Prägend für das geistliche Leben der Diakonissengemeinschaft


Rektor Dr. Mathias Hartmann (links) und Oberin Sr. Erna Biewald (2.v.l.) waren die ersten, die den neuen Psalter vom Arbeitskreis erhielten, dem Pfr. Peter Schwarz, Diakonisse Ruth Gänstaller, Prof. Dr. Stefan Klöckner und Diakonisse Elisabeth Kelber angehörten. Auf dem Bild fehlen Ilse Grünert und Kantor Martin Peiffer.


Im Rahmen einer Vesper ist der neue Neuendettelsauer Psalter seiner Bestimmung übergeben worden. Fast sechs Jahre lang hatte ein Arbeitskreis daran gearbeitet. Der Psalter prägt das geistliche Leben der Diakonissengemeinschaft.

Trotz der rasanten Veränderung der Rahmenbedingungen diakonischer Arbeit blieben das Gebet und das geistliche Leben im Blick, betonte der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Neuendettelsau, Dr. Mathias Hartmann, bei einer Einführungsveranstaltung zum neuen Psalter im Luthersaal. Trotz der musikalischen Weiterentwicklung bleibe der gregorianische Grundcharakter des Neuendettelsauer Psalters erhalten.

Oberin Sr. Erna Biewald meinte, der anfängliche innere Widerstand gegen den neuen Psalter sei schnell überwunden worden und man habe inzwischen Geschmack gefunden an den neuen Psalmtönen.

Die bisherigen Psalter, die fast ein halbes Jahrhundert im Einsatz waren, werden kreativ umgestaltet und als Engelfiguren gegen eine Spende für die neue Orgel der Laurentiuskirche abgegeben.

Pfarrer Peter Schwarz schilderte die Rahmenbedingungen, an denen sich der von ihm geleitete Arbeitskreis orientierte. Kantor Martin Peiffer stellte einige der an die Gregorianik angelehnten Melodien vor und sang sie mit den Besuchern der Veranstaltung ein. Man habe intensiv am Verhältnis von Wort und Ton gearbeitet, sagte der katholische Professor Dr. Stefan Klöckner. Er hat den überwiegenden Teil der Antiphonen komponiert und alle Gesänge für die Praxis eingerichtet. „Primär geht es darum, den Text zum Erklingen zu bringen“, erläuterte er: „Das geht nicht ohne Ausprobieren“. Von vornherein habe man im Blick gehabt, dass geistliche Gemeinschaften ihre Tagzeitengebeten mit dem Psalter gestalten können. Neben Schwarz, Peiffer und Klöckner gehörten dem Arbeitskreis Diakonisse Ruth Gänstaller, Ilse Grünert und Diakonisse Elisabeth Kelber an.

Der Neuendettelsauer Psalter erscheint im Verlag „Leben gestalten“ der Diakonie Neuendettelsau und hat die ISBN 978-3-947552-00-9.

Weitere Pressemitteilungen
21. Februar 2019

Kinder und Jugendliche werden heutzutage mit Smartphones, Laptops und Internet groß. Unter dem Motto „Together for a better internet“ fand ein Aktionstag am Löhe-Campus der Diakonie Neuendettelsau statt. Einen Vormittag lang informierten Experten alle 6. und 7. Klassen der Laurentius-Realschule und des Laurentius-Gymnasiums über Datensicherheit im Netz.

19. Februar 2019

Patricia Iawor und Joanna Wroblewska kommen aus Polen. Beide haben im September 2018 mit der Ausbildung in der Altenpflege in Lauf an der Pegnitz begonnen. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Jürgen Meltretter. Als Senior-Experte der VerA-Initiative unterstützt er die beiden während ihrer Ausbildung in allen Lebenslagen. Der 69-Jährige hatte viele Jahre eine Realschule geleitet und ist in seinem Ruhestand nun ehrenamtlich im Einsatz. Bei einem Infotag am Dienstag, 19. März, können sich Interessierte über das Projekt informieren.

19. Februar 2019

Am Donnerstag, 28. März, öffnen sich die Türen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau in Polsingen. Jungs ab der 5. Klasse können beim Boys Day einen Blick hinter die Kulissen werfen und in die Arbeit eines Heilerziehungspflegers schnuppern.

14. Februar 2019

Die ausdrucksstarken Portraits von Ines und Werner Kroemer regen Alt und Jung zum Nachdenken an. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese der Diakonie Neuendettelsau waren die schwarzweißen Fotos von Menschen in ihrer typischen Berufskleidung ein willkommener Anlass sich an ihre Arbeit zu erinnern.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97