Infoabend an der Weinbergschule findet am 21. März statt

Im September wird der Kinderhort der Diakonie Neuendettelsau in der Weinbergschule in Ansbach eröffnet. Für interessierte Eltern findet am Mittwoch, 21. März, um 19 Uhr in der Weinbergschule ein Informationsabend statt, bei dem man sich auch schon für einen Platz anmelden kann.

Die 75 Plätze stehen allen Grundschülern aus dem Ansbacher Stadtgebiet offen. Der Hort wird von 11 bis 17 Uhr geöffnet sein. Der bisherige Hort an der Evangelischen Schule zieht in die neuen Räume um und wird integriert.

Der neue Kinderhort bietet ein tägliches Mittagessen und eine Hausaufgabenbetreuung. In den drei Gruppenräumen mit Nebenräumen können die Kinder in ruhiger Atmosphäre konzentriert arbeiten. Unterstützt werden sie dabei von pädagogischem Fachpersonal. Daneben kommt das Spielen als körperlicher und geistiger Ausgleich nach dem anstrengenden Schultag nicht zu kurz. Platz zum Austoben gibt es im großen Mehrzweckraum und im Lichtinnenhof. Im Werkraum können die Kinder Basteln und Werken. Gemütliche Sitzecken laden zum Lesen und Ausruhen ein.

Informationen zum Kinderhort gibt es auch telefonisch bei den Diensten für Kinder der Diakonie Neuendettelsau unter der Nummer 09874 83728.

Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97