Erlanger Einrichtung feierte Jubiläum – Ausstellung und Film präsentiert


Zahlreiche Gäste waren zum Festakt anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Bodelschwinghhauses in Erlangen gekommen.

50 Jahre alt wird das Bodelschwinghhaus in Erlangen in diesem Jahr. Nun wurde das runde Jubiläum in dem Haus an der Habichtstraße mit einem Gottesdienst und einem Festakt gefeiert, zu dem Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen der Diakonie Neuendettelsau, die zahlreichen Gäste begrüßte.

Als Altenheim der Inneren Mission war die Einrichtung 1968 gegründet worden, sagte Rektor Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. 1977 kam ein Anbau dazu. Bis zum Jahr 2000 trug die Diakonie Erlangen das damals so genannte „Bodelschwinghheim“. Nach der Übernahme durch die Diakonie Neuendettelsau wurde der Altbau abgerissen und stattdessen 2006 eine neue Pflegeeinrichtung gebaut. Nachdem 2009 auch die Sanierung des Anbaus abgeschlossen war, finden heute 137 Menschen Platz im Bodelschwinghhaus. Sie werden von 126 hauptamtlichen Mitarbeitenden und vielen Ehrenamtlichen betreut. Je nach Unterstützungsbedarf werden Betreutes Wohnen, ein Pflegeheim, ein beschützender Bereich und Kurzzeitpflege angeboten. All diesen Angeboten, so Hartmann, ist gemeinsam, dass sie Geborgenheit vermitteln bis hin zur Hospiz- und Palliativarbeit.

Die Hälfte der Mitarbeitenden hat einen Migrationshintergrund. Ihre Wurzeln liegen in 30 verschiedenen Ländern. Diese Vielfalt kultureller und religiöser Hintergründe sei eine Chance für die diakonische Arbeit, betonte Hartmann.

Die Landtagsabgeordnete Alexandra Hiersemann erzählte, dass sie viele persönliche Erinnerungen mit dem Bodelschwinghhaus verbinden. Sie forderte mehr staatliche Gelder für die Ausbildung von Pflegekräften, eine bessere Honorierung und mehr gesellschaftlichen Respekt. Bürgermeisterin Dr. Elisabeth Preuß erinnerte daran, dass der Namenspatron Friedrich von Bodelschwingh in Erlangen studierte. Sie lobte die gute Zusammenarbeit mit der Einrichtung und ihrer Leiterin Friederike Leuthe. Pfarrer Christoph Reinhold Morath überbrachte die Glückwünsche der Johanneskirchen-Gemeinde. Auch Partner wie der Seniorenbeirat und der Hospizverein kamen zu Wort. In ihrem Schlusswort dankte Einrichtungsleiterin Friederike Leuthe ihren Mitarbeitenden interviewte als Zeitzeugin Elfriede Kremer, die eine der Mitarbeiterinnen der ersten Stunde im Jahr 1968 war.

Die Gäste konnten sich anschließend in einer Ausstellung und mit Hilfe eines Films weiter über Geschichte und Gegenwart des Bodelschwinghhauses informieren.


Einrichtungsleiterin Friederike Leuthe (links) interviewte Elfriede Kremer, eine Mitarbeiterin der ersten Stunde.


Weitere Pressemitteilungen
21. Januar 2019

Bildungsgutscheine ermöglichen Umschülern eine kostenlose Ausbildung, auch in der ein- oder zweijährigen Ausbildung an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Neuendettelsau. Am Dienstag, 22. Januar, findet ab 19 Uhr ein Infoabend statt.

11. Januar 2019

Spannende Geschichten aus dem eigenen Leben: Mit lebendigen Erzählungen im Gepäck besuchte Schwester Irmgard aus Neuendettelsau die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

03. Januar 2019

In Neuendettelsau wurde die 148 Jahre alte „Friedenseiche“ gefällt. Der Baum, der das Ortsbild an der Einmündung der Altendettelsauer Straße in die Wilhelm-Löhe-Straße prägte, war in so schlechtem Zustand, dass er Fußgänger und Autos gefährdete. Die Diakonie Neuendettelsau wird aber einen stattlichen neuen Baum als Ersatz pflanzen.

03. Januar 2019

An den Feiertagen krank zu sein, ist nicht leicht – gerade für die jüngsten Patienten. Um den Kindern, die rund um den Jahreswechsel in der Cnopfschen Kinderklinik behandelt wurden, eine Freude zu machen, startete die Bundeswehr Roth eine besondere Spendenaktion.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97