Autorin Christina Erdkönig las aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“

Die Ambulanten Dienste Nürnberg luden gemeinsam mit der Gemeinde St. Andreas in Nürnberg zur Lesung von Christina Erdkönig aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“. Darin schildert sie Erfahrungen, wie sich der schwierige Prozess des Loslassens nach dem Tod eines Angehörigen und der Prozess des Auflösens eines Haushalts erleben und gestalten lassen.

Gut besucht war der Gemeindesaal im Ökumenischen Gemeindezentrum St. Andreas in Nürnberg-Thon. Dort las, auf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde und der Ambulanten Dienste der Diakonie Neuendettelsau in Nürnberg, die Autorin Christina Erdkönig aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen – Was mit uns geschieht, wenn wir die Wohnung unserer Eltern auflösen“. In ihrem Buch hat sie ihre eigenen Erfahrungen und die Berichte von 14 Betroffenen gesammelt. Während des Leseabends schildert und liest die hauptberufliche Hörfunkjournalistin auf unterhaltsame Weise, wie unterschiedlich Menschen mit der schwierigen Situation umgehen, den Haushalt und das Vermächtnis der verstorbenen Eltern aufzulösen.

Christina Erdkönig liefert mit ihrem Buch keinen klassischen Ratgeber, wie Betroffene die beste Firma für Haushaltsauflösungen finden. Sie möchte vor allem den Lesern und Zuhörern zeigen, wie andere Betroffene mit dieser Situation umgegangen sind, und allen Mut machen, sich diesem – oftmals auch schwierigen – Prozess zu stellen. „Nehmen Sie sich Zeit dafür und machen Sie daraus eine Art Schatzsuche, Neues über sich und Ihre Familie zu erfahren“, gibt Erdkönig den Zuhörern auf den Weg. Und dass die Auseinandersetzung mit dem Nachlass der Eltern auch bereit mache für einen neuen Abschnitt: „Lassen Sie Neues im Alten entstehen.“

Christina Erdkönig las auf unterhaltsame Weise aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“.



Weitere Pressemitteilungen
21. Januar 2019

Bildungsgutscheine ermöglichen Umschülern eine kostenlose Ausbildung, auch in der ein- oder zweijährigen Ausbildung an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Neuendettelsau. Am Dienstag, 22. Januar, findet ab 19 Uhr ein Infoabend statt.

11. Januar 2019

Spannende Geschichten aus dem eigenen Leben: Mit lebendigen Erzählungen im Gepäck besuchte Schwester Irmgard aus Neuendettelsau die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese.

03. Januar 2019

In Neuendettelsau wurde die 148 Jahre alte „Friedenseiche“ gefällt. Der Baum, der das Ortsbild an der Einmündung der Altendettelsauer Straße in die Wilhelm-Löhe-Straße prägte, war in so schlechtem Zustand, dass er Fußgänger und Autos gefährdete. Die Diakonie Neuendettelsau wird aber einen stattlichen neuen Baum als Ersatz pflanzen.

03. Januar 2019

An den Feiertagen krank zu sein, ist nicht leicht – gerade für die jüngsten Patienten. Um den Kindern, die rund um den Jahreswechsel in der Cnopfschen Kinderklinik behandelt wurden, eine Freude zu machen, startete die Bundeswehr Roth eine besondere Spendenaktion.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97