Bruckberger Werkstattladen und Neuendettelsauer Sozialkaufhaus beteiligen sich an der Refill-Bewegung

Ab sofort können Kunden ihre Wasserflaschen im Werkstattladen in Bruckberg und im Sozialkaufhaus der Diakonie Neuendettelsau kostenlos auffüllen lassen. Damit soll Plastikmüll vermieden werden. Eine Initiative, die jetzt auch im Landkreis Ansbach angekommen ist.

Als eine der ersten im Ansbacher Raum beteiligen sich der Bruckberger Werkstattladen und das Sozialkaufhaus der Diakonie Neuendettelsau an der Refill-Bewegung. Die Teilnahme an dem Konzept, bei dem Kunden oder vorbeikommende Wanderer ihre Wasserflasche kostenlos mit Leitungswasser nachfüllen können, geht auf Sandra Lößlein zurück.

Sie arbeitet als Fachkraft für Marketing und Vertrieb für die Werkstätten für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau. „Als ich in Fürth unterwegs war, wurde ich auf das Refill-Symbol an der Eingangstür eines Geschäfts aufmerksam“, erzählte Sandra Lößlein. Das Konzept fand sie so gut, dass sie damit an Werkstattleiter Marco Michel und an das Sozialkaufhaus in Neuendettelsau herantrat. Auch bei ihm und dem Sozialkaufhaus Neuendettelsau stieß die Idee an der Refill-Bewegung teilzunehmen auf Zustimmung.

Sandra Lößlein zeigt vor dem Bruckberger Werkstattladen auf den Refill-Aufkleber. © Robert Kurth

„Der Verbrauch von Einweg-Plastikflaschen in Deutschland ist unglaublich“, bedauert Lößlein. „Laut der Deutschen Umwelthilfe werden jährlich 16,4 Milliarden Plastikflaschen verbraucht, aneinander gereiht kann man damit 135 mal die Erde umrunden.“ Um dieser Plastikflut entgegen zu wirken, haben sich die Werkstatt in Bruckberg und das Sozialkaufhaus bei Refill angemeldet und den Refill-Aufkleber an der Ladentür angebracht. 

Nach ein paar Tagen kam von dort die Rückmeldung, dass die beiden Läden bei Refill eingetragen sind. Nun können Kunden oder vorbeikommenden Wanderer ihre Wasserflasche kostenlos mit Leitungswasser nachfüllen lassen. „Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind uns wichtig. Wir hoffen dass sich uns ganz viele anschließen“, betont Sandra Lößlein. 

Der Aufkleber zeigt, wer Teil der Refill-Bewegung ist.


.

Weitere Pressemitteilungen
23. Mai 2019

Im Krankenhaus ist Hygiene besonders wichtig. Die Hände richtig zu desinfizieren, schützt einen selbst und andere vor Infektionen. Deswegen macht das Hygieneteam der Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik seit fünf Jahren bei der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ mit und erklärt Patienten und Mitarbeitern an einem Stand im Foyer, wie sie ihre Hände richtig desinfizieren.

22. Mai 2019

Junge Forscher aus Unterfranken experimentierten am Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau mit Schülerinnen und Schülern zum Thema Energie. Die Achtklässler lernten dabei Aspekte der aktuellen und künftigen Energieversorgung kennen.

22. Mai 2019

Ihre Bilder schenken Lebensfreude: Die Künstlerin Gerda Katharina Spatz aus Schwabach präsentiert farbenprächtige Abstraktionen und lichtdurchflutete Blumenstilleben in der Klink Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik. Die Ausstellung bringt Farbe in den Klinikalltag der Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Alle Interessierten sind ebenso herzlich zur Schau eingeladen.

21. Mai 2019

Rund 450 Frauen ließen den 2. Mädchenflohmarkt zu einem vollen Erfolg werden. Organisiert wurde der Flohmarkt von den Offenen Hilfen der Diakonie Neuendettelsau in Oettingen und der gemeindlichen Jugendarbeit der Katholischen Jugendhilfe Donau-Ries. Neben den schönen Erlebnissen stand auch das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97