Schwester Irmgard besuchte die Senioren im Wohnstift Hallerwiese

Spannende Geschichten aus dem eigenen Leben: Mit lebendigen Erzählungen im Gepäck besuchte Schwester Irmgard aus Neuendettelsau die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

Die 83-jährige Diakonisse Schwester Irmgard Weber sprühte vor Humor, als sie zu Besuch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohnstifts Hallerwiese in Nürnberg war. Mitgebracht hatte sie die Geschichte ihres Werdegangs. Die Seniorinnen und Senioren des Wohnstifts lauschten ihrer Erzählung von ihrer Entwicklung vom kleinen Wirbelwind, der als Kind schon einen eigenen Kopf und eigenen Willen hatte, zu einer engagierten Diakonisse mit einem arbeitsreichen Leben. Sie erzählte, wie sie viele Dinge aus dem Bauch heraus angepackt und zugleich innovativ die Arbeit in den Kindergärten – damals in Rehau – modernisiert oder sogar revolutioniert hatte. Damals hatte sie mit als eine der Ersten erlaubt, dass Kinder dann auf Toilette gehen durften, wenn sie mussten und nicht, wenn die dafür vorgesehene Zeit gekommen war. Auch lud sie erstmals die Väter in den Kindergarten ein, da sie damals schon erkannt hatte, dass auch Männer in diesem Bereich sichtbar vertreten sein müssten.

Mit ihrer lebhaften Erzählweise begeisterte Schwester Irmgard die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

Die geradlinige, positive Diakonisse hinterließ einen bewundernden und nachdenklichen Eindruck von den anspruchsvollen und vielseitigen Arbeitsweisen der Diakonissen, die seit dem 19. Jahrhundert im Namen der Diakonie Neuendettelsau aktiv sind. Damals wurden sie zum christlichen Dienst am Nächsten ausgebildet und arbeiteten als Krankenschwestern. Über die Jahre wandelte sich das Berufsfeld hin zu einem breiten Spektrum sozialer Arbeit. Auch wenn gegenwärtig nur noch gelegentlich Diakonissen selbst in den Einrichtungen arbeiten, bleibt ihre Präsenz durch Diakonissen wie Schwester Irmtraud bestehen. Koordinatorin Susanne Radloff bedankte sich im Namen der Bewohnerinnen und Bewohner bei Schwester Irmgard und auch bei Werner Buchheim, der als Stifter die Diakonie Neuendettelsau unterstützt und den Besuch durch den Hol- und Bringdienst von Neuendettelsau aus möglich gemacht hatte.

Weitere Pressemitteilungen
21. Januar 2019

Bildungsgutscheine ermöglichen Umschülern eine kostenlose Ausbildung, auch in der ein- oder zweijährigen Ausbildung an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Neuendettelsau. Am Dienstag, 22. Januar, findet ab 19 Uhr ein Infoabend statt.

03. Januar 2019

In Neuendettelsau wurde die 148 Jahre alte „Friedenseiche“ gefällt. Der Baum, der das Ortsbild an der Einmündung der Altendettelsauer Straße in die Wilhelm-Löhe-Straße prägte, war in so schlechtem Zustand, dass er Fußgänger und Autos gefährdete. Die Diakonie Neuendettelsau wird aber einen stattlichen neuen Baum als Ersatz pflanzen.

03. Januar 2019

An den Feiertagen krank zu sein, ist nicht leicht – gerade für die jüngsten Patienten. Um den Kindern, die rund um den Jahreswechsel in der Cnopfschen Kinderklinik behandelt wurden, eine Freude zu machen, startete die Bundeswehr Roth eine besondere Spendenaktion.

03. Januar 2019

Im Rahmen des trägerübergreifenden Projekts „WIND - Werte, Innovation, Diversity“ arbeiten die Diakonie Neuendettelsau und der Caritasverband Nürnberg daran, ihre Unternehmenskultur weiter zu entwickeln. Was ein solches Projekt konkret bringen kann, zeigt sich am Beispiel des Caritas-Senioren- und Pflegeheims Stift St. Josef in Fürth.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97