Schwester Irmgard besuchte die Senioren im Wohnstift Hallerwiese

Spannende Geschichten aus dem eigenen Leben: Mit lebendigen Erzählungen im Gepäck besuchte Schwester Irmgard aus Neuendettelsau die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

Die 83-jährige Diakonisse Schwester Irmgard Weber sprühte vor Humor, als sie zu Besuch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohnstifts Hallerwiese in Nürnberg war. Mitgebracht hatte sie die Geschichte ihres Werdegangs. Die Seniorinnen und Senioren des Wohnstifts lauschten ihrer Erzählung von ihrer Entwicklung vom kleinen Wirbelwind, der als Kind schon einen eigenen Kopf und eigenen Willen hatte, zu einer engagierten Diakonisse mit einem arbeitsreichen Leben. Sie erzählte, wie sie viele Dinge aus dem Bauch heraus angepackt und zugleich innovativ die Arbeit in den Kindergärten – damals in Rehau – modernisiert oder sogar revolutioniert hatte. Damals hatte sie mit als eine der Ersten erlaubt, dass Kinder dann auf Toilette gehen durften, wenn sie mussten und nicht, wenn die dafür vorgesehene Zeit gekommen war. Auch lud sie erstmals die Väter in den Kindergarten ein, da sie damals schon erkannt hatte, dass auch Männer in diesem Bereich sichtbar vertreten sein müssten.

Mit ihrer lebhaften Erzählweise begeisterte Schwester Irmgard die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

Die geradlinige, positive Diakonisse hinterließ einen bewundernden und nachdenklichen Eindruck von den anspruchsvollen und vielseitigen Arbeitsweisen der Diakonissen, die seit dem 19. Jahrhundert im Namen der Diakonie Neuendettelsau aktiv sind. Damals wurden sie zum christlichen Dienst am Nächsten ausgebildet und arbeiteten als Krankenschwestern. Über die Jahre wandelte sich das Berufsfeld hin zu einem breiten Spektrum sozialer Arbeit. Auch wenn gegenwärtig nur noch gelegentlich Diakonissen selbst in den Einrichtungen arbeiten, bleibt ihre Präsenz durch Diakonissen wie Schwester Irmtraud bestehen. Koordinatorin Susanne Radloff bedankte sich im Namen der Bewohnerinnen und Bewohner bei Schwester Irmgard und auch bei Werner Buchheim, der als Stifter die Diakonie Neuendettelsau unterstützt und den Besuch durch den Hol- und Bringdienst von Neuendettelsau aus möglich gemacht hatte.

Weitere Pressemitteilungen
15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

13. Mai 2019

In 15 Sekunden kann man normalerweise nicht viel schaffen – aber trotzdem ein Leben retten. Jedenfalls dann, wenn man sich in dieser Zeit die Hände richtig desinfiziert. Hygienefachkraft Marina Hitz von der Rangauklinik Ansbach informierte jetzt an einem Infostand in der Eingangshalle der Klinik, worauf es bei der Handhygiene besonders ankommt.

10. Mai 2019

Eine kleine Handbewegung von Alexia setzt die bunten Blätter auf dem Zauberteppich in Bewegung. „Magic Carpet“ (englisch für Zauberteppich) heißt ein Gerät, das mit Hilfe eines Beamers auf einem speziellen Untergrund - einer Art Leinwand - über 100 Motive auf dem Boden darstellt. Das Besondere daran ist, dass die Bilder nicht statisch sind, sondern auch durch Menschen mit Behinderung wie Alexia interaktiv in Bewegung gesetzt werden können.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97