“, lobte ein Schüler der Augustinus Fachschule für Heilerziehungspflege aus Gremsdorf das Sportengagement der Bruckberger Heime. Er hatte gemeinsam mit seinen Klassenkameraden und zwei Lehrkräften an einem Sportseminar in den Bruckberger Heimen der Diakonie Neuendettelsau teilgenommen. „Unsere Schüler sollen das breite Feld der Möglichkeiten des Sports im pädagogischen Kontext für Menschen mit geistiger Behinderung kennenlernen, einen Einblick bekommen und aus den Inputs heraus eigene Projektideen entwickeln“, so Lehrerin Sandra Ilgner. Daher stand am Vormittag zunächst der theoretische Input auf dem Programm. Grundsätzliche Fragen zum Aufbau von Sportangeboten wurden von den Trainern Dominik Lehnert und Nico Baumgartner sowie Martin Hötzl, dem Verantwortlichen für das Sportprogramm der Bruckberger Heime, dargestellt. Sie schilderten, wie sie selbst Sportveranstaltungen vorbereiten und durchführen. Auch auf die Kooperation mit Vereinen in der Umgebung, wie dem TV 09 Dietenhofen oder dem TSV Ansbach, gingen die Bruckberger dabei ein und erwähnten die wertvolle Zusammenarbeit mit dem Sportverband Special Olympics. Am Nachmittag folgte eine Einführung in den Aufbau und die Gestaltung von Trainingseinheiten. Anhand einer praktischen Basketball-Trainingseinheit mit jugendlichen Sportlern erklärten die Trainer unterschiedliche Übungen und schilderten Übertragungsmöglichkeiten auf andere Sportarten. „Bei uns stehen immer die individuellen Voraussetzungen der Sportler im Mittelpunkt, weniger die sportliche Leistung“, betonte Martin Hötzl.

Erfahrungen bei jeder Menge Spaß ausgetauscht: Die Trainer der Bruckberger Heime organisierten ein Sportseminar für die Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Heilerziehungspflege aus Gremsdorf.

Am Ende des Seminartages zeigten sich einige Teilnehmer hochmotiviert, auch in ihrer Einrichtung Sportangebote anzubieten oder Sportveranstaltungen zu organisieren. „Es ist toll, wenn wir einen Teil unserer Begeisterung für das pädagogische Medium Sport weitergeben konnten“, freute sich Martin Hötzl und betonte, dass Sport nicht nur eine Möglichkeit der Freizeitbeschäftigung ist. „Sport hat viele Nebeneffekte, die auf den ersten Blick gar nicht erkennbar sind, Konzentration und Koordination wirken sich zum Beispiel sehr positiv auf den Alltag unserer Sportler aus“, sagte er.

Sandra Ilgner zeigte sich begeistert und hofft auf eine dauerhafte Kooperation zwischen Gremsdorf und Bruckberg. So soll im nächsten Jahr ein weiteres Sportseminar angeboten werden.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97