Unified-Mannschaften nahmen am Basketballturnier in Hagen teil

Mit zwei Unified-Basketballmannschaften fuhren die Schülerinnen und Schüler der Laurentius Realschule und Bewohner der Bruckberger Heime zu einem internationalen Turnier nach Hagen. Auch wenn die Mannschaften die Spiele verloren, fuhren sie mit positiven Gedanken und neuen Erfahrungen wieder nach Hause.

Normalerweise erfreuen sich die Sportlerinnen und Sportler der Unified Basketballmannschaft aus Neuendettelsau und Bruckberg über viele sportliche Erfolge. Bei dem internationalen Basketballturnier in Hagen konnten die Athleten aber keinen Sieg vermerken. „Gegen den Deutschen Meister aus Essen verloren wir 17 zu 14 und gegen die Nationenvertretung waren wie als Trainingspartner leider chancenlos“, erzählte Harald Spaniol, der als Sportlehrer für das Projekt zuständig ist.

Die Mannschaft vor dem Spiel mit der Nationalvertretung aus Belgien.

 Das Turnier war trotzdem ein Highlight in diesem Jahr: Die Auswahlmannschaften von Special Olympics Belgien und die Mannschaft von Special Olympics Deutschland, die beide zu den Weltspielen 2019 nach Abu Dhabi fahren, waren anspruchsvolle Gegner.

„Dass wir keines der Turniere gewinnen konnten, macht aber gar nichts“, betont Spaniol. Da das Bruckberger Modell und damit die Kooperation zwischen Menschen mit Behinderung und Realschülern bundesweit einmalig ist, liegt es ihnen bei den Turnieren auch immer am Herzen, den Unterschied zwischen leistungsorientiertem Basketball im Erwachsenenbereich und sportpädagogische Aufbauarbeit über den Schulsport in die Öffentlichkeit zu transportieren.

Die Gesamtdelegation aus Bruckberg und Neuendettelsau freut sich schon auf die nächsten Spiele.

Weiter geht es für die beiden Mannschaften Anfang März in Italien. 2017 hatte die Bayerische Staatsregierung die Laurentius Realschule zur Europaschule ernannt und damit die internationale Vernetzung im Bruckberger Modell gewürdigt. In Italien werden sie die sportpädagogische Konzeption der Sportinklusionsklasse im Unified Basketball vorstellen.


Weitere Pressemitteilungen
23. Mai 2019

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97