Das Wohnstift Hallerwiese in Nürnberg hat eine neue Leitung: Susanne Radloff führt nun die Senioreneinrichtung der Diakonie Neuendettelsau. Bislang war sie als Koordinatorin im Wohnstift tätig.


Für die 120 Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnstifts Hallerwiese in Nürnberg ist Susanne Radloff keine Unbekannte: Die neue Einrichtungsleiterin hat zuvor mehr als acht Jahre als Koordinatorin in der Senioreneinrichtung der Diakonie Neuendettelsau in Nürnberg gearbeitet, ehe sie im August die Leitungsposition übernahm.

An ihrer neuen Aufgabe schätzt Susanne Radloff vor allem die Gestaltungsmöglichkeiten, die ihr nun offen stehen und die sie vorrangig für ein gutes menschliches Miteinander nutzen möchte: „Unsere Bewohner sollen sich hier wertgeschätzt und zu Hause fühlen. Aber auch die Mitarbeitenden sollen gerne zur Arbeit kommen. Respekt gegenüber jedem Menschen ist ein Grundstein unseres Handelns.“ Gleichzeitig möchte Radloff aber auch das Profil des Wohnstifts weiter schärfen.

Kultur als Herzensangelegenheit

Nicht zur Diskussion steht der Kulturschwerpunkt, mit dem sich das Wohnstift Hallerwiese über die Stadtteilgrenzen hinaus einen Namen gemacht hat. Daher wird die neue Leiterin auch wie bisher die Kulturarbeit selbst übernehmen. „Das Kulturprogramm ist ein von Bewohnern und Gästen sehr geschätzter, wichtiger Bereich unseres Angebots“, sagt sie und verweist auf die Ausstellung „Winterfarben“ von Uschi Faltenbacher, die ab 19. Januar im Wohnstift zu sehen ist, oder auf das Konzert mit dem jungen österreichischen Jazzgitarristen Diknu Schneeberger in der Tradition des Gypsy Jazz. Zum ersten Mal nach Franken eingeladen hat Susanne Radloff außerdem die afrikanische Newcomerin Thabilé. Radloff ist ein abwechslungsreiches Kulturangebot wichtig, bei der auch Fachvorträge nicht zu kurz kommen dürfen, wie die aktuelle Ernährungs- und Gesundheitsreihe.

Diese Vielfalt und Offenheit, nicht nur was das Kulturprogramm angeht, zieht sich bei Susanne Radloff wie ein roter Faden durch ihr Leben. Nach dem Abitur am Nürnberger Melanchthon Gymnasium machte sie eine Ausbildung zum Handelsfachwirt, bevor sie das Studium der Theater-und Medienwissenschaftlerin an der FAU in Erlangen abschloss und ihre Kompetenzen mit einer Fortbildung zur Fachfrau für Marketing und Multimedia erweiterte. „In vielen Dingen bin ich wertekonservativ, aber ich schätze die Vielfalt und Meinungsfreiheit“, lacht die Nürnbergerin. „Man muss Menschen gegenüber offen sein und das Wichtigste: Respekt vor Mensch und Schöpfung haben.“


Informationen zum Wohnstift Hallerwiese erhalten Interessierte unter der Rufnummer 0911 / 2 72 14 30. Das Kulturprogramm der Senioreneinrichtung richtet sich nicht nur an die Bewohner, sondern steht allen offen. Das ausführliche Veranstaltungsprogramm „LebensArt“ des Wohnstifts Hallerwiese ist online unter www.wohnstift-hallerwiese.de einsehbar.

Weitere Pressemitteilungen
08. August 2018

Die Rummelsberger Diakonie und die Diakonie Neuendettelsau begrüßen den Beschluss des Bayerischen Kabinetts, ein Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats zur Förderung von inklusivem Wohnraum für Menschen mit Behinderung aufzulegen.

07. August 2018

Zwei Athleten des Sport-Teams Neuendettelsau werden bei den Special Olympics Weltspielen im kommenden Jahr in Abu Dhabi für Deutschland antreten. Die Boccia-Spielerin Nicole Radek und der Schwimmer Moritz Glotz wurden für das Sportereignis nominiert.

07. August 2018

Als Leiterin der Kindertagesstätte Karwendelstrolche in Langwasser begleitet Julia Seibert momentan die Umwandlung einer Kitagruppe in eine Kindergartengruppe. Ab September organisiert sie dann 24 Krippen- und 15 Kindergartenplätze. Schon als junges Mädchen übernahm sie die Betreuung für jüngere Kinder.

06. August 2018

„Es gibt einen erheblichen Investitionsstau, wir haben viele Projekte in der Planung – aber die Staatsregierung stellt zu wenig Fördermittel zur Verfügung“, erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Neuendettelsau. Um dezentrale Wohnmöglichkeiten durch Ersatzneubauten zu schaffen und die bestehenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf den neuesten Stand zu bringen, fordern die Diakonie Neuendettelsau und die Rummelsberger Diakonie ein Sonderinvestitionsprogramm der Bayerischen Staatsregierung. Allein die bayerischen Diakonien benötigen bis 2030 dafür 206 Millionen Euro.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

 

E-Mail schreiben

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 97