Bruckberger Sportler und Laurentius-Realschüler feiern die Special Olympics in Kiel

Moin Moin aus Kiel: Die Special Olympics Sommerspiele in Kiel sind zu Ende. Neben vielen Medaillen in den Sportarten Basketball, Tischtennis und im wettbewerbsfreien Angebot nahmen die 75 Sportlerinnen und Sportler der Bruckberger Heime jede Menge tolle Erfahrungen mit nach Hause. Mit dabei waren auch die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule, die im unified-Basketballteam mit an den Start gingen.

„Wir sind so froh, dass wir diese Schule besuchen, sonst hätten wir das hier gar nicht erlebt“, sind sich die Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Realschule sicher. Für sie waren die nationalen Sommerspiele der Special Olympics in Kiel der bisherige Höhepunkt des Unfied-Basketball-Projekts. Als Team Bruckberg gingen die Schüler gemeinsam mit den Sportlerinnen und Sportlern der Bruckberger Heime an den Start.

Die Spiele waren ein Erfolg für alle: Die Basketballer kehren mit Medaillen von den Spielen nach Hause.

Die jüngste Unified-Mannschaft erspielte sich die Bronzemedaille. Die zweite Unified-Mannschaft musste sich im Finale geschlagen geben und erhielt mit Platz 2 die Silbermedaille. Eine weitere Silbermedaille im Basketball ging an die Bruckberger Traditional Mannschaft, in welcher ausschließlich Sportler mit geistiger Behinderung spielten.

Die Headcoaches der Mannschaften, Klaus Zeilinger sowie Felix Beisler und Dominik Lehnert, zeigten sich zufrieden mit dieser Bilanz: „Wir freuen uns sehr für unsere Sportler, weil sie alle fleißig trainiert und sich gut auf die Spiele vorbereitet haben“, so die Coaches einstimmig.

Die Bruckberger Sportler kehren mit vielen Medaillen von den Special Olympics in Kiel zurück

Weitere Medaillen gewann das Team Bruckberg in der Disziplin Tischtennis. Sonja Mulzer bei den Damen kehrte mit Silber und Nikolai Gladischew bei den Herren mit einer Bronzemedaille zurück. Günther Ritschel belegte in der höchsten Leistungsgruppe der Tischtenniswettbewerbe einen 4. Platz.

„Natürlich wollen unsere Sportler gewinnen und die sportlichen Wettbewerbe sind der Grund ihrer Teilnahme an den Spielen“, sagte Delegationsleiter Martin Hötzl. „Für uns als Sportverantwortliche zählen die sozialen Erfolge und das was während der Spiele mit unseren Sportlern passiert aber genauso viel.“

Abseits des Spielfeldes gab es für die Bruckberger darüber hinaus zahlreiche Aufgaben zu bewältigen.

„Wir wurden am ersten Spieltag über von einem Fernsehteam begleitet“, freute sich Martin Hötzl. Auch eine Forschungsgruppe der pädagogischen Hochschule Ludwigsburg interessierte sich für das Unified Kooperationsprojekt der Laurentius-Realschule und der Bruckberger Heime der Diakonie Neuendettelsau.

Viele Interessierte: Zwei Spieler der Unified-Mannschaft vor der Kamera.

Auch in der Organisation der Basketballwettbewerbe in Kiel waren die Bruckberger vertreten: Michael Newton war als nationaler Koordinator in der Sportart Basketball für die Durchführung des Ablaufs in der Sportart Basketball zuständig. Mit ihm im Organisationsteam befanden sich Finn Newton als ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bruckberger Heime, sowie Kevin Neuner, der früher auch als aktiver Athlet für das Team Bruckberg an den Start ging.

„Es sind die vielen sozialen Erfolge, die Erlebnisse auf und außerhalb des Spielfeldes, das Miteinander unserer jungen Sportler mit und ohne Behinderung die uns immer wieder faszinieren und uns auch als erfahrene Trainer immer wieder begeistern und den Wert dieser Arbeit verdeutlichen“, so die Trainer nach den Spielen.


Weitere Pressemitteilungen
15. November 2018

Fast fünf Meter hoch ist der Engel, den Menschen mit Behinderung für die diesjährige Brückencenter-Aktion der Diakonie Neuendettelsau gestaltet haben. Drei Monate lang arbeiteten sie in der Werkstatt Bruckberg daran. Bis zum 24. November ist er im Rahmen einer Ausstellung der Malgruppe „Flowing Colours“ aus der Förderstätte Neuendettelsau in dem Ansbacher Einkaufszentrum zu sehen.

14. November 2018

Hat Margarine eigentlich weniger Fett als Butter? Ohne Zögern beantworten die jugendlichen Teilnehmer des Schnupperwochenendes der Diakonie Neuendettelsau diese Frage mit „nein“. Gute Voraussetzungen also zum Beispiel für eine Ausbildung zur Diätassistentin. Das ist aber nur eine der vielen beruflichen Möglichkeiten im Sozialbereich, die die Jugendlichen innerhalb eines einzigen Wochenendes in Theorie und Praxis spielerisch kennenlernten.

09. November 2018

Gemeinsam informierten die Diakonie Neuendettelsau und die Wilhelm Löhe Hochschule auf der Messe Consozial über ihre Angebote. Die Kongressmesse für soziale Themen stand in diesem Jahr unter dem Motto „Digitalisierung menschlich gestalten“.

09. November 2018

Der Verein Musik schenkt Lächeln hat den Bereich Wohnen für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau besucht, um gemeinsam mit Kindern zu musizieren. Im Rahmen ihrer „Tour des Lächelns“ sind die ehrenamtlichen Musiker bis Anfang Dezember in Baden-Württemberg und Bayern unterwegs, um Kindern unabhängig von ihrer Lebenssituation durch Musik einen Moment der Freude zu bereiten.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97