Fachschule für Heilerziehungspflege veranstaltete einen Fachtag zum Thema „Rauchfrei“

Endlich mit dem Rauchen aufhören? 13 Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Heilerziehungspflege in Neuendettelsau nahmen am Fachtag „Rauchfrei“ teil.

Mal ganz ehrlich: Das Rauchen ungesund ist, weiß jeder. Damit aufzuhören ist für viele aber trotzdem eine ganz schöne Herausforderung. Viele probieren es, schaffen es dann eine Zeit lang nicht mehr nach der Schachtel zu greifen, fangen aber dann trotzdem wieder mit dem Rauchen an. „Über Jahre gewöhnt man sich an die Zigarette am Morgen, nach dem Essen oder abends mit Freunden“, berichtet Thomas Aigner, BGF-Koordinator. Er selbst hat über mehrere Jahre geraucht, ist seit zwanzig Jahren aber erfolgreicher Nichtraucher.

Auch Barbara Bruno, Lehrkraft an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Neuendettelsau, griff über 40 Jahre lang regelmäßig zur Zigarette. „Seit fast zwei Jahren habe ich keine einzige Zigarette mehr angefasst“, betont sie stolz. „Aufhören war für mich öfter mal Thema, geschafft habe ich es aber nie. Das AOK-Seminar hat mir endgültig den notwendigen Anstoß gegeben“.

Das Seminar „Endlich Rauchfrei“ bietet die Diakonie Neuendettelsau in Zusammenarbeit mit der AOK im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) an. „Weil das Programm für mich so erfolgreich war, wollte ich es auch an unsere Schule bringen“, meint Barbara Bruno.

Gemeinsam mit Thomas Aigner organisierten sie den Kurs, der als ein Programmpunkt während der „Fachlichen Vertiefung“ für die Schülerinnen und Schüler angeboten wurde. Einen Tag lang gab Susanne Papp von der AOK den Schülern dabei Tipps und Ratschläge wie sie es schaffen und durchhalten können, mit dem Rauchen aufzuhören.

Susanne Papp, AOK, machte den Schülerinnen und Schülern Mut.

„Es ist egal, wie lang ihr geraucht habt. Aufhören lohnt sich auf jeden Fall“, betont Papp. „Nach 48 Stunden verbessert sich euer Geruchs-und Geschmacksinn, nach einen Monat verbessert sich die Lungenfunktion, nach einem Jahr sinkt das Risiko eines Herzinfarkts um 50 Prozent und nach 15 Jahren hat sich der Körper von allen Risiken und Nebenwirkungen des Rauchens erholt“, macht sie Mut.

Der Kurs endete damit, dass diejenigen die noch wollten, ihre letzte Zigarette rauchen oder zerbrechen durften.

Ihre Chance auf „Endlich Rauchfrei“: Am 23. April in Neuendettelsau oder am 7. Mai in Nürnberg je von 16 bis 20 Uhr. Anmeldung bei Thomas Aigner oder unter https://diakonieneuendettelsau.isportsystem.de/

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97