Autorin Christina Erdkönig las aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“

Die Ambulanten Dienste Nürnberg luden gemeinsam mit der Gemeinde St. Andreas in Nürnberg zur Lesung von Christina Erdkönig aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“. Darin schildert sie Erfahrungen, wie sich der schwierige Prozess des Loslassens nach dem Tod eines Angehörigen und der Prozess des Auflösens eines Haushalts erleben und gestalten lassen.

Gut besucht war der Gemeindesaal im Ökumenischen Gemeindezentrum St. Andreas in Nürnberg-Thon. Dort las, auf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde und der Ambulanten Dienste der Diakonie Neuendettelsau in Nürnberg, die Autorin Christina Erdkönig aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen – Was mit uns geschieht, wenn wir die Wohnung unserer Eltern auflösen“. In ihrem Buch hat sie ihre eigenen Erfahrungen und die Berichte von 14 Betroffenen gesammelt. Während des Leseabends schildert und liest die hauptberufliche Hörfunkjournalistin auf unterhaltsame Weise, wie unterschiedlich Menschen mit der schwierigen Situation umgehen, den Haushalt und das Vermächtnis der verstorbenen Eltern aufzulösen.

Christina Erdkönig liefert mit ihrem Buch keinen klassischen Ratgeber, wie Betroffene die beste Firma für Haushaltsauflösungen finden. Sie möchte vor allem den Lesern und Zuhörern zeigen, wie andere Betroffene mit dieser Situation umgegangen sind, und allen Mut machen, sich diesem – oftmals auch schwierigen – Prozess zu stellen. „Nehmen Sie sich Zeit dafür und machen Sie daraus eine Art Schatzsuche, Neues über sich und Ihre Familie zu erfahren“, gibt Erdkönig den Zuhörern auf den Weg. Und dass die Auseinandersetzung mit dem Nachlass der Eltern auch bereit mache für einen neuen Abschnitt: „Lassen Sie Neues im Alten entstehen.“

Christina Erdkönig las auf unterhaltsame Weise aus ihrem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“.



Weitere Pressemitteilungen
21. Juni 2018

„Wann kommt ihr wieder?“, fragten ein Mann die Studierende der Fürther Fachakademie für Sozialpädagogik der Diakonie Neuendettelsau am Ende des Kunstprojekts. An zwei Tagen malten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit zehn Menschen mit und ohne Behinderung in den Räumen der Dambacher Werkstätten der Lebenshilfe Fürth.

20. Juni 2018

Unter den Aspekten Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, wurden in der Kreisklinik Roth gleich zwei Jubiläen gefeiert: Die Berufsfachschule für Altenpflege blickt auf 35 Jahre zurück. Die Berufsfachschule für Krankenpflege feiert heuer ihr 60-jähriges Jubiläum.

18. Juni 2018

Eine Silbermedaille für die Klinik Hallerwiese/Cnopfsche Kinderklinik: Beim diesjährigen Klinikcheck der „Nürnberger Zeitung“ belegt das Nürnberger Krankenhaus an der Hallerwiese bei der Gallenblasenoperation den zweiten Platz bei insgesamt 27 betrachteten Kliniken in der Region.

18. Juni 2018

Die Ehrenamtlichen des Projekts „Feuerkinder“ reisen regelmäßig nach Tansania, um dort Kinder mit angeborenen Beinfehlstellungen oder massiven Brandverletzungen ehrenamtlich zu behandeln. Nun waren sieben Mitarbeitende des tansanischen Nkoaranga-Hospitals in der Nürnberger Klinik Hallerwiese/Cnopfschen Kinderklinik für eine dreiwöchige Hospitation zu Gast. Finanziert wurde der Aufenthalt durch die staatliche Initiative „Klinikpartnerschaften“.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97