Gewerbeverein Rednitzhembach spendet für den Kauf eines neuen Kinder-NEF

Spezielle Kinder-Notarzteinsatzfahrzeuge gibt es nur wenige in Bayern. Eines davon ist in Nürnberg an der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik stationiert und soll in naher Zukunft durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden. Der Gewerbeverein Rednitzhembach unterstützt die Anschaffung mit einer Spende in Höhe von 1.750 Euro.

Ein bis zweimal pro Woche rückt der Kinder-Notarzt der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik in Nürnberg aus. Dann kämpft ein Säugling oder Kleinkind mit einem akuten Krampfanfall, hohem Fieber oder Atemstillstand – jetzt ist jede Sekunde gefragt.

„Alle Rettungswagen sind so ausgestattet, dass Patienten jeden Alters versorgt werden können“, erklärt Prof. Michael Schroth, Chefarzt der Neonatologie und Kinder-Intensivmedizin an der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik in Nürnberg und regelmäßig als Notarzt im Einsatz. „Aber ein Säugling oder Kleinkind ist aufgrund seines Körperbaus nicht mit einem Erwachsenen zu vergleichen und benötigt oft ganz anderes medizinisches Gerät. Hinzu kommt, dass zwar jeder Notarzt für die Versorgung eines Babys ausgebildet ist, in der Praxis aber die Hemmschwelle und die Angst, einen Fehler zu machen, oftmals groß sind.“ In dieser Situation werden dann die Kinder-Notärzte mit ihrem speziell ausgestatteten Kinder-Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) gerufen, um den Kollegen vor Ort zur Seite stehen.

Einsätze werden nicht refinanziert
In ganz Mittelfranken sind Prof. Schroth und vier weitere Kinder-Intensivmediziner der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik bei Notfällen unterwegs. Und das ehrenamtlich. Denn offiziell ist eine spezielle Versorgung von Säuglingen und Kleinkindern nicht vorgesehen. „Wir können unsere Einsätze nicht gegenüber den Kostenträgern abrechnen und müssen diese ehrenamtlich aus dem normalen Klinikalltag heraus stemmen“, sagt Notarzt Schroth. Gleiches gilt auch für das spezielle Kinder-NEF, welches das Notarztteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik vor einigen Jahren erworben hat. Auch dieses Fahrzeug musste aus Eigenmitteln und Spenden finanziert werden.

Neues Kinder-NEF dringend notwendig
Nach mehreren 1.000 Einsatzstunden steht der bisherige Kinder-Notarztwagen nun kurz vor der Ausmusterung. Das dringend benötigte neue Fahrzeug, das rund 40.000 Euro kosten wird, muss wieder über Spenden und freiwillige Zuschüsse finanziert werden. Umso mehr freut sich Prof. Michael Schroth über die Spende des Gewerbevereins Rednitzhembach. Mit dem Betrag in Höhe von 1.750 Euro unterstützen die Gewerbetreibenden aus der Gemeinde im Landkreis Roth den Kauf des neuen Kinder-NEFs.

Petra Eckstein (links), Hans Gärtner und Matthias Horn (von rechts) vom Gewerbeverein Rednitzhembach übergaben den mit 1.750 Euro dotierten Scheck an Prof. Michael Schroth, Chefarzt der Neonatologie und Kinder-Intensivmedizin der Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik (zweiter von links), und Christine Liebel, Diakonie Neuendettelsau (Mitte). Mit dem Geld soll der in die Jahre gekommene Kinder-Notarztwagen ersetzt werden. © Freitag

Bei der symbolischen Scheckübergabe informierten sich Petra Eckstein, Matthias Horn und Hans Gärtner im Gespräch mit Chefarzt Schroth über die Wichtigkeit eines speziellen Kinder-Notarztwagens. „Wir freuen uns, mit unserer Spende einen kleinen Beitrag für so ein wichtiges Projekt leisten zu können“, sagt Gewerbevereins-Vorsitzende Petra Eckstein. Der Geldbetrag kam aus den Erlösen des traditionellen Neujahrsempfangs des Gewerbevereins Rednitzhembach sowie mehreren Einzelspenden von Vereinsmitgliedern zusammen.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97