Das Theaterstück „Und die Moral von der Geschicht‘…“ wird am Samstag, 5. Mai, im Luthersaal aufgeführt

Zu einem Abend voller Humor und Grusel lädt die Diakonische Schwestern- und Brüderschaft (DSB) und das Theater „Kopfüber“ am Samstag, 5. Mai, um 20 Uhr im Luthersaal in Neuendettelsau ein. Der Eintritt ist frei.

Gemeinsam in die Geschichte eintauchen und die Moral aus der verstaubten Kiste holen: Claudia Kucharski und Christoph Acermann verkörpern in „Und die Moral von der Geschicht‘…“ unter der Regie von Thomas Koch, zwei Theaterspieler, die feststellen, wie seicht das Theaterleben geworden ist und wie sehr sich die Moral verändert hat. Sie kramen in einer alten Kiste nach Moritaten in Form von Gedichten und Liedern, die vom Mittelalter bis zur Jahrhundertwende auf Märkten gesungen wurden. In einem Streifzug durch die Geschichte wird die Entwicklung der Moral in einer lustigen aber auch gruseligen Art und Weise verkörpert. Die beiden Schauspieler rezitieren die Gedichten und gesungene Moritaten, wie „Sabinchen war ein Frauenzimmer“ oder „Tantenmörder“ von Frank Wedekind. Musikalisch begleitet werden sie dabei auf dem Akkorden, der Gitarre oder der Mundharmonika.

Das Theaterstück wird anlässlich des DSB-Gemeinschaftstags gezeigt und beginnt am Samstag, 5. Mai, um 20 Uhr im Luthersaal in Neuendettelsau. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. 

Weitere Pressemitteilungen
15. Mai 2019

Trotz des kühlen und regnerischen Wetters nutzten die Kinder der integrativen Kindertagesstätte Bunte Oase der Diakonie Neuendettelsau in den letzten Tagen Ihre neuen Möglichkeiten zum Rutschen, Schaukeln und Sand spielen.

14. Mai 2019

Wenn die Kapelle eines neuen Seniorenzentrums noch vor dem ganzen Haus eingeweiht wird, ist das eine Besonderheit. So geschah es jetzt im Haus Bezzelwiese, wo großer Werkt auf die Gestaltung dieses Ortes zur Gestaltung von Spiritualität und geistlichem Leben gelegt wurde.

13. Mai 2019

In 15 Sekunden kann man normalerweise nicht viel schaffen – aber trotzdem ein Leben retten. Jedenfalls dann, wenn man sich in dieser Zeit die Hände richtig desinfiziert. Hygienefachkraft Marina Hitz von der Rangauklinik Ansbach informierte jetzt an einem Infostand in der Eingangshalle der Klinik, worauf es bei der Handhygiene besonders ankommt.

10. Mai 2019

Eine kleine Handbewegung von Alexia setzt die bunten Blätter auf dem Zauberteppich in Bewegung. „Magic Carpet“ (englisch für Zauberteppich) heißt ein Gerät, das mit Hilfe eines Beamers auf einem speziellen Untergrund - einer Art Leinwand - über 100 Motive auf dem Boden darstellt. Das Besondere daran ist, dass die Bilder nicht statisch sind, sondern auch durch Menschen mit Behinderung wie Alexia interaktiv in Bewegung gesetzt werden können.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97